36. Runde tipico Bundesliga | FC Red Bull Salzburg – RZ Pellets WAC 1:0 (0:0) Tor: Lazaro (56.)

36. Runde Tipico Bundesliga |
FC Red Bull Salzburg VS. RZ PellEts WAC

DATUM: Sonntag, 15. Mai 2016
ORT: Red Bull Arena
ZUSCHAUER: 14.138
UHRZEIT: 17:30 Uhr 
SCHIEDSRICHTER: Manuel Schüttengruber

Andreas Kollegger

____________________________________

Meister FC Red Bull Salzburg gewinnt das letzte Spiel der Bundesliga-Saison 2015/16 gegen den Wolfsberger AC vor 14.138 Zuschauern mit 1:0 (Tor durch Lazaro in der 56. Minute).

Nach dem Spiel gibt es für den Klub den Meisterteller (dritter Titel en suite) sowie Ehrungen für Naby Keita (Bester Spieler), Alexander Walke (Bester Torhüter) und Jonatan Soriano (21 Treffer, zum dritten Mal in Serie Torschützenkönig).

FC Red Bull Salzburg vs. RZ Pellets WAC
Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Mit einer großartigen Geste des Gegners wurde der FC Red Bull Salzburg als Meister in der Red Bull Arena empfangen. Der gesamte Kader des Wolfsberger AC klatschte den Meister ein, als dieser auf den Rasen kam.

Aber mit den Freundlichkeiten war es freilich dann auch gleich vorbei, als Schiedsrichter Manuel Schüttengruber das letzte Meisterschaftsspiel dieser Saison in der Red Bull Arena anpfiff. Die Wölfe – mit dem Ziel, ihre ohnehin sehr gute Saisonbilanz noch mit einem Sieg beim Meister zu krönen – drückten gleich aufs Tempo. Doch die Salzburger hatten das Spiel von Beginn an in der Hand, drängten die Kärntner schnell in die eigene Hälfte zurück und kamen schon in den ersten fünf Minuten zu zwei sehr guten Chancen auf einen frühen Führungstreffer. Zuerst scheiterte Naby Keita (3.) aus kurzer Distanz am Wolfsberger Tormann Alexander Kofler, kurz darauf schob Yordy Reyna (4.) den Ball am Fünfer knapp am Tor vorbei, er wäre dabei aber ohnehin im Abseits gestanden.

Die Mannschaft von Heimo Pfeifenberger kam nur schwer aus der eigenen Spielhälfte heraus, konnte sich aber durch einen Konter von Issiaka Ouedraogo in der 9. Minute erstmals auch offensiv bemerkbar machen. In der 20. Minute hatte Tino Lazaro dann den Führungstreffer auf dem Fuß: Takumi Minamino zog am linken Flügel in Richtung Torauslinie und spielte flach in den Rückraum. Dort stand Lazaro vollkommen frei, doch sein Schuss konnte von Alexander Kofler gerade noch abgeblockt werden. Die Roten Bullen kamen auch in der Folge immer wieder zu guten Möglichkeiten, doch der WAC stellte sich dem Meister mit aller Kraft entgegen und vereitelte jede Chance unserer Salzburger.

Nach einem Freistoß der Kärntner (30.) lauerten Takumi Minamino, Naby Keita und Yordy Reyna an der Mittelline auf den Konter. Und dieser kam auch, nur leider konnte Yordy Reyna den Ball gegen einen Gegenspieler nicht behaupten, sonst wäre der pfeilschnelle Peruaner vollkommen frei vor das Tor der Kärntner gekommen. Daher blieb es leider nur bei einer sehr sehenswerten Halbchance für unsere Mannschaft, die damit aber dennoch für Szenenapplaus sorgte.

Kurz vor der Pause kamen auch die Wolfsberger immer wieder gefährlich nach vorne und durch Manuel Seidl in der 40. Minute zur einer echten Topchance, doch die Stange rettete Cican Stankovic, der in dieser Situation wohl chancenlos gewesen wäre.

