Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 32. Runde in der tipico Bundesliga

Mit Spielfreude und LEidenschaft – Kündigte TRainer Oscar Garcia vor der Begegnung mit Altach AN – Würden Die Roten Bullen den auswärtsbann im Ländle Brechen. Und er Sollte Recht behalten, Denn die Statistik Zeigt, Dass Beide Teams über Weite Strecken der Zweiten Halbzeit Sogar Ebenbürtig Waren. Am Ende Gewann die Mannschaft mit dem Stärkeren Siegeswillen: UNSERE JUNGS!

Die Roten Bullen haben lange auf einen Bundesliga-Auswärtssieg in Altach warten müssen, doch in einem spannenden und äußerst unterhaltsamen Match bezwang unsere Mannschaft die Vorarlberger im Ländle mit einem verdienten 3:1-Erfolg durch ein Blitztor von Naby Keita (3.), einen Kopfball-Treffer von Duje Caleta-Car (18.) sowie durch ein Last-Minute-Tor von Youngster Konny Laimer (96.).

SCR Altach vs. FC Red Bull Salzburg

EIn EBENBÜRTIGER KAMPF

Dass das Match gegen Altach nicht leicht werden würde, wussten Trainer Oscar Garcia und seine Mannschaft schon im Vorfeld. Der Spanier verließ sich aber auf sein zuletzt sehr sicher stehendes Defensivteam und stellte die Roten Bullen erneut offensiv ausgerichtet auf. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und trotz vieler Umstellungen im Kader hat sich das 4-3-3-System bewährt. Aber die Altacher ließen sich trotz des 2:0-Rückstands nach 20 Minuten nicht aus der Ruhe bringen, erzielten sogar noch einen kuriosen Anschlusstreffer und sorgten im weiteren Verlauf des Spieles – speziell in der zweiten Spielhälfte – mit einer ebenso starken und kämpferischen Leistung für ein spannendes und offenes Match. Auch Trainer Oscar Garcia war die Erleichterung über das 3:1 und den darauffolgenden Schlusspfiff sichtlich anzumerken. 

Christian Schwegler:

Zum Schluss hin war es eher eine Abwehrschlacht. Nach dem 2:0 haben wir uns in der ersten Halbzeit etwas zu passiv verhalten. Aber nach der Pause haben wir das ganz gut hinbekommen. Unsere Leistung war heute für ein Auswärtsspiel hervorragend, und wenn man die Statistik sieht – wonach wir in Altach nicht oft drei Punkte geholt haben –, freut uns der heutige Sieg umso mehr.

MORALISCHER SIEG

Die Roten Bullen taten sich zuletzt bei Auswärtsspielen eher etwas schwer, umso erfreulicher ist es, dass unsere Mannschaft ausgerechnet am Schnabelholz – erstmals seit dem 15. März 2009 – wieder drei Punkte mit nach Hause nehmen konnte. Nicht nur die spielerische Leistung hat sich durch die Handschrift von Trainer Oscar Garcia verbessert. Die Mannschaft zeigte gestern, dass sie körperlich überlegen ist und mit viel Moral und Siegeswillen bis zum Schluss kämpfte. Umso erstaunlicher ist dies, wenn man bedenkt, dass Oscar Garcia zuletzt oft zu einigen verletzungsbedingten Rotationen gezwungen war und somit selten ein und dieselbe Mannschaft auf dem Platz stand.

Valon Berisha:

Es war ein beinharter Kampf, aber ein verdienter Sieg für uns. In der zweiten Halbzeit stand Altach höher, weil sie Tore machen mussten, um zu gewinnen. Dadurch sind wir auch zu guten Konterchancen gekommen. Aber die Tore hätten wir dann auch wirklich machen müssen. So ist es gegen Ende hin nochmals richtig spannend geworden. Das 3:1 zeigt, dass wir als Team Moral bewiesen haben. Es war eine starke Auswärtsleistung von uns.

Valon Berisha im Zweikampf.

Torentstehung | Das 3:1 von Konny Laimer.

Unser Youngster kurz vor dem Abschluss.

Was man sonst noch wissen sollte

  • Naby Keita schoss erstmals seit dem 8. August 2016 wieder in einem Auswärtsspiel ein Tor für die Roten Bullen in der tipico Bundesliga (3. Spieltag: ADM-RBS 2:2). Dazwischen traf er neun Mal in Heimspielen.
  • Duje Caleta-Car erzielte sein 2. Tor in der tipico Bundesliga. Er traf beide Male per Kopf und nach Standards.
  • Konrad Laimer traf in seinem 23. Spiel mit seinem 11. Schuss erstmals in der tipico Bundesliga.
  • Jonatan Soriano gab zwei Assists ab – erstmals in einem Spiel in dieser Saison der tipico Bundesliga.

TABELLENSITUATION

Je näher wir dem Ende der Bundesliga-Saison kommen, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass die Roten Bullen den Meistertitel auch in diesem Jahr erfolgreich verteidigen werden. Der derzeitige Vorsprung auf den SK Rapid Wien beträgt sechs Punkte. Auch bei Punktegleichstand würde noch das bessere Torverhältnis zugunsten der Roten Bullen entscheiden. Doch jeder Vorsprung kann, wie man am 9:0-Sieg von FK Austria Wien gegen SV Mattersburg am vergangenen Wochenende gesehen hat, plötzlich und unerwartet geschehen. Umso verständlicher, dass Trainer Oscar Garcia und seine Mannschaft noch nicht über den Meistertitel sprechen wollen. Denn wir alle wissen: Im Fußball ist alles möglich!

Personelles

Weiterhin nicht einsatzbereit sind Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo (beide Knie), Asger Sörensen (Fußoperation) und Smail Prevljak (Knieoperation).

Naby Keita hat sich im Spiel gegen den SCR Altach eine Muskelzerrung im Oberschenkel zugezogen und fällt voraussichtlich eine Woche aus.