UEFA Europa League-Gruppenphase: FC Salzburg vs. FC Krasnodar 0:1 (0:1) Tor: Joaozinho (37.)

Der FC Salzburg verliert das erste Spiel in der Europa League-Gruppenphase zu Hause gegen den FC Krasnodar mit 0:1 (37. Joaozinho).

AUFSTELLUNGEN

FC Salzburg: Walke – Wisdom (30. Lainer/79. Wanderson), Miranda, Caleta-Car, Ulmer – Samassekou (73. Dabbur), Upamecano – Lazaro,  Berisha, Minamino – Soriano

FC Krasnodar: Kritsyuk – Jedrzejczyk, Granqvist, Naldo, Petrov – Akhmedov (62. Gazinski), Kabore, Eboue – Podberezkin (60. Laborde), Smolov, Joaozinho (73. Kaleshin)

GELBE KARTEn

Samassekou (67./Kritik). Soriano (95./Kritik) bzw. Petrov (47./Foul), Kabore (51./Foul), Laborde (86./Foul)

Gelb-Rote Karte

Petrov (72.)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Die Roten Bullen sind in der Gruppenphase der UEFA Europa League seit nunmehr 14 Spielen ungeschlagen (13 Siege, 1 Remis, Torverhältnis von 41:13). Zudem stellten unsere Jungs in den letzten beiden Teilnahmen (2013/14 und 2014/15) in der Gruppenphase jeweils den Torschützenkönig.

Der heutige Gegner war vor diesem ersten Aufeinandertreffen ein eher unbeschriebenes Blatt und somit etwas schwer einzuschätzen, doch gerade deshalb hat sich Trainer Oscar Garcia den Gegner ganz genau angesehen, um absolut nichts dem Zufall zu überlassen. Für die Roten Bullen ist es die erste Begegnung mit einem Team aus Russland, und auch Krasnodar war noch nie zuvor gegen ein Team aus Österreich in einem europäischen Klubbewerb angetreten, daher ist die Ausgangslage für beide Mannschaften ähnlich schwierig.

Vor zwei Tagen gab der bisherige Coach Oleg Kononow seinen Rücktritt bekannt und wurde durch seinen bisherigen Assistenten Igor Schalimow an der Seitenlinie ersetzt. Einen „Trainereffekt“ erwartet Trainer Oscar Garcia aber nicht.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit waren Christian Schwegler, der in der vergangenen Woche am Knie operiert wurde, und Smail Prevljak (Knie). Stefan Stangl fehlte aufgrund einer leichten Gehirnerschütterung, die er im Training erlitten hat.

TAKTIK

Um sich nicht gleich in die Karten schauen zu lassen, ließ sich Trainer Oscar Garcia heute einige personelle Änderungen in der Startformation einfallen. In der Vierer-Abwehrkette kam Neuzugang Andre Wisdom zu seinem Startelf-Debüt. Im defensiven Mittelfeld spielten unsere beiden Youngsters Dayot Upamecano und Diadie Samassekou erstmals in einem Pflichtspiel Seite an Seite. Takumi Minamino, der zuletzt als Joker gegen die Admira eine sehr gute Figur machte, durfte heute von Beginn an aufs Feld.

DIE MATCH-ANALYSE

Für ein erstes Abtasten ließen sich die beiden Mannschaften heute nur wenig Zeit, denn schon in der Anfangsphase des Spiels wurde schnell klar, dass sich beide Teams nichts schenken würden. Unsere Roten Bullen waren zwar spielbestimmend und über weite Strecken der ersten Halbzeit tonangebend, aber auch die Russen spielten clever und zeigten in den ersten Spielminuten bereits gute Akzente in der Offensive (Eboue-Weitschuss (4.) und Podberezkin (6.) nach Kabore-Freistoß).

Bullen gegen Bullen

Die besseren Torchancen hatten allerdings unsere Salzburger. Zunächst konnte eine gut platzierte Berisha-Ecke (8.) von Vyacheslav Podberezkin gerade noch geklärt werden, kurze Zeit später versuchte es Valentino Lazaro, der von Valon Berisha mit einem Lochpass bedient wurde. Dessen Hereingabe konnte Artur Jedrzejczyk jedoch entschärfen. Auch ein Weitschuss von Berisha in der 16. Minute, der knapp vor der Mittellinie abzog, weil er erkannte, dass Krasnodar-Schlussmann Kritsyuk etwas zu weit vor dem Tor stand, fand nicht den Weg ins Ziel. Die erste Großchance vergab aber wenige Augenblicke später ausgerechnet Kapitän Jonatan Soriano, der nach Samassekou-Zuspiel und einer perfekten Körpertäuschung abzog. Sein Flachschuss ging nur haarscharf am rechten Pfosten vorbei und somit war die Möglichkeit auf den möglichen Vorsprung dahin. Trainer Oscar Garcia war gezwungen, sehr früh in der Partie den ersten Wechsel vorzunehmen, denn Andre Wisdom hatte sich eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen und musste leider aufgeben.

