FC Red Bull Salzburg 2:1 SK Sturm Graz

tipico Bundesliga, Runde 25. FC Red Bull Salzburg - SK Puntigamer Sturm Graz 2:1 (1:1). Tore: Djuricin (12.), Keita (76.); Piesinger (23.)
 
Red Bull Salzburg gewann heute den Schlager der 25. Runde der tipico Bundesliga daheim gegen SK Puntigamer Sturm Graz nach einer soliden Vorstellung verdient mit 2:1 (1:1).

DIE MATCH-ANALYSE:
In einer sehr kampfbetonten Partie machte der Tabellenführer von Beginn an das Spiel. Nach zwei guten Aktionen brachte Djuricin die Roten Bullen in der 12. Minute in Führung. Schwegler & Co. hatten dann alles im Griff, ehe die Steirer im Anschluss nach einer Fehlentscheidung durch Piesinger zum Ausgleich kamen (23.). Danach hielt Sturm die Partie offen, hatte auch eine gute Möglichkeit, die Gulacsi vereitelte (31.). Doch gegen Ende der ersten Hälfte legten die Salzburger wieder zu, drängten vehement auf die erneute Führung. Die Chancen waren da, doch Sabitzer (33.), Soriano (37.) und Hinteregger (45.) scheiterten.
Sofort nach Wiederbeginn erhöhten die Bullen nochmals den Druck. Daraus ergab sich aber auch, dass Sturm mehr Platz bekam und immer wieder Konter setzen konnte. Damit war's dann aber nach rund einer Stunde vorbei. Denn da spielten nur noch die Salzburger, lancierten einen Angriff nach dem anderen, setzten sich in der Hälfte der Steirer fest, kreierten auch viele gute Möglichkeiten. Belohnt wurden sie dafür in Minute 76, als Soriano einen Keita-Schuss unhaltbar zur 2:1-Führung abfälschte - der Treffer wurde nachträglich Naby Keita gutgeschrieben. In der verbleibenden Spielzeit ließen die Mozartstädter nichts mehr anbrennen, spielten den Sieg nach Hause.

DIE TABELLENSITUATION:
Mit dem Erfolg gegen Sturm wahrte Red Bull Salzburg mit nunmehr 51 Zählern den Neun-Punkte-Vorsprung auf Rapid und Altach (je 42). Die Grazer bleiben mit 38 Punkten auf Rang vier.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE:

  • Bei Red Bull Salzburg fehlten heute neben den Langzeitverletzten auch Andreas Ulmer (Adduktoren) und Massimo Bruno (Achillessehne). Sie wurden durch Benno Schmitz und Marcel Sabitzer (kehrte nach seiner Sperre zurück) ersetzt. Dazu begann Stefan Ilsanker in der Innenverteidigung neben Martin Hinteregger sowie Konrad Laimer im defensiven Mittelfeld.
  • Marco Djuricin trat erstmals gegen seinen Ex-Verein an. Dabei gelang ihm auch sein erstes Bundesligator für die Roten Bullen.
  • Auf der Tribüne unter anderem auch ÖFB-Teamchef Marcel Koller.


DIE STIMMEN NACH DEM SPIEL:

Adi Hütter: „Wir sind gut ins Spiel gekommen, der Ausgleich hat uns ein wenig aus dem Tritt gebracht. Aber nach der Pause war es nur eine Frage der Zeit, wann wir das Tor schießen. Die Mannschaft hat für mich heute ein gutes Bild gezeigt. Das war auch eine gute Reaktion auf die Altach-Niederlage.“

Marco Djuricin: „Für mich persönlich ist es schön, dass ich wieder getroffen habe. Wichtiger ist aber, dass wir die drei Punkte mitnehmen können. Darüber sind wir heute sehr glücklich.“

DATEN & FAKTEN:
Aufstellung: Gulacsi; Schwegler, Ilsanker, Hinteregger, Schmitz; Laimer (79. Ramalho), Keita; Sabitzer, Minamino (72.); Djuricin (86. Berisha), Soriano.

Gelbe Karten - RBS: Laimer (70., Foul), Schwegler (78., Foul)

Schiedsrichter: Oliver Drachta

Zuschauer: 9.129


DIE HÖHEPUNKTE DES SPIELS:


Los geht’s in der Red Bull Arena …

Erste gute Aktion der Bullen bereits nach einer Minute. Der Ball läuft schnell über mehrere Stationen, kommt dann zu Keita, der knapp im Abseits steht (1.).

5. Minute, nächste gute Aktion. Sabitzer schnappt sich im Mittelfeld den Ball, schickt Schmitz auf die Reise. Dessen Flanke köpft Soriano direkt in die Hände von Sturm-Torhüter Gratzei.

