35. Runde tipico Bundesliga | FK Austria Wien vs. FC Red Bull Salzburg 2:3 (2:1); Tore: Haidara (44.), Hwang (64.), Lazaro (66.) bzw. Ulmer (6./ET.), Kayode (29.)

Der FC Red Bull Salzburg gewinnt auch das vierte Saisonspiel gegen den Tabellenzweiten Austria Wien. Nach einem 0:2-Rückstand erzielen Amadou Haidara (44.), Hee Chan Hwang (64.) und Valentino Lazaro (66.) die Tore zum 3:2-Erfolg.

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Stankovic – Schwegler, Miranda, Caleta-Car, Ulmer – Laimer, Haidara (75. Leitgeb), Samassekou, Berisha (53. Wanderson) – Hwang, Lazaro (68. Minamino)

FK Austria Wien: Hadzikic – Stryger Larsen, Rotpuller, Filipovic, Salomon – Grünwald, Serbest, Holzhauser (78. Friesenbichler) – Tajouri (62. De Paula), Kayode, Pires (85. Kvasina)

GELBE KARTEN

Laimer (69./Unsportlichkeit), Wanderson (74./Foul) bzw. Filipovic (69./Unsportlichkeit), Rotpuller (72./Foul), Serbest (72./Kritik), Grünwald (79./Foul), Kayode (83./Kritik)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Bisher gab es für die Roten Bullen in der laufenden Saison noch keinen Punkteverlust gegen die Wiener. Vor dem letzten Saisonaufeinandertreffen mit den Veilchen standen bei Walke & Co. neun Punkte und ein beachtliches Torverhältnis von 12:2 zu Buche. Insgesamt holten die Roten Bullen in den letzten 10(!) Bundesliga-Spielen gegen die Wiener Violetten immer mindestens einen Punkt, die letzten fünf Begegnungen konnten die Salzburger sogar allesamt gewinnen. Eine mehr als beachtliche Serie, die es heute weiter auszubauen galt. Leichter gesagt als getan, denn heute trafen mit dem amtierenden Meister und dem Tabellenzweiten jene beiden Teams mit den meisten Zu-null-Spielen der laufenden Saison aufeinander. Den Mozartstädtern gelang es, 17-mal ohne Gegentreffer zu bleiben, die Austria schaffte das 13-mal.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit sind Asger Sörensen (Wadenverletzung), Samuel Tetteh (Knieoperation), Dimitri Oberlin (Muskelbündelriss) und Xaver Schlager (Sprunggelenksverletzung).

TAKTIK

Trainer Oscar Garcia war heute in Experimentierlaune und setzte zwar zu Beginn auf sein bewährtes 4-4-2-Doppel-Sechs-System, im Verlauf des Spiels kristallisierte sich aber eine 4-3-2-1-Formation heraus. Youngster Amadou Haidara feierte heute sein Startelf-Debüt und ersetzte im defensiven Mittelfeld Konrad Laimer, der diesmal zunächst am rechten Flügel auflief, immer wieder aber auch zentral hinter Hee Chan Hwang die Offensive unterstützte.

FK Austria Wien vs. FC Red Bull Salzburg

MATCH-ANALYSE

Ganz im Stile eines Schlagerspiels starteten beide Mannschaften hoch motiviert, kämpferisch und temporeich in die Partie. Dabei wirkten die Anfangsminuten trotzdem kontrolliert und spielerisch sehr unterhaltsam. Der erste Angriff erfolgte bereits in der 4. Minute, als Hee Chan Hwang auf der rechten Seite seinen Gegenspieler aussteigen ließ und auf Valentino Lazaro am rechten Flügel ablegte. Dessen scharfer Querpass fiel aber etwas zu schwach aus und stellte Austria-Goalie Hadzikic vor keine großen Probleme.

