9. Runde tipico Bundesliga | Cashpoint SCR Altach – FC Red Bull Salzburg 0:0 (0:0)

Der FC Red Bull Salzburg spielt beim CASHPOINT SCR Altach 0:0 und fügt den Vorarlbergern damit den ersten Punkteverlust in einem Heimspiel der laufenden Saison zu.

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lazaro, Miranda (82. Radosevic), Caleta-Car, Ulmer – Upamecano, Samassekou – Wanderson, Dabbur (60. Minamino), Berisha (85. Hwang) – Soriano

CASHPOINT SCR Altach: Lukse – Lienhart, Jäger, Netzer, Schreiner – Luxbacher (66. Zivotic), Salomon, Ngwat-Mahop, Galvao – Dovedan (86. Müller), Oberlin (77. Ngamaleu)

GELBE KARTE

Miranda (24./Foul)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Die Altacher sind nicht nur in dieser Saison zu Hause eine Macht, aber in der laufenden Meisterschaft hat die Mannschaft von Damir Canadi alle vier Heimspiele gewonnen. Trotzdem haben die Vorarlberger mit einem leichten Formtief zu kämpfen, denn von den letzten fünf Pflichtspielen wurden vier verloren. Zuletzt stolperten die Vorarlberger entgegen aller Erwartungen am vergangenen Mittwoch in der zweiten Samsung Cup-Runde über den Regionalligisten ASK Ebreichsdorf und schieden mit einer deutlichen 0:3-Niederlage völlig überraschend aus dem Bewerb aus. Dieser Umstand machte die Altacher für die Roten Bullen umso gefährlicher, da die Vorarlberger alles daran setzen wollten, um das Ausscheiden im Cup schnell wieder vergessen zu machen.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit waren Christian Schwegler, Smail Prevljak (beide Knie) und Andre Wisdom (Oberschenkel). Konrad Laimer konnte wegen Oberschenkelproblemen nicht eingesetzt werden, ebenso wie Fredrik Gulbrandsen, der mit Adduktorenproblemen zu kämpfen hat. 

TAKTIK

Trainer Oscar Garcia blieb auch heute wieder seinem 4-2-3-1-System treu, überraschte aber dennoch mit der Besetzung seiner Startformation. Valentino Lazaro fungierte heute erstmals als rechter Außenverteidiger und nicht wie gewohnt als linker offensiver Flügelspieler. Valon Berisha, der in den letzten Partien zumeist zentral hinter Jonatan Soriano eingesetzt wurde, wechselte stattdessen auf den linken Flügel. Im zentralen Mittelfeld wurde er von Munas Dabbur ersetzt.

SCR Altach vs. FC Red Bull Salzburg

DIE MATCH-ANALYSE

Die Roten Bullen drückten von Beginn an und versuchten, dem Spiel die Richtung zu geben. In der ersten Viertelstunde hatten wir jedoch große Mühe, gegen die kompakte Defensive der Altacher zu Torchancen zu kommen. Den ersten Angriff eröffnete Munas Dabbur (3.) nach Berisha-Zuspiel, doch der Israeli wurde von der Defensiv-Abteilung der Hausherren am Abschluss gehindert. In der 10. Minute brachte Andi Ulmer eine Flanke vom linken Flügel perfekt zur Mitte, doch Altach-Kapitän Jürgen Netzer konnte gerade noch per Kopf vor Munas Dabbur klären, der in aussichtsreicher Position an den Ball gekommen wäre.

Holprige Anfangsphase

Kurze Zeit später wiederholte sich die Szene, als eine Berisha-Flanke von links auf Jonatan Soriano von Galvao per Kopf ins Toraus geklärt werden konnte. Der nachfolgende Eckball der Salzburger brachte leider nichts ein. Im zweiten Drittel der ersten Hälfte kamen auch die Vorarlberger besser ins Spiel. Nach einer guten Kombination zwischen Emanuel Schreiner und Andreas Lienhart, der den Ball zur Mitte brachte, schnappte sich Alex Walke das Leder aus der Luft, ehe der herangestürmte Dimitri Oberlin zum Abschluss kommen konnte. In der 23. Minute konnte Munas Dabbur ein Zuspiel von Louis Ngwat-Mahop abfangen und zog ab, doch die Kugel blieb an Philipp Netzer hängen. Für die beste Chance in der ersten Halbzeit sorgte dann einmal mehr unser schneller Flügelspieler Wanderson, der mit einem Sprint von der Mittellinie gleich zwei Gegenspieler abhängte und mit einer scharfen Hereingabe Jonatan Soriano in Szene setzen wollte, doch Lienhart konnte den Ball vor unserem Kapitän zur Ecke klären.

Abwechslungsreich

Auch die Hausherren kamen im Schlussdrittel der ersten Halbzeit wieder zu Chancen und gestalteten damit die Sonntags-Partie der Tipico Bundesliga abwechslungsreich. Nachdem Dimitri Oberlin (33.) unsere Defensive im Alleingang stehen gelassen hatte, bediente er Andreas Lienhart am rechten Flügel. Sein Schuss aufs kurze Eck war aber kein Problem für Alex Walke. Im Gegenzug bediente Jonatan Soriano mit einem perfekten Zuspiel Dayot Upamecano, der ungehindert in den Strafraum ziehen konnte, aber auch sein Abschluss ging knapp am linken Pfosten vorbei ins Toraus.