11. Minute: Hoher Freistoß von Soriano in den Strafraum, wo Hinteregger das Leder per Kopf nicht richtig trifft.

12. Minute, das 1:0 für Red Bull Salzburg! Hadzic verschätzt sich bei einem hohen Ball, Djuricin reagiert am schnellsten, läuft auf Gratzei zu und bezwingt den Sturm-Schlussmann mit einem Außenrist-Schuss ins linke Eck.

20. Minute: Ehrenreich spitzelt im Strafraum den Ball im letzten Moment vor Keita ins Torout. Auf der Gegenseite bringt ein Schuss von Piesinger erstmals Gefahr, geht nur ganz knapp über die Latte (22.). Schiedsrichter Drachta gibt Eckstoß, obwohl Gulacsi nicht mehr dran war. Eine fatale (Fehl-)Entscheidung, …

… denn die anschließende Ecke bringt den Ausgleich! Gulacsi pariert einen sehr guten Kopfball von Madl, gegen den Nachschuss von Piesinger ist er aber machtlos – 1:1 (23.)!

31. Minute, Riesenchance für Sturm. Doch Gulacsi passt nach einem misslungenen Rückpass von Djuricin auf, kommt weit heraus und klärt vor Kienast.

Zwei Minuten später hat Salzburg die große Chance zur Führung. Sturm bringt den Ball nicht aus der Gefahrenzone, plötzlich kommt Sabitzer zum Abschluss, scheitert aber an Gratzei (33.)!

34. Minute: Keita steckt durch auf Soriano, der wird von einem Sturm-Verteidiger geblockt.

37. Minute: Nach einem scharfen Stanglpass von Minamino hat Soriano das 2:1 am Fuß, schießt aus schrägem Winkel knapp über die Latte.

42. Minute: Nach einem energischen Vorstoß von Laimer bringen Minamino, Djuricin und Keita mit ihren Schüssen den Ball nicht im Tor unter.

45. Minute: Pass in die Tiefe von Schwegler auf Laimer. Seine scharfe Flanke lenkt Gratzei ins Torout.

In der Nachspielzeit zeigt Gratzei bei einem knallharten Freistoß von Hinteregger aus großer Distanz einen tollen Reflex (45.+1)

Halbzeit.

Kurzer Blick auf die Statistik. Da haben die Roten Bullen durchwegs die Nase vorne:

17:4 an Torschüssen, 55 Prozent Ballbesitz, 54 Prozent gewonnene Zweikämpfe.

Keine personellen Veränderungen bei den Salzburgern zu Beginn der zweiten Spielhälfte.

48. Minute: Nach einem harten Einstieg von Offenbacher muss Sabitzer behandelt werden, zwei Minuten später ist er wieder auf dem Feld.

52. Minute: Schneller Angriff über Schmitz und Sabitzer, Offenbacher klärt. Schwegler zieht aus dem Hinterhalt ab, Ehrenreich wehrt ab (52.)

53. Minute: Gefährlich! Schick setzt sich rechts durch, spielt ideal zur Mitte, wo Kienast ganz knapp verfehlt.

Gute Freistoßvariante der Grazer, doch Hinteregger ist nach einer Kopfball-Vorlage von Madl hellwach und köpft das Leder aus der Gefahrenzone (54.)

58. Minute: Djuricin kommt über links, passt zur Mitte, wo Minamino verfehlt.

60. Minute: Laimer in die Tiefe auf Minamino. Der kommt aber nicht richtig an das Leder.

62. Minute: Soriano spielt den perfekten Doppelpass mit Minamino. Dessen Abschluss fällt zu schwach aus, keine Probleme für Gratzei.

65. Minute, Riesenchance für die Bullen! Djuricin auf Minamino, der bringt sich mit einer technischen Einlage in Schussposition, trifft nur die linke Stange!

70. Minute: Sabitzer startet ein Solo aus der eigenen Hälfte, spielt dann aber zu steil auf Soriano, der den Ball nicht mehr erwischt.

73. Minute: Freistoß Soriano vom linken Strafraumeck – in die Mauer.

74. Minute: Schneller Konter von Sturm, der Schuss von Gruber aber zu harmlos.

Auf der Gegenseite kommt Soriano zum Abschluss, trifft im Fallen nur ans Außennetz (75.).

76. Minute, jetzt ist er drin! Die Grazer bringen den Ball nicht weg, Keita zieht aus der Distanz ab – und Soriano fälscht unhaltbar ab, das Leder geht via rechter Stange ins Tor – 2:1 für die Bullen!

85. Minute: Nach einer guten Flanke von Soriano verfehlt Ramalho per Kopf.

89. Minute: Gratzei eilt aus dem Tor, rettet vor Pires.

Vier Minuten gibt’s noch drauf.

Da passiert bis auf einen Distanzschuss von Ramalho (93.), der weit über das Tor geht, und einer vergebenen Möglichkeit von Berisha (94.) nichts mehr.

Die Roten Bullen besiegen Sturm Graz verdient mit 2:1!