Wanderson kommt von Getafe zum FC Red Bull Salzburg | Ein erstes Interview mit unserem Neuzugang

Mit Wanderson Maciel Sousa Campos wechselt ein Spieler zum FC Red Bull Salzburg, der zuletzt in der spanischen Primera Division – beim FC Getafe – im Einsatz war. Der 21-jährige offensive Flügelspieler kommt ablösefrei und unterschreibt bei den Roten Bullen einen Vertrag bis 2019.

Der belgisch-brasilianische Doppelstaatsbürger absolvierte für Lierse über 60 Einsätze in der obersten belgischen Liga, spielte dann im letzten Jahr bei Getafe zuerst in der B-Elf und kam dann auf 21 Pflichtspieleinsätze bei den Profis. Er ist bereits beim heutigen Vormittagstraining in Leogang mit dabei.

Christoph Freund, Sportlicher Leiter des FC Red Bull Salzburg, freut sich auf den Neuzugang:

Wanderson ist ein junger Spieler mit viel Potenzial und ein Typ, wie wir ihn für die Außenbahn gesucht haben: schnell, quirlig und mit einem guten Auge für die Mitspieler.

Maciel Wanderson, der mit der Nummer 94 spielen wird, meint zu seinem neuen Engagement:

Ich habe mich im Vorfeld über den FC Red Bull Salzburg und Trainer Oscar Garcia erkundigt und hatte auch bei den Verhandlungen ein sehr gutes Gefühl. Ich glaube auch, dass ich aufgrund meiner Schnelligkeit und Technik sehr gut zum Spielstil dieser Mannschaft passe.

 

Wanderson Maciel Sousa Campos

Geburtsdatum: 07.10.1994
Alter: 21 Jahre
Nationalität: Belgien/Brasilien
Position: Angriff
Größe: 175 cm
Bisherige Vereine: Beerschot AC, Lierse SK, FC Getafe

 

INTERVIEW

Ein sonniges Lächeln, strahlende Augen  und ein sehr freundliches Gemüt. Ein wenig erinnert uns Maciel Wanderson an Alan, den Ex-Salzburger, und vermittelt einen sehr vielversprechenden ersten Eindruck. Auf die Ballkünste des flinken Flügelflitzers darf man jedenfalls schon gespannt sein. 

Wir haben gehört, dass du belgisch-brasilianischer Doppelstaatsbürger bist und einige Sprachen sprichst?
 
Ja, richtig! Ich bin in Brasilien geboren, in Belgien aufgewachsen und spreche fünf Sprachen. Portugiesisch ist meine Muttersprache. Dann spreche ich als halber Belgier natürlich Französisch und außerdem noch Spanisch, Holländisch und Englisch. Ich weiß nicht, aber neue Sprachen zu lernen, ist mir irgendwie immer sehr leichtgefallen.
 
Warum hast du dich für den FC Red Bull Salzburg entschieden?
 
Als mein Vater, der auch mein Manager ist, mir davon erzählt hat, dass Red Bull Salzburg Interesse an mir hat, war ich sehr interessiert. Ich habe mich dann bei Freunden erkundigt, die den Verein etwas genauer kennen und alle haben sofort gesagt: „Wenn du die Gelegenheit hast, dort zu spielen, mach es.“  Ich habe auch von Leonardo, der ja einige Zeit bei Red Bull Salzburg gespielt hat und ein guter Freund von mir ist, gehört, dass die Teamstruktur und das Umfeld sehr professionell sind. Da habe ich dann nicht zweimal überlegt und bin jetzt einfach nur erleichtert, dass es auch tatsächlich geklappt hat.
 
Was weißt du schon über deinen neuen Klub, die Liga und Trainer Oscar Garcia?
 
Ich habe mich natürlich auch diesbezüglich im Vorfeld erkundigt und meine spanischen Kollegen gefragt, die Oscar Garcia kennen. Absolut jeder spricht nur sehr positiv über ihn, sowohl als Trainer als auch als ehemaliger Barca-Spieler. Ich habe auch schon persönlich mit ihm am Telefon gesprochen und hatte gleich ein sehr gutes Gefühl! Es ist eine Ehre, unter ihm trainieren zu dürfen. Über die Liga weiß ich noch nicht allzu viel, und die Mannschaft werde ich sicher noch genauer kennenlernen. Ich bin überzeugt davon, dass ich mich hier sehr wohlfühlen werde. 
 
Wie würdest du deinen Spielertyp beschreiben?
 
Ich bin Flügelspieler und aufgrund meiner Schnelligkeit und meiner guten Technik, denke ich, passe ich sehr gut zum Spielstil von Red Bull Salzburg.

 
Was sind die Ziele, die du mit dem FC Red Bull Salzburg erreichen möchtest?
 
Ich denke, dass meine Motive sich nicht groß von jenen unterscheiden, die andere Spieler haben, wenn sie bei diesem Verein anheuern. Ich möchte in erster Linie dabei helfen, dass der FC Red Bull Salzburg auch in der kommenden Saison den Meistertitel verteidigt und hoffentlich auch international erfolgreich ist.