Am Donnerstag ab 21:05 Uhr gegen Konyaspor | 50. EL-Spiel der Roten Bullen | Italienisches Schiedsrichter-Team

Im nächsten Heimspiel in der Gruppenphase der UEFA Europa League trifft der FC Red Bull Salzburg am kommenden Donnerstag, den 2. November 2017, ab 21:05 Uhr in der Red Bull Arena auf Konyaspor. Das Spiel wird von Schiedsrichter Paolo Mazzoleni (ITA) geleitet.

Mit sieben Punkten aus drei Spielen liegt die Mannschaft von Trainer Marco Rose in der Gruppe I an der Tabellenspitze. Mit einem Heimsieg gegen den türkischen Cup-Sieger – bei einem gleichzeitigen Punkteverlust von Vitoria Guimaraes daheim gegen Olympique de Marseille – könnten wir bereits vorzeitig den Aufstieg unter die besten 32 fixieren.

Marco Rose:

Es ist wichtig, dass wir uns nicht so sehr mit dem beschäftigen, was sein könnte. Für uns zählt einfach nur das Match gegen Konyaspor, auf das wir uns freuen und das wir gewinnen wollen. Konyaspor hat ja einen neuen Trainer, daher müssen wir uns auf neue Impulse gefasst machen.

Auch Duje Caleta-Car beschäftigt sich ausschließlich mit dem bevorstehenden Spiel und erklärt:

Es war schon auswärts ein schwieriges Spiel für uns, wir mussten eine Topleistung abrufen. Unser Ziel ist es, in Salzburg daran anzuschließen und möglichst wieder drei Punkte zu holen. Wenn danach dann schon eine Entscheidung um den Aufstieg gefallen ist, werden wir uns freuen. Aber bis dahin gilt es, hart zu arbeiten.

50. UEL-Match für die Roten Bullen

Für unsere Mannschaft, die seit acht UEL-Spielen ungeschlagen ist und dabei nur drei Gegentreffer erhalten hat, wäre dies der fünfte Aufstieg ins Sechzehntelfinale bei der siebenten Gruppenteilnahme. Außerdem absolvieren die Roten Bullen am Donnerstag ihr 50. Europa League-Spiel und sind damit eine von nur fünf Mannschaften (PSV Eindhoven, FC Villarreal, Atletico Madrid, RSC Anderlecht), die diese Marke erreichen konnten.

Trainerwechsel bei Konyaspor

Nachdem der türkische Cup-Sieger in der Meisterschaft bis auf den vorletzten Tabellenrang zurückgefallen war, hat sich der Klub letzte Woche zu einem Trainerwechsel entschlossen. Der 51-jährige Mehmet Özdilek, der Mustafa Resit Akcay abgelöst hat, konnte am letzten Sonntag sein erstes Match als Konyaspor-Coach gewinnen (1:0 bei Osmanlispor), der Klub liegt in der Süper Lig auf Rang 14.

Zuletzt trat Konyaspor mit einer 4-2-3-1-Formation oder einem 4-4-2-System mit Doppel-6 auf. Zu den größten Stärken dieser Mannschaft zählt, dass ihr Spiel auf Steilpässe in die Spitze ausgelegt ist. Obwohl Konyaspor über verhältnismäßig viele groß gewachsene Spieler verfügt, ist signifikant, dass sie kaum Luftduelle für sich entscheiden können. Konyaspor kontrolliert das Spiel oft aus der gegnerischen Hälfte heraus und attackiert meist über die rechte Seite. In der Defensive tut sich der Gegner manchmal schwer, die Flügel zu verteidigen, was unserer Spielweise wiederum sehr gelegen kommt, wie man auch in Hinspiel gesehen hat.

Unser Team. Unser Bewerb!

Salzburg in Europa! #UnserBewerb

Personalsituation

Nicht einsatzbereit sind Hee Chan Hwang (Oberschenkel) sowie Stefan Stangl und Marin Pongracic, die sich im Aufbautraining befinden. Der Einsatz von Diadie Samassekou (Prellung) ist fraglich.