Rückstand als Motivationsschub

Bei einem wuchtigen Eckball von Raphael Holzhauser auf den ersten Pfosten prallte der Ball an der Schulter von Andreas Ulmer ab und wurde unglücklich ins eigene Tor abgelenkt. Cican Stankovic wäre zwar noch dran gewesen, konnte das Gegentor aber nicht mehr verhindern. Das Eigentor von Andreas Ulmer sorgte aber für einen wahren Motivationsschub bei den Salzburgern. In der ersten Viertelstunde waren die Salzburger klar spielbestimmend und drückten mit aller Kraft auf einen schnellen Ausgleich. Allerdings spielte die Austria gut mit und konnte mit dem hohen Tempo der Salzburger mithalten. In der 14. Minute rutschte Paulo Miranda am rechten Strafraumeck unglücklich weg. Diese Chance nutzte Felipe Pires zu seinem Vorteil, zog blitzschnell zur Mitte, konnte aber mit seinem flachen Abschluss Cican Stankovic nicht wirklich in Bedrängnis bringen.

Der Meister am Drücker

Die besten Möglichkeiten auf den Ausgleich hatte Hee Chan Hwang, der in dieser Phase der Partie noch als alleinige Sturmspitze fungierte und immer wieder für gute Torchancen sorgte. So etwa in der 17. Minute, als Andreas Ulmer einen tollen Querpass zur Mitte servierte, wo Hee Chan Hwang zum Abschluss kam, der aber noch von Salamon geklärt werden konnte. In der 23. Minute bediente Diadie Samassekou mit einem Lochpass Andreas Ulmer, dessen Stanglpass Hee Chan Hwang, der zentral vor Hadzikic auftauchte, jedoch um Haaresbreite nicht erreichte.

Rückstand gegen den Spielverlauf

Vollkommen entgegen dem Spielverlauf konnte die Austria überraschend auf 2:0 erhöhen. Ein Rückpass von Duje Caleta-Car auf Cican Stankovic leitete das Unheil ein, denn der Abschlag unseres Goalies misslang völlig und Larry Kayode war zur Stelle. Für eine Schrecksekunde sorgten Valon Berisha und Diadie Samassekou, die bei einem bösen Zusammenstoß am Boden liegen blieben und behandelt werden mussten. Diadie, der im Gesicht schwer bedient war, bewies aber eine Topeinstellung und signalisierte dem Trainerteam, dass er unbedingt weiterspielen wollte.

Perfekter Einstand

Mit dem Glück des Tüchtigen sollte es dann aber doch noch für den Anschlusstreffer vor der Pause reichen. Amadou Haidara, der heute sein Startelf-Debüt gab, feierte seinen Einstand gleich mit seinem Bundesliga-Tordebüt. Knapp vor dem Pausenpfiff konnte Haidara nach perfektem Haken und wuchtigem Abschluss von knapp außerhalb des Austria-Strafraumes auf 1:2 verkürzen. Damit konnten die Roten Bullen die Ausgangslage für die zweite Spielhälfte deutlich verbessern und die Partie wieder spannend machen.

Auf der Lauer nach Chancen

In der zweiten Spielhälfte wirkte die Austria zunächst wachsamer und hatte gleich zu Beginn zwei gute Chancen, den Vorsprung auszubauen. Ein Schuss von Raphael Holzhauser an der Strafraumgrenze (49.) und ein Distanzschuss von Jens Stryger Larsen (55.) fanden zum Glück für die Salzburger nicht den Weg ins Tor. Trainer Oscar Garcia wechselte für seine Verhältnisse ungewöhnlich früh und brachte Wanderson für Berisha neu ins Spiel. Der sorgte gleich einmal für frischen Wind und versuchte es mit einem Abschluss von knapp außerhalb des Strafraumes. Sein Schuss ging zwar knapp an der rechten Stange vorbei ins Toraus, sorgte aber damit zum richtigen Zeitpunkt für Verunsicherung beim Gegner.

