29. Runde tipico Bundesliga | SK Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 1:1 (0:0) Tore: Schaub (46.) bzw. Caleta-Car (75.)

29. Runde Tipico Bundesliga |
SK Rapid Wien Vs. FC Red Bull Salzburg

DATUM: Sonntag, 3. April 2016
ORT: Ernst-Happel-Stadion
ZUSCHAUER: 24.800
UHRZEIT: 15:00 Uhr 
SCHIEDSRICHTER: Markus Hameter

Andreas Kollegger

_______________________________________________________________

Im vierten und letzten Saison-Aufeinandertreffen zwischen dem  FC Red Bull Salzburg und dem SK Rapid Wien forderte heute der Herausforderer den Titelverteidiger  bzw. der Tabellenzweite den Leader im direkten Duell.

Trainer Oscar Garcia konnte aufgrund eines grippalen Infekts seine Mannschaft nicht nach Wien begleiten. Für ihn übernahmen die beiden Co-Trainer René Aufhauser und Ruben Martinez.

Nach einer eher verhaltenen ersten Spielhälfte geriet unsere Mannschaft kurz nach Wiederanpfiff in der 46. Minute in Rückstand, kämpfte sich aber im weiteren Verlauf des Spiels immer besser zurück ins Spiel und konnte in der 75. Minute aus einer Standardsituation durch ein Kopfballtor von Duje Caleta-Car den Ausgleich erzielen.

Die Roten Bullen bleiben somit weiterhin mit vier Punkten Vorsprung auf Rapid Wien Tabellenführer in der tipico Bundesliga.

SK Rapid Wien vs. FC Red Bull Salzburg
Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Unser Trainer-Duo René Aufhauser und Ruben Martinez, das in krankheitsbedingter Abwesenheit von Oscar Garcia den Chef-Trainer in der Coachingzone vertrat – stellte heute wieder die bewährte 4-4-2-Grundformation mit Raute im Mittelfeld auf den Platz. Im Mittelfeld spielte Naby Keita an der Spitze, und neben Jonatan Soriano stürmte erneut der junge Koreaner Hee Chan Hwang. Darüber hinaus waren der zuletzt gelbgesperrte Paulo Miranda in der Innenverteidigung sowie Benno Schmitz und Bernardo neu in der Startelf.

Nach dem ersten Abtasten der beiden Teams hatte unsere Mannschaft schon nach fünf Spielminuten deutlich mehr Ballbesitz als Rapid, setzte bei Ballverlust den Gegner sofort unter Druck und versuchte, mit präzisen Pässen Sicherheit ins Spiel zu bekommen.

Erst nach etwa 20 Minuten kam Rapid besser ins Spiel, Großchancen konnten die Hausherren, deren Angriffe meist über die linke Seite kamen, aber zunächst noch nicht herausspielen. Das sollte sich aber im weiteren Spielverlauf schlagartig ändern. Bei einem Angriff der Hütteldorfer in der 30. Minute hatte unsere Mannschaft Riesenglück. Nach einem Pass von Florian Kainz auf den zentralstehenden Steffen Hofmann hätte der Ball beinahe den Weg ins Tor gefunden. Der Schuss des Rapid-Kapitäns pendelte vor der Torlinie von der rechten zur linken Stange, ehe Alexander Walke den Ball zu fassen bekam. Dieser Aktion folgten zwei weitere Stangenschüsse der Rapidler in der 37. und 39. Minute (beide durch Louis Schaub). In den letzten Minuten vor der Pause hatte Rapid Wien das Kommando im Spiel übernommen und unsere Mannschaft konnte sich mit einem, zu diesem Zeitpunkt glücklichen 0:0 zur Pause in die Kabine retten.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff erzielte der SK Rapid Wien aber mit einem Blitztor von Louis Schaub den Führungstreffer zum 1:0 und sorgte damit für einen besonders lauten Weckruf bei den Roten Bullen, die nur noch eine Spielhälfte Zeit hatten, um die Partie zu drehen. Jedoch blieben die Offensivbemühungen gegen die – durch den Führungstreffer beflügelten – Hütteldorfer vorerst erfolglos.

Erst in den letzten 20 Minuten dieser Begegnung ließ sich der Gegner etwas zurückfallen und die Salzburger nützten das Glück des Tüchtigen. Ausgerechnet mit dem Beginn der Rapid-Viertelstunde erzielte unser großgewachsener Innenverteidiger Duje Caleta-Car, nach Freistoß von Andi Ulmer, per Kopf den Ausgleich.

Mit der Einwechslung von Yordy Reyna kam zwar auch wieder mehr Schwung in die Offensive, doch leider blieben Top-Torchancen aus dem Spiel heraus auch in Hälfte zwei eher Mangelware.

Mit dem heutigen Unentschieden haben die Roten Bullen zwar gegenüber dem Herausforderer in der laufenden Meisterschaft einen Vorteil, doch mit der gezeigten Leistung gegen den Titelkonkurrenten kann unsere Mannschaft heute sicher nicht zufrieden sein. Aber unser Team hat in einem schweren Auswärtsmatch Moral bewiesen und sich nach einem Rückstand zurückgekämpft.
 

SCR vs. RBS - 11 Bilder

Statements

René Aufhauser:

Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht. Rapid hat es uns von Beginn an schwergemacht, aber wir konnten uns dennoch aus dem Druck immer wieder gut befreien. Wir haben im Umschaltspiel leider auch die Bälle zu leicht verloren, und nach vorne ist uns heute nur wenig gelungen, aber ich finde trotzdem, dass sich unsere Mannschaft Respekt verdient hat, denn wir haben uns trotz des 0:1-Rückstands wieder zurückgekämpft, von daher geht für mich das Unentschieden heute in Ordnung.

Naby Keita:

In der ersten Spielhälfte haben wir uns überraschen lassen, aber in der zweiten Hälfte haben wir dann eine bessere Leistung gezeigt. Für mich geht ein Unentschieden gegen ein starkes Team wie Rapid Wien in Ordnung. Ich war sicher noch nicht in Topform heute, aber es geht mir schon wieder viel besser. Jetzt müssen wir uns auf die nächsten Spiele vorbereiten und dürfen keine Punkte mehr liegen lassen, wenn wir Meister werden wollen.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Nicht einsatzbereit waren Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo (beide Knie) und Asger Sörensen (Fußverletzung).
  • Wegen einer schweren Knieverletzung (Kreuzband) fällt auch Stürmer Smail Prevljak für mehrere Monate aus.
  • Duje Caleta-Car erzielte seinen ersten Bundesliga-Treffer.
  • Christoph Freund – Sportlicher Leiter des FC Red Bull Salzburg ist heute ab 17:30 Uhr live zu Gast in der Sendung „Talk und Tore“ auf Sky.

AuFstellungEN & wechsEL

FC Red Bull Salzburg: Walke – Schwegler, Miranda, Caleta-Car, Ulmer – Schmitz (69. Lazaro), Bernardo, Keita (93. Pehlivan), Berisha – Soriano, Hwang (56. Reyna)

SK Rapid Wien: Strebinger – Pavelic, Sonnleitner, Dibon, Stangl – Schaub (76. Schobesberger), Grahovac, Schwab, Kainz (85. Nutz) – Hofmann (67. Alar), Jelic

GELBE KARTEN

Pavelic (40./Foul), Grahovac (72./Foul), Soriano (81./Unsportlichkeit), Keita (90./Foul)