Paulo Miranda fehlt sechs Wochen | Raiffeisen neuer Official Partner

Nach der bisher erfolgreich geschlagenen Champions League-Qualifikation und dem Samsung Cup beginnt am Wochenende für den FC Red Bull Salzburg auch die tipico Bundesliga.  HEUTE Am Samstag, den 23. Juli 2016, geht es für die Roten Bullen in die Steiermark, wo der SK Puntigamer Sturm Graz der erste Bundesliga-Gegner der Saison ist. Das Spiel in der Merkur Arena beginnt um 18:30 Uhr und wird von Schiedsrichter Harald Lechner geleitet.

Nach der ersten Runde im ÖFB Samsung Cup gegen Vorwärts Steyr und dem Champions League-Qualifikations-Rückspiel in Liepaja, steht zum Bundesliga-Auftakt beim SK Puntigamer Sturm Graz nun das dritte von vier Auswärtsspielen in Serie für den FC Red Bull Salzburg an.

Pressekonferenz vor SK Sturm Graz

Ein weiterer Meilenstein vor Augen

Im letzten Aufeinandertreffen mit den Grazern konnten wir in der vergangenen Saison den dritten Meistertitel in Folge endgültig fixieren. Seit dem FC Tirol (2000–2002) war es keiner Mannschaft in der österreichischen Fußball-Bundesliga mehr gelungen, einen Titel-Hattrick zu feiern. In der kommenden Meisterschafts-Saison wollen wir die Titelserie natürlich fortsetzen und nun auch den vierten Bundesliga-Meistertitel in Folge erreichen. Das gelang zuvor nur der Wiener Austria in den Jahren 1978–1981.

Neben den beiden härtesten Rivalen im Kampf um die Meisterschaft, SK Rapid Wien und FK Austria Wien, sieht aber Trainer Oscar Garcia auch den SK Puntigamer Sturm Graz als ernstzunehmenden Konkurrenten in der kommenden Bundesliga-Saison:

Ich denke, dass es drei bis vier Mannschaften gibt, die sich in dieser Saison gut verstärkt haben, auch gute Trainer haben und sicher eine gute Meisterschaft spielen werden. Und Sturm Graz sehe ich definitiv unter den Mannschaften, die um den Titel mitkämpfen werden.  

In der vergangenen Saison waren die Grazer vor allem in der Offensive sehr gut aufgestellt. Laut Ligastatistik hat die Mannschaft von Franco Foda insgesamt 548 Schüsse Richtung Tor abgeben und musste sich in dieser Wertung nur Soriano und Co. geschlagen geben, die in Summe 586 Schüsse auf das gegnerische Tor abfeuerten.

Oscar Garcia zu unserem kommenden Gegner: 

Bei Sturm Graz sind etliche Spieler gegangen und einige neue dazugekommen. Aber die Basis ist dennoch gleich geblieben, es ist der gleiche Trainer da und man spielt mit dem gleichen Spielsystem.

Wir haben letztes Jahr dreimal in Graz gespielt (Anm.: zweimal in der Liga, einmal im Cup) und konnten nur einmal gewinnen. Wir wissen also genau, wie schwierig es ist, bei Sturm zu spielen. Daher müssen wir uns sehr auf dieses Spiel konzentrieren und dürfen nicht an andere Partien denken.

Bernardo mit Torjäger-Qualitäten

Einer, der sich neuerdings aufdrängt in die Liste der Topscorer beim FC Red Bull Salzburg eingetragen zu werden, ist unser Defensiv-Allrounder Bernardo. In den letzten drei Pflichtspielen konnte er bereits zwei Tore erzielen. Doch der Brasilianer hält – angesprochen auf seine bisher ungeahnten Torjäger-Qualitäten – den Ball lieber flach:

Ich freue mich zwar über meine Tore und dass ich so der Mannschaft helfen kann. Aber ich weiß, dass meine Qualitäten vor allem im defensiven Bereich liegen – etwa beim Pressing oder in Eins-gegen-eins-Situationen. Aber wenn sich die Gelegenheit bietet, werde ich weiterhin mit nach vorn gehen und würde mich freuen, wenn mir weitere Tore gelingen.

Ausbaufähige Serien

Die Roten Bullen sind seit 14 Bundesliga-Spielen (Rd. 23 bis 36; die längste Serie eines Teams) bzw. 18 Pflichtspielen insgesamt ungeschlagen.

Außerdem kassierten die Salzburger in den letzten 26 Spielen nie mehr als ein Gegentor – das schaffte in der tipico Bundesliga zuvor kein Team.