Gegenwind

Ab der 30. Minute kam der Gegner etwas besser in die Partie, und das Spiel verlagerte sich zusehends immer mehr in unsere Hälfte. Zunächst vergab Fedor Smolov (33.) nach einer Balleroberung im Mittelfeld einen Abschluss aus halblinker Position, der am langen Pfosten vorbeiging. In der 37. Minute übersprang ein harmloser Ball vom rechten Flügel unsere Defensive. Joaozinho kam an den Ball, zog aus der Drehung ab und versenkte die Kugel zum 0:1 im Tor.

Bis zum Pausenpfiff versuchten unsere Roten Bullen, weitere Vorstöße des Gegners zu verhindern, wobei die eigenen Möglichkeiten auf den Ausgleich leider auf der Strecke blieben.

MIT DRUCK AUS DER KABINE

Gegen die kompakte und gut eingespielte Mannschaft des FC Krasnodar brauchte es nun eine deutliche Leistungssteigerung. Speziell das Offensiv-Trio der Russen hatte im ersten Abschnitt seine Qualitäten unter Beweis gestellt. In der zweiten Spielhälfte konnten die Roten Bullen den ersten nennenswerten Angriff für sich verbuchen. In der 57. Minute dribbelte sich Dayot Upamecano durchs Mittelfeld, den anschließenden Stanglpass von Valon Berisha konnte Krasnodars Kapitän Granqvist ins Torout blocken. Die nachfolgende Ecke von Berisha brachte leider auch nichts ein.

Überzahl

In der 71. Minute wurde Jonatan Soriano im Strafraum zu Fall gebracht, doch Naldo hatte unseren Kapitän aus Sicht des Schiedsrichters korrekt vom Ball getrennt. Somit gab es keinen Elfmeter für die Roten Bullen. Kurz darauf sah Sergei Petrov nach seiner zweiten Verwarnung im Spiel die Gelb-Rote Karte und musste den Weg in die Kabine antreten. Aus der Überzahlsituation konnten die Roten Bullen aber kein Kaptial schlagen. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Takumi Minamino in den Schlussminuten. Wanderson tankte sich bei dieser Aktion perfekt an Jedrzejczyk vorbei und spielte einen Pass zur Mitte. Soriano setzte den Japaner in Szene, doch dieser verfehlte den Ball um Haaresbreite. So blieb es letztlich bei der knappen Heimniederlage gegen den russischen Spitzenklub.

STATEMENTS

Oscar Garcia:

Wir sind leider nicht gut in dieses Spiel gestartet und haben zu viel Respekt vor diesem starken Gegner gezeigt. Das Tor aus einem Einwurf war leider völlig unnötig und hat uns natürlich sehr wehgetan. In der zweiten Halbzeit haben wir dann viel besser gespielt, haben mehr Bälle gewonnen und hätten uns in diesem Spiel zumindest ein Unentschieden verdient – aber so ist Fußball, vor allem europäischer Fußball auf hohem Niveau.

Alex Walke:

Ich denke, wir sind nicht gut in die Partie gestartet und haben heute zu wenig Chancen kreiert bzw. die wenigen Chancen, die wir hatten, nicht genützt. Somit hat der Gegner verdient gewonnen.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

Bereits am kommenden Sonntag, den 18. September geht es für unsere Jungs weiter. Um 16:30 Uhr steht dann im Topspiel der 8. Runde der Tipico Bundesliga das Treffen mit FK Austria Wien in der Red Bull Arena auf dem Programm.

TICKETVORVERKAUF LÄUFT AUF HOCHTOUREN

Für das Heimspiel gegen Schalke 04, das erst in drei Monaten, genauer gesagt am 8. Dezember 2016 stattfindet, wurden am heutigen ersten Verkaufstag (freier Verkauf) bereits unglaubliche 9.000 Tickets abgesetzt.