Zwei Minuten machen den Unterschied

Erstmals seit September 2015 gelang es den Salzburgern, ein 0:2 noch zu drehen, und erneut rekordverdächtig war diesmal die Tatsache, dass dies innerhalb von nur zwei Minuten geschehen sollte. Nach einem wuchtigen Abschluss von Wanderson konnte Goalie Hadzikic den Ball nur kurz abwehren, Hee Chan Hwang war aber zur Stelle und traf im Nachschuss zum 2:2. Während die Austria noch mit dem Ausgleich haderte, bereiteten die Salzburger bereits ihren nächsten Angriff vor, bei dem Amadou Haidara mit dem perfekten Lochpass Valentino Lazaro auf die Reise schickte, der wiederum Goalie Hadzikic schwindlig spielte und aus spitzem Winkel zur 3:2-Führung der Roten Bullen einschoss.

Hektische Schlussviertelstunde

Beim Gegner machten sich nun verständlicherweise Nervosität und Ratlosigkeit breit. Die Folge war eine hektische Schlussphase, die von vielen Verwarnungen und wenig attraktiven Spielszenen geprägt war. Die Austria konnte nur mehr durch einen Freistoß in der 88. Minute gefährlich werden. Nach einem Foulspiel von Christian Schwegler an Marko Kvasina bekamen die Hausherren einen Freistoß aus gut 30 Metern zugesprochen, den Stryger Larsen mit dem Direktversuch aber nur neben das Tor setzte. Somit konnten die Roten Bullen, die im gesamten Verlauf der Partie spielbestimmend waren, völlig verdient auch das vierte Saisonaufeinandertreffen mit der Wiener Austria für sich entscheiden.

Mit dem heutigen Sieg gegen den FK Austria Wien konnten unsere Jungs den bisherigen Rekord von SK Puntigamer Sturm Graz als bestes Rückrunden-Team übertreffen (1999/2000, 43 Punkte in der Rückrunde). Zudem ist auch der interne Punkterekord der Salzburger mit 80 Punkten in einer gesamten Spielzeit aus dem Jahr 2013/14 noch möglich (derzeit 78 Punkte).

STATEMENTS

Rene Aufhauser

Das Spiel hat denkbar schlecht für uns begonnen, da wir schnell mit 0:2 im Rückstand lagen. Damit haben wir ehrlich gesagt nicht gerechnet. Mit dem ganz wichtigen Anschlusstreffer von Haidara, der ein wirklich tolles Startelfdebüt gegeben hat, waren wir dann aber wieder zurück in der Partie. In der zweiten Halbzeit ist das Match dann in manchen Situationen ziemlich hitzig geworden. In Summe sind wir froh, dass wir dennoch gewonnen haben.

Valon Berisha

Ich denke, das war heute wieder ein sehr gutes Spiel von uns, denn wir hatten die Partie gut unter Kontrolle. Das Tor vor der Pause war wichtig für uns. In der zweiten Halbzeit waren wir klar besser, aber die Mannschaft hat heute auch richtig Moral bewiesen, so wie wir uns nach dem 0:2 zurückgekämpft haben.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

LASS DIR AUF KEINEN FALL DAS GROSSE SAISONFINALE ENTGEHEN! Das allerletzte Bundesliga-Match der Saison 2016/17 findet am 28.05.2017 ab 16:30 Uhr vs. SCR Altach in der Red Bull Arena statt.

Dieser Spieltag wird von einem imposanten Rahmenprogramm begleitet. Ab 13:30 Uhr startet der KINDERTAG auf der WEST-Seite des Stadions, und nach dem Schlagerspiel findet die langersehnte offizielle Meisterehrung der Österreichischen Fußball-Bundesliga statt. Ab ca. 18:45 Uhr beginnen dann die SERIENMEISTER-FEIERLICHKEITEN zuerst direkt am Rasen und danach geht's zum ausgiebigen Partymachen Richtung Casino Salzburg Schloss Kleßheim, wo euch eine spektakuläre Kulisse erwartet!

Also jetzt schon TICKETS sichern – es zahlt sich aus!