Heute um 20:15 Uhr live in ORF eins | Englisches Schiedsrichterteam

Keine Pause für die Roten Bullen! GESTERN FlOG die Mannschaft vom Salzburg Airport Wolfgang Amadeus Mozart aus nach Tirana, wo der FC Red Bull Salzburg BEREITS HEUTE, AM 26. Juli 2016, auf den albanischen Vizemeister FK Partizani TIRANA trifft. Das Spiel beginnt um 20:15 Uhr und wird vom englischen Schiedsrichter Michael Oliver geleitet. 

Die Reise nach Tirana

KÄMPERISCHER GEGNER

In der gestrigen Pressekonferenz sprach Valon Berisha über seine albanischen Wurzeln und darüber, wie der Gegner einzuschätzen ist.  Valon wurde zwar in Schweden geboren und ist in Norwegen aufgewachsen, seine Eltern aber stammen aus dem Kosovo. Einige Fragen der anwesenden Journalisten konnte unser junger Mittelfeldspieler sogar auf Albanisch beantworten. So auch seine Einschätzung zur bevorstehenden Begegnung mit dem FK Partizani Tirana:

Ich kenne meine Wurzeln und weiß daher, dass die Albaner sehr kämpferisch auftreten werden. Wir müssen morgen auf dem Platz wirklich alles geben, um unser Ziel zu erreichen, denn sie werden es uns nicht leicht machen. In der Defensive müssen wir gut stehen, wollen ohne Gegentor bleiben und können hoffentlich ein oder zwei Tore machen.

Auch deshalb erwartet Oscar Garcia in Albanien, wo es um diese Jahreszeit 30 Grad und mehr hat, ein heißes Spiel:

Jede Mannschaft, die es so weit schafft, hat entsprechende Qualität und ist ein gefährlicher Gegner. Wir wissen, dass Partizani eine sehr gute Mannschaft ist, das haben sie bewiesen, als sie Ferencvaros aus dem Bewerb eliminiert haben. Wir wissen aber auch, dass wir erst 180 Minuten gegeneinander spielen müssen, um einen Schritt weiter zu sein.

Viertes Auswärtsspiel in Serie

Für die Roten Bullen ist dies – nach Cup (Steyr), CL-Qualifikation (Liepaja) und Bundesliga (Graz) – zwar das bereits vierte Auswärtsspiel in elf Tagen, aber dennoch eines, das positiv gesehen wird.

Jonatan Soriano:

Es ist ein kleiner Vorteil, dass wir das so wichtige zweite Match in der Red Bull Arena spielen können. Voraussetzung dafür ist allerdings ein gutes Resultat in Albanien. Und das wird schwierig genug.

Immerhin hat der albanische Vizemeister der Kategoria Superiore, der den von der UEFA gesperrten Titelträger Skenderbeu ersetzt, durch einen Erfolg über Ferencvaros Budapest den Sprung in die 3. Qualifikationsrunde geschafft.

Weil das eigentliche Heimstadion von Partizani, das Qemal-Stafa-Stadion, abgerissen und neu gebaut wird, findet dieses Match in der Elbasan Arena, die etwa 44 Kilometer von Tirana entfernt liegt und 12.800 Zuschauern Platz bietet, statt. Es handelt sich um dasselbe Stadion, in dem die Wiener Austria vor wenigen Tagen ihren Europa League-Auftritt gegen den FK Kukesi (4:1) erfolgreich absolviert hat.

PersonALSITUATION

Nicht einsatzbereit sind Reinhold Yabo und Smail Prevljak (beide Knie) bzw. Paulo Miranda und Christoph Leitgeb (beide Knöchel). Asger Sörensen fehlt wegen eines Mittelhandbruchs.

Der Einsatz von Stefan Lainer (Sprunggelenksverletzung gegen Sturm) ist fraglich. 

Neuzugang Wanderson ist aktuell nicht spielberechtigt, es fehlt noch die Freigabe.