1. Runde Tipico Bundesliga | RZ Pellets WAC vs. FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:1); Tore: Yabo (28.), Minamino (90.)

Ein perfekter Auftakt in der Tipico Bundesliga für unsere Roten Bullen! Die Mannschaft von Marco Rose gewinnt die erste Runde in der Tipico Bundesliga auswärts beim RZ Pellets WAC nach Toren von Reinhold Yabo (28.) und Takumi Minamino (90.) mit 2:0 (1:0).

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Farkas (74. Lainer), Miranda, Caleta-Car, Stangl – Yabo (85. Pongracic), Samassekou, Berisha – Wolf (62. Hwang) – Dabbur, Minamino

RZ Pellets WAC: Kofler, Palla, Topcagic (53. Gschweidl), Offenbacher, Rnic, Hüttenbrenner, Leitgeb (69. Flecker), Wernitznig, Zündel (82. Frieser), Nutz, Ouedraogo

Gelbe Karten

Lainer (81./Unsportlichkeit), Samassekou (88./Foul) bzw. Rnic (61./Handspiel), Wernitznig (81./Foul)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Zwar sind wir gegen den RZ Pellets WAC seit neun Spielen ungeschlagen, und noch nie zuvor blieben die Kärntner gegen ein anderes Team so lange sieglos, aber in der Lavanttal-Arena haben wir uns die Punkte gegen die heimstarken Kärntner immer wieder sehr hart erarbeiten müssen. Dank unserer sehr guten und stabilen Defensive gelangen uns gegen die Wolfsberger zuletzt aber sogar zwei Zu-null-Erfolge. Die Salzburger stellten in der vergangenen Saison mit 37 Auswärtspunkten einen neuen Klubrekord auf. Der RZ Pellets WAC holte hingegen in der Vorsaison der Tipico Bundesliga 30 der 42 Punkte in Heimspielen.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit waren die Langzeitverletzten Samuel Tetteh (Knie), Xaver Schlager (Sprunggelenk) und David Atanga (Mittelfuß). Gute Nachrichten gibt es allerdings von Stefan Lainer. Nach seiner Sprunggelenk-Verletzung, die er sich beim Testspiel gegen den RSC Anderlecht zugezogen hatte, stand er heute erstmals wieder im Kader.

TAKTIK

Im 4-4-2-System mit Mittelfeld-Raute bot Trainer Marco Rose heute im Vergleich zum CL-Quali-Match gegen Hibernians FC sechs neue Akteure auf. Anstelle von Valentino Lazaro und Andreas Ulmer kamen diesmal Patrick Farkas und Stefan Stangl zum Einsatz. Zudem durfte Reinhold Yabo heute sein Bundesliga-Startelf-Debüt feiern. Das Sturm-Duo bildeten heute Munas Dabbur und Takumi Minamino. Auf der 10er-Position dahinter setzte unser Chef-Coach erneut auf Youngster Hannes Wolf, der heute der jüngste Akteur bei den Roten Bullen am Platz war und daher auch das Trikot für den Rauch-„Rookie of the Match“ tragen durfte. 

MATCH-ANALYSE

Kaum wurde in der Lavanttal-Arena die erste Partie der Bundesliga-Saison für den RZ Pellets WAC und den FC Red Bull Salzburg angepfiffen, zeigte unsere Mannschaft auch schon enorme Präsenz und Dominanz auf dem Platz, kontrollierte den Gegner mit Gelassenheit im Spielaufbau und konnte schon in den Anfangsminuten immer wieder für gute Offensiv-Aktionen sorgen.

Bei Standards brandgefährlich

Die Wolfsberger konnten sich zunächst nur mit Standards auf dem Platz bemerkbar machen. Von diesen gab es allerdings im ersten Drittel der ersten Spielhälfte mehr als erhofft, und Trainer Marco Rose hatte bereits im Vorfeld der Partie davor gewarnt, die Kärntner nicht zu vielen Standardsituationen kommen zu lassen, denn mit Daniel Offenbacher hatten die Hausherren ja einen besonders gefährlichen Standard-Schützen in ihren Reihen.