Personalsituation

Nicht einsatzbereit sind Reinhold Yabo und Smail Prevljak (beide Knie) sowie Asger Sörensen (Mittelhandbruch). Neuzugang Wanderson ist nicht spielberechtigt, es fehlt noch die Freigabe aus Spanien. Christoph Leitgeb fällt mit einer Knöchelblessur aus, soll aber nächste Woche wieder ins Training einsteigen.

Paulo Miranda hat im Spiel gegen Liepaja einen doppelten Bänderriss bzw. einen Riss des Syndesmosebandes im rechten Knöchel erlitten und fällt rund sechs Wochen aus. Der Einsatz von Konrad Laimer (Knieprobleme) ist fraglich.

Oscar Garcia zum Ausfall seines bisher gesetzten Innenverteidigers:

Paulo Miranda ist ganz klar ein sehr wichtiger Spieler für uns! Vor allem in der Defensive wissen wir, wie wertvoll er für die Mannschaft ist. Aber, wie ich schon zuvor gesagt habe, es nützt uns nichts, uns über verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen. Es wird ein anderer Spieler für ihn spielen, der genauso Qualitäten hat und einen guten Job machen wird. 

Takumi Minamino bzw. Hee Chan Hwang stehen den Roten Bullen derzeit nicht zur Verfügung sondern bereiten sich mit ihren Nationalmannschaften auf das Turnier bei den Olympischen Spielen in Rio vor.

Verletzt: Abwehr-Bollwerk Paulo Miranda fällt sechs Wochen aus!

Die letzten Bundesliga-Spiele gegen Sturm Graz

 

07.05.2016 Red Bull Salzburg – SK Sturm Graz 1:1 (1:0)
02.03.2016 SK Sturm Graz – Red Bull Salzburg 0:0 (0:0)
22.11.2015 Red Bull Salzburg – SK Sturm Graz 3:1 (1:0)
30.08.2015 SK Sturm Graz – Red Bull Salzburg 2:3 (0:1)
20.05.2015 SK Sturm Graz – Red Bull Salzburg 0:0 (0:0)
15.03.2015 Red Bull Salzburg – SK Sturm Graz 2:1 (1:1)
23.11.2014 SK Sturm Graz – Red Bull Salzburg 1:2 (0:1)
30.08.2014 Red Bull Salzburg – SK Sturm Graz 2:3 (1:2)

 

NEUZUGANG BEIM FC RED BULL SALZBURG

Raiffeisen als neuer „Official Partner“

Mit Beginn der neuen Meisterschaft wird die bereits seit etlichen Jahren laufende Zusammenarbeit des FC Red Bull Salzburg mit der Raiffeisen Bankengruppe Salzburg auf eine höhere Ebene gebracht: Raiffeisen ist fortan „Official Partner“ der Roten Bullen!

Bereits seit dem Jahr 2011 arbeiten die beiden Unternehmen bei verschiedenen Projekten zusammen. So sind die 132 Raiffeisenbanken in Stadt und Land Salzburg offizielle Ticketvorverkaufsstellen für alle Spiele der Roten Bullen. Auch im Nachwuchsbereich gab es regelmäßig gemeinsame Aktivitäten, wie etwa den Raiffeisen Kids Day oder die gemeinsame jährliche Schulanfängeraktion für alle Taferlklassler im Bundesland Salzburg. Auch die Stierwoscha Trophy, das beliebte Turnier für Hobbymannschaften, wurde schon bisher gemeinsam mit Raiffeisen durchgeführt.

Raiffeisen-Generaldirektor Dr. Günther Reibersdorfer betont:

Unser Sportengagement deckt alle Ebenen ab – die lokale, die regionale und die Bundesebene. Wir sind sowohl im Breitensport, in der Nachwuchsförderung als auch im Spitzensport adäquat vertreten. Unser Sponsoring – von Ski Alpin bis Fußball – soll einen Beitrag dazu leisten, die Freude am Sport zu fördern. Die Partnerschaft mit dem FC Red Bull Salzburg liegt uns besonders am Herzen, weil die Mannschaft das verkörpert, was auch wir im Bankgeschäft täglich zu leben versuchen: Zusammenhalt, Teamgeist und das Streben nach Erfolg. Auch deshalb gibt es ab sofort für Raiffeisenkunden 10 % Ermäßigung beim Ticketvorverkauf in allen 132 Salzburger Raiffeisenbanken.

Jochen Sauer, General Manager des FC Red Bull Salzburg, ergänzt:

Schon bisher haben wir spannende Projekte gemeinsam entwickelt und umgesetzt. Wir freuen uns, dass Raiffeisen nun zu einem unserer Official Partner aufgestiegen ist und wir unsere Zusammenarbeit zukünftig noch enger und intensiver gestalten können. Die Ticketermäßigung beim Vorverkauf in den Raiffeisenbanken ist ein weiteres positives Beispiel.