Kunststück

In der 38. Minute bediente Wanderson Munas Dabbur mit einer guten Hereingabe. Der Israeli versuchte es per Fallrückzieher, doch der Ball strich knapp rechts am Tor vorbei. Mit einem 0:0 zur Pause ging es in die Kabine, wobei das Ergebnis zu diesem Zeitpunkt durchaus in Ordnung ging, denn die Salzburger dominierten zwar das Spielgeschehen und hatten mit 68 % Ballbesitz deutlich mehr vom Spiel, die Altacher waren aber immer wieder durch schnelle Konter gefährlich.

Dynamisch in die ZweitE Hälfte

Die Roten Bullen kamen sehr kämpferisch aus der Kabine und sorgten kurz nach Wiederanpfiff gleich für den ersten guten Angriff. Valon Berisha, der zunehmend das Kommando auf dem Platz übernahm legte quer auf Munas Dabbur. Dieser zog ab, aber das Leder fand erneut haarscharf nicht den Weg ins Tor. Die Altacher, vom Blitzstart der Salzburger wachgerüttelt, kamen durch Dimitri Oberlin (51.) ungehindert zu einer Kopfball-Chance, die er aber zum Glück für Walke und Co. über das Tor setzte. 

Gleich zwei Mal binnen nur weniger Minuten prüften die Roten Bullen Altach-Goalie Andreas Lukse. In der 54. Minute versuchte es Youngster Upamecano aus der Distanz mit einem beherzten Schuss von knapp außerhalb des Strafraums, den Lukse nur noch mit den Fingerspitzen klären konnte. Wenige Minuten später hatte Duje Caleta-Car das perfekte Auge für Wanderson, der quer auf Soriano ablegte. Den Abschluss des Kapitäns konnte Altachs Schlussmann mit tollem Reflex klären.

Lucky Punch?

Beide Mannschaften versuchten, in der Schlussphase der Partie noch einmal alles zu riskieren, und Chancen gab es, wie im gesamten Spielverlauf, da wie dort. Zunächst nahm sich Takumi Minamino (68.) einen weiten Ball aus der eigenen Hälfte perfekt aus der Luft, sein Abschluss war jedoch zu zaghaft. Danach reichte es auch dem Kapitän, der in der 79. Minute die Kugel aus der zweiten Reihe Richtung Tor knallte, doch auch dieser Versuch stellte Lukse vor keine großen Schwierigkeiten.

Eine sehr abwechslungsreiche und unterhaltsame Partie ging mit einem unattraktiven torlosen Remis zu Ende. Ob der vielen Chancen hätte sich dieses Match doch schon ein paar sehr sehenswerte Tore verdient, letztlich müssen aber beide Mannschaften mit dem Ergebnis zufrieden sein.

STATEMENTS

Oscar Garcia:

Ich bin mit dem einen Punkt hier zufrieden, denn wir wussten schon vor dieser Begegnung, dass es nicht einfach werden würde, hier zu gewinnen. Altach hat immerhin nicht ohne Grund bisher alle Heimspiele gewonnen. Sie haben heute gut verteidigt und dennoch haben wir Torchancen kreieren können, die wir nur auch verwerten hätten müssen.

Valon Berisha:

Altach stand sehr tief und hat auf Konter gespielt. Wir haben in der zweiten Halbzeit besser nach vorne agiert, doch leider hat im Abschluss ein bisschen was gefehlt. Aber wir wussten von vorneherein, dass es ein schwieriges Spiel wird und waren darauf vorbereitet. Wir hatten einen schwierigen Start in die Saison, aber jetzt sind wir hinter Sturm auf Platz zwei und damit nun wieder gut auf Kurs.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

Am kommenden Dienstag starten die Jungbullen vor heimischem Publikum zum zweiten Mal in die UEFA Youth League. Dabei trifft die Mannschaft von Marco Rose, die sich mit dem souveränen Titelgewinn in der U18-Meisterschaft der ÖFB Jugendliga für den internationalen U19-Bewerb qualifizieren konnte, auf den Landesmeister aus Mazedonien, den FK Vardar, der erstmals teilnimmt.

Am Donnerstag, den 29. September treffen die Roten Bullen im zweiten Spiel der UEFA Europa League-Gruppenphase auswärts auf den deutschen Bundesligisten FC Schalke 04.

Danach kommt es im ersten Spiel des zweiten Saisonviertels zum direkten Duell zwischen dem aktuellen Tabellenersten Sturm Graz und dem Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg. Die Roten Bullen wollen vor heimischem Publikum die Tabellenführung zurückerobern. Aber nicht nur sportlich wird das kommende Heimspiel ein Leckerbissen für alle Fußball-Fans, denn im Rahmen der 10. Meisterschaftsrunde feiert auch der Bauernherbst sein alljährliches Gastspiel in der Red Bull Arena.