27. Runde tipico Bundesliga | RZ Pellets WAC – FC Red Bull Salzburg 1:1 (0:1) Tore: Soriano (13./FE) bzw. Jacobo (85./FE)

27. Runde Tipico Bundesliga |
RZ PELLETS WAC Vs. FC Red Bull Salzburg

DATUM: Samstag, 12. März 2016
ORT: Lavanttal-Arena
ZUSCHAUER: 5.050
UHRZEIT: 16:00 Uhr 
SCHIEDSRICHTER: Manuel Schüttengruber

Andreas Kollegger

_______________________________________________________________

Statistisch gesehen trafen im heutigen Auswärtsspiel beim Wolfsberger AC die beiden defensivstärksten Mannschaften der Bundesliga aufeinander bzw. die beiden Teams, die in der Bundesliga am wenigsten Gegentore kassiert haben.

Mit einer Abwehrschlacht war aber natürlich nicht zu rechnen, denn für beide Mannschaften zählte heute nur ein Sieg. Der RZ Pellets WAC musste sich – trotz bisher erfolgreicher Frühjahrs-Saison immer noch abstiegsgefährdet – entscheidend von den unteren Tabellenplätzen absetzen. Unsere Roten Bullen mussten – mit dem SK Rapid Wien im Nacken – drei Punkte holen, um die Tabellenführung verteidigen zu können.

Doch in einem hitzigen und emotionsgeladenen Auswärtsspiel trennen sich der FC Red Bull Salzburg und der Wolfsberger AC durch zwei Elfmeter-Tore 1:1.

WAC - FC Red Bull Salzburg
Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Und die Wölfe legten gleich mit einer hundertprozentigen Torchance los, die nur durch eine fantastische Aktion von Alexander Walke vereitelt werden konnte. Nach einer Ecke für die Hausherren in der 5. Minute landete der Ball bei Jacobo, der aus kurzer Distanz abzog. Walke reagierte aber blitzschnell und konnte die Kugel mit den Fingerspitzen über die Querlatte lenken.

Wenig später wurde Valon Berisha von Joachim Standfest im Strafraum gefoult. Schiedsrichter Schüttengruber entschied zuerst auf Rot für Alexander Kofler, nach Beratung mit dem Assistenten musste dann jedoch Joachim Standfest unter die Dusche. Jonatan Soriano trat an und verwandelte den Elfmeter (13.) über die rechte Stange.

Die Wolfsberger blieben in Unterzahl aber kämpferisch, mussten das Kommando jedoch bald den Roten Bullen überlassen. Unsere Mannschaft dominierte das Spiel nach vorne und kam so in den ersten 30 Minuten immer wieder zu guten Torchancen. Die beste Chance in Hälfte eins erspielten sich die Salzburger in der 25. Minute. Valon Berisha bediente mit einem perfekten Lochpass Valentino Lazaro, der anschließend allerdings nur die Torstange traf.

Kurz vor der Pause kam auch Dimitri Oberlin am Fünfer zum Abschluss, scheiterte aber am Wolfsberger Tormann. Wie schon sehr häufig in dieser Partie war erneut Valon Berisha der Assistgeber.

Die erste Spielhälfte war durch den frühen Ausschluss und den Führungstreffer sehr emotions- und energiegeladen mit vielen verbissenen Zweikämpfen. Trotz numerischer Unterlegenheit versuchten die Wölfe dagegenzuhalten, unsere Mannschaft hatte aber über weite Strecken alles im Griff und das Spiel fest in der Hand.

In den ersten Minuten nach Wiederanpfiff kam unsere Mannschaft kaum zu nennenswerten Offensivaktionen, denn der Gegner hielt ambitioniert dagegen. Den ersten Torschuss nach der Pause spielte Jonatan Soriano heraus, der mit einem Pass Stefan Lainer auf den Weg schickte. Der junge Außenverteidiger probierte es mit einem Distanzschuss aus zwanzig Metern, doch Wolfsbergs Keeper Dobnik konnte diesen Schuss souverän klären.

Erst ab der 60. Minute kam unsere Mannschaft wieder besser ins Spiel. Trainer Oscar Garcia, der auf der Bank noch jede Mengen Offensivkräfte zur Verfügung hatte, brachte zuerst Takumi Minamino für Dimitri Oberlin und eine Viertelstunde vor Schluss auch Naby Keita ins Spiel, wodurch die Roten Bullen im Spielaufbau wieder mit mehr Kreativität agierten.

Doch in der 84. Minute sollte das Spiel eine unerwartete Wende nehmen, denn nach einem Foul von Bernado an Ouedraogo bekam auch die Heimmannschaft einen Elfmeter zugesprochen. Jacobo führte diesen aus und schoss seine Mannschaft zum späten Ausgleich. Mit der Wut im Bauch versuchte unsere Mannschaft, die Partie noch zu ihren Gunsten zu entschieden, blieb dabei aber leider erfolglos.

Da aber der SK Rapid Wien, entgegen den Erwartungen, eine herbe 4:0-Heimniederlage gegen Admira Wacker Mödling einstecken musste, führen die Roten Bullen nun mit einem Punkt Vorsprung die Tabellenspitze an.

STATEMENTS:

Oscar Garcia:

Wir hatten uns nach dem Elfmeter noch einige gute Chancen im Spiel erarbeitet, konnten  diese aber nicht verwerten. In der zweiten Halbzeit war es dann schwierig für uns, das zweite Tor zu erzielen, aber manchmal läuft das Spiel nicht so, wie man sich das vorstellt.

Valon Berisha:

Dass wir heute in der zweiten Halbzeit nicht gut agiert haben und letztlich den Ausgleich bekommen haben, ist in Hinblick auf die Meisterschaft natürlich bitter.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Jonatan Soriano ist mit seinem 109. Bundesliga-Tor nun der alleinige Rekordhalter in der Legionärswertung.
  • Unser Kapitän traf heute zum 16. Mal gegen die Wolfsberger.
  • El Capitan erzielte heute das dritte Elfmeter-Tor in dieser Saison.
  • Mit dem Treffer zum 1:0 trafen die Roten Bullen zum 10. Mal in dieser Saison in der Anfangsviertelstunde, kein Team in der tipico Bundesliga häufiger.
  • Nicht einsatzbereit waren Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo, Yordy Reyna (alle Knie) und Asger Sörensen (Fußverletzung). Wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel, die er sich im Training zugezogen hat, fehlte heute auch Benno Schmitz im Kader.
  • Der Altersdurchschnitt unserer Startelf betrug 23,54 Jahre.
  • Aufgrund seiner 5. Gelben Karte ist Paulo Miranda im nächsten Spiel gegen den SV Mattersburg gesperrt.

AuFstellungEN & wechsEL

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Miranda, Caleta-Car, Ulmer – Lazaro (72. Keita), Laimer (87. Hwang), Bernardo, Berisha – Soriano, Oberlin (54. Minamino)

RZ Pellets WAC: Kofler (46. Dobnik) – Standfest, Sollbauer, Drescher, Zündl – Jacobo, Hüttenbrenner, Tschernegg, Schmerböck - Hellquist (59. Berger), Ouedraogo

ROTE KARTE

Standfest (10./Foul)

GELBE KARTEN

Soriano (64./Foul), Miranda (83./Kritik)