In der ersten Spielhälfte sahen wir ein sehr spannendes, temporeiches und sehenswertes Match, das phasenweise auch vom Großteil der 14.138 Zuschauer mit Applaus und Standing Ovations honoriert wurde.

Beide Mannschaften kamen nach der Pause unverändert aus den Kabinen. Trainer Oscar Garcia vertraute zunächst weiterhin auf die jüngste Startelf in dieser Saison. Die Roten Bullen starteten gleich mit viel Schwung in den zweiten Durchgang, so bekam Konny Laimer den Ball knapp außerhalb des Strafraums von Naby Keita serviert, sein Abschluss ging jedoch hauchdünn über die Querlatte.

Als die Partie schon etwas einzuschlafen schien, wurde es erstmals richtig laut in der Red Bull Arena. Valentino Lazaro, wohl beflügelt durch die Einberufung von Marcel Koller zur EM-Vorbereitung in der Schweiz, traf in der 56. Minute mit einem sensationellen Tor zur verdienten 1:0-Führung. Nach einer schönen Kombination von Yordy Reyna und Takumi Minamino spielte der Japaner den Ball flach in den Strafraum. Dort startete Lazaro durch und ließ dem WAC-Schlussmann keine Chance.

Ab diesem Zeitpunkt flachte die Partie etwas ab. Zwar blieben die Roten Bullen offensiv bemüht, jedoch ohne zwingende Torchancen, ließen aber auch beim Gegner keine zu. In der Schlussviertelstunde, als beim Gegner die Kräfte ein wenig nachzulassen schienen, erhöhten Lazaro, Reyna, Minamino und Co. noch einmal das Tempo und hatten zwei Möglichkeiten auf das 2:0 durch Yordy Reyna (77.) und Takumi Minamino (80.). Doch es blieb beim 1:0-Heimsieg, mit dem die Roten Bullen nun endlich ihren Titel-Hattrick feiern durften.

Herzliche Gratulation an unsere Roten Bullen!!!

Statement

Oscar Garcia:

Ich bin überglücklich, dass heute so viele Fans im Stadion waren. Wir haben guten Fußball gezeigt, haben zwar verabsäumt, das eine oder andere Tor nachzulegen, aber alles in allem war es ein verdienter Sieg für uns zum Saison-Abschluss. Jetzt darf gefeiert werden, aber morgen konzentrieren wir uns wieder auf das Cupfinale.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Nicht einsatzbereit waren Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo, Smail Prevljak (alle Knie) und Asger Sörensen (Fußoperation).
  • Ebenfalls heute nicht mit dabei: Jonatan Soriano (Muskelfaserriss in der Wade), Bernardo und Andi Ulmer (beide grippaler Infekt).
  • Stefan Lainer führte die Mannschaft heute als Kapitän auf das Spielfeld.
  • Erstmals nach knapp 30 Jahren gelang es wieder einem Spieler, drei Mal en suite Torschützenkönig der Bundesliga zu werden. Nach Toni Polster 1985–1987 holte sich heute Jonatan Soriano zum dritten Mal in Folge die Torschützenkrone.
  • Naby Keita und Alexander Walke wurden heute von der Österreichischen Fußball-Bundesliga als „BESTER SPIELER DER SAISON“ bzw. „BESTER TORHÜTER DER SAISON“ geehrt.
  • In den letzten 26 Spielen der laufenden tipico Bundesliga-Saison kassierten die Salzburger nie mehr als ein Gegentor – Bundesliga-Rekord.
  • Der Altersdurchschnitt unserer heutigen Startelf betrug 21,1 Jahre

AuFstellungEN & wechsEL

FC Red Bull Salzburg: Stankovic – Lainer, Upamecano, Caleta-Car, Schmitz (67. Schwegler) – Laimer, Pehlivan, Keita (73. Schlager) – Lazaro, Reyna (80. Oberlin), Minamino

RZ Pellets WAC: Kofler – Standfest, Sollbauer, Baldauf, Palla (84. Trdina) – Seidl (69. Weber), Rabitsch (69. Silvio), Tschernegg, Wernitznig – Hellquist, Ouedraogo

GELBE KARTE

Tschernegg (87./ Foul)