Viele HalbchanceN führen zuR ersten großen

Obwohl unsere Mannschaft von der ersten Minute an feldüberlegen war, fehlten doch noch die letzte Konsequenz im Abschluss und die zwingenden Torchancen. Bevor aber der Gegner mehr und mehr Selbstvertrauen tanken konnte und besser in die Partie fand, gelang der Mannschaft von Marco Rose der längst überfällige Führungstreffer. In der 28. Minute legte Valon Berisha auf Hannes Wolf ab, der Reinhold Yabo perfekt in den Lauf schickte. Der ließ Goalie Alexander Kofler keine Chance und versenkte die Kugel mit cooler Cleverness im rechten unteren Eck. Mit dem Treffer zum 1:0 krönte Reinhold Yabo sein Bundesliga-Startelfdebüt also noch mit einem schönen Tor. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit kamen die Wolfsberger per Eckball nochmals zu einer Topchance auf den Ausgleich, bei dem Daniel Offenbacher perfekt auf den ersten Pfosten flankte und Mihret Topcagic das Leder aufs Tor verlängerte. Doch Kapitän Alexander Walke blieb hellwach und schnappte sich die Kugel. Kurz darauf leitete Reinhold Yabo einen schnellen Konter ein und verlagerte das Spiel perfekt auf den linken Flügel auf Munas Dabbur, wo Valon Berisha sich als Abnehmer anbot. Dessen Querpassversuch blieb aber leider in der WAC-Abwehr hängen und so ging es mit einer 1:0-Führung unserer Mannschaft in die Kabinen.

In der Ruhe liegt die Kraft

Nach Wiederanpfiff versuchten die Hausherren, mit der Brechstange nach vorne zu kommen und wollten den Druck erhöhen, machten sich das Leben dabei aber nur selbst schwer, wie etwa bei einem harten Luftduell zwischen Mihret Topcagic und Stefan Stangl, die mit den Köpfen zusammenprallten. Der Wolfsberger musste daraufhin behandelt und mit der Trage vom Feld gebracht werden. Die Kärntner agierten immer nervöser, unsere Jungs blieben aber geduldig und ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. In der 58. Minute brachte Valon Berisha einen perfekten Eckball genau zur Mitte, wo Paulo Miranda – Experte für Bälle dieser Art – wartete. Seinen wuchtigen Flugkopfball konnte Goalie Kofler gerade noch auf der Linie parieren.

Hitzige Stimmung in den Schlussminuten

Wie so oft in der Lavanttal-Arena wurde es in der Schlussphase der Partie noch einmal so richtig hitzig. Nach einem Lupfer von Diadie Samassekou auf den zuvor eingewechselten Hee Chan Hwang konnte der Kärntner Schlussmann den Abschluss des Koreaners zwar abwehren, ließ den Ball aber fallen. Alle Versuche, den Ball im Nachschuss doch noch im Tor unterzubringen, scheiterten jedoch. Danach war die Partie nur noch von einigen unnötigen Fouls auf beiden Seiten geprägt. Zuerst sahen Christopher Wernitznig und Stefan Lainer beide jeweils eine Gelbe Karte – der Kärntner wegen überharten Einsteigens, Lainer wegen seiner Reaktion darauf. Kurze Zeit später lagen Stefan Stangl und Dominik Frieser nach einem wuchtigen Zusammenprall am Boden und mussten sich behandeln lassen. In der Nachspielzeit konnte Takumi Minamino mit seinem 25. Bundesliga-Tor nach mustergültiger Vorlage von Munas Dabbur auf 2:0 erhöhen und so alles klarmachen. Damit gelingt Marco Rose nicht nur ein perfektes Bundesliga-Debüt, sondern gemeinsam mit seiner Mannschaft auch ein ebenso guter Start in die neue Meisterschaftssaison.

STATEMENTS

Marco Rose:

Wir können mit dem Ergebnis sehr gut leben, denn wir haben gewusst, dass das hier eine sehr schwere Aufgabe wird. Die Mannschaft hat für den Sieg gearbeitet, eine gute Mentalität an den Tag gelegt, aber wir wissen auch, dass wir besser Fußball spielen können. Manchmal muss man sich die Siege hart erkämpfen und das haben wir heute auch getan.

Reinhold Yabo:

Das Wichtigste ist, dass wir heute gut in die Bundesliga-Saison gestartet sind. Der WAC hat heute alles in die Waagschale gelegt, um gegen uns zu bestehen und das haben sie auch gut gemacht, aber wir haben heute so gut wie keine Torchance des Gegners zugelassen, haben den Kampf angenommen und letztlich verdient gewonnen.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

In der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League treffen wir auf den amtierenden kroatischen Meister HNK Rijeka, der The New Saints FC im Rückspiel mit 5:1 bzw. einem Gesamtscore von 7:1 zerlegte. Das Hinspiel findet am kommenden Mittwoch, den 26. Juli 2017 (18:45 Uhr) in der Red Bull Arena statt. Tickets sind ab sofort im Ticketing & Service Center sowie im Online Ticket-Shop unter http://fcrbs.club/OTS erhältlich.

Am darauffolgenden Samstag, den 29. Juli 2017 begrüßen wir im ersten Bundesliga-Heimspiel der Saison Aufsteiger LASK Linz in der Red Bull Arena.