Kapitän bleibt bis 2018 bei den Roten Bullen

Sehr positive Nachrichten aus dem Trainingslager in Katar: Der FC Red Bull Salzburg und Jonatan Soriano verlängern die erfolgreiche Zusammenarbeit! Der 29-jährige Kapitän der Roten Bullen hat seinen bis 2017 laufenden Vertrag vorzeitig bis 2018 verlängert. Der neue Kontrakt enthält eine Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr bzw. keine Ausstiegsklausel.

Soriano kam im Jänner 2012 nach Salzburg und hat in mittlerweile 126 Pflichtspielen außergewöhnliche 112 Treffer erzielt. Mit den Roten Bullen wurde der Spanier u. a. zwei Mal Österreichischer Bundesliga-Meister und Torschützenkönig, zweifacher Cupsieger und Europa League-Torschützenkönig.

Sportdirektor Ralf Rangnick, der natürlich auch in Katar mit dabei ist, meint zur neuen Situation: „Wir freuen uns sehr, dass wir den Vertrag mit Jonatan Soriano vorzeitig verlängern konnten. Er hat sich damit sehr deutlich zum FC Red Bull Salzburg bekannt und als Führungsspieler ein positives Zeichen gesetzt. Mit seiner Routine und Torgefährlichkeit ist er, vor allem auch im Hinblick auf unsere junge Mannschaft, ein äußerst wichtiger Spieler.“

Jonatan Soriano: „Ich habe stets betont, dass ich mich in Salzburg sehr wohlfühle und nicht die Absicht habe, den Klub zu wechseln. Ich freue mich über das Vertrauen des Klubs und bin überzeugt, dass wir auch zukünftig – national und international – auf hohem Niveau spielen können.“

 

UNSER KAPITÄN IM INTERVIEW

Immer wieder wird vom Interesse anderer Klubs an dir berichtet. Wie denkst du darüber?
Ich sehe meine Zukunft ganz klar bei Red Bull Salzburg. Mit dieser Mannschaft möchte ich auch unbedingt in der Champions League spielen und halte das für absolut realistisch. Auch das war ein Grund, warum ich meinen Vertrag in Salzburg verlängert habe.

Also kein Grund zu wechseln?
Der Verein glaubt auch an mich, ich bin Kapitän und genieße das Vertrauen von Sportdirektor, Trainer und den Fans. Alles passt. Ich liebe diesen Klub und wir sind wie eine Familie.

Kannst du dich noch an deine erste Zeit in Salzburg erinnern?
Ich kann mich sogar noch sehr gut an die ersten sechs Monate erinnern. Es war unglaublich, wie eine andere Welt! Die Sprache, das Wetter… es war extrem schwierig für meine Familie und mich. Die Sprache ist zwar immer noch schwierig und es immer noch kalt, aber ich kann damit mittlerweile sehr gut umgehen.

Auch fußballerisch war vieles neu?
Ich bin von Barcelona gekommen und habe eine Art von Fußball gespielt, der tatsächlich ganz anders war. Außerdem wurde in Salzburg viel mehr trainiert. Damit hatte ich anfangs Probleme. Mittlerweile funktioniert auch das, wie man sieht, ganz gut (lacht).