Heute ab 20:45 Uhr in der 3. Runde der CL-Qualifikation beim HNK Rijeka

unsere Salzburger sind Bereits Gestern Gesund und Munter in Kroatien Angekommen. zur Vorbereitung auf das Rückspiel gegen HNK Rijeka hat die Mannschaft Gestern Abend im Stadion Rujevica das Abschlusstraining absolviert. Zuvor Standen Trainer Maroc Rose und Duje Caleta-Car Den mitgereisten und einheimischen Journalisten in der Pressekonferenz vor dem heutigen Rückspiel Rede und Antwort.

Insgesamt 20 Spieler (drei Torleute, 17 Feldspieler) starteten gestern am späten Vormittag vom Salzburger Flughafen aus in Richtung Rijeka. Bei traumhaftem Wetter und nach einem beeindruckenden Flug über die Alpen landeten wir pünktlich am Flughafen auf der Insel Krk. Von dort aus ging es mit dem Bus an der Küstenstraße entlang, vorbei am Stadion Rujevica, zum Mannschaftshotel im nahe gelegenen Kurort Opatija. Die malerische Kulisse des ehemaligen K.-u.-k.-Kurortes konnten unsere Spieler vorerst aber nur kurz genießen, denn am späten Nachmittag brach die Mannschaft zum Abschlusstraining in das neue Heimstadion des HNK Rijeka auf.

Die Reise nach Rijeka

Realistische Chance auf den Aufstieg

Auch wenn die Ausgangslage gegen den kroatischen Meister nach dem 1:1 im Hinspiel nicht optimal ist, ist die Chance auf den Aufstieg ins Play-off durchaus realistisch. Aber allen Beteiligten ist klar: Es wartet ein hartes Stück Arbeit auf die Mannschaft von Trainer Marco Rose:

Für uns gilt es, in einem Stadion zu bestehen, in dem 6.000 Fans eine Stimmung wie 60.000 machen werden. Da ist es wichtig, von der ersten Minute an daran zu glauben, dass wir dort bestehen können. Das wollen wir nicht nur sagen, sondern von Beginn an zeigen. Die Ausgangssituation ist so, dass wir ein Tor brauchen. Das könnte bedeuten, dass Rijeka im Rückspiel noch mehr als schon in Salzburg auf Umschaltspiel setzen wird.

Positive Pflichtspielbilanz

Unsere Mannschaft hat aber allen Grund, dem HNK Rijeka mit viel Selbstvertrauen und breiter Brust entgegenzutreten. Obwohl es in der Liga zuletzt gegen den LASK einen kleinen Dämpfer gab, haben wir unter Trainer Marco Rose bisher noch kein Pflichtspiel verloren. Vier Siege und zwei Remis bei einem Torverhältnis von 17:2 Treffern sind eine mehr als gute Ausbeute.

Kapitän Alexander Walke, der nach dem letzten Heimspiel gegen den LASK seinem Ärger über das 1:1 gegen den Aufsteiger lautstark Luft machte, klang vor dem Abflug nach Rijeka schon wieder etwas versöhnlicher:

Wenn wir mutig spielen, werden wir zu unseren Chancen kommen und können ein gutes Ergebnis mit nach Hause nehmen. Wir haben genug Cleverness, müssen sauber verteidigen und gut nach vorne spielen. Dass wir das können, haben wir schon bewiesen. Rijeka wird bestimmt nicht versuchen, nur auf ein 0:0 zu spielen, dadurch werden sich Räume für uns ergeben und die müssen wir nutzen. 

Heimspiel für Duje

Für unseren jungen Innenverteidiger Duje Caleta-Car ist das Rückspiel gegen den HNK Rijeka quasi ein „Heimspiel“, zumindest aber die Rückkehr in seine kroatische Heimat, daher ist die Vorfreude auf das heutige Spiel bei ihm besonders groß:

Es ist schön, zu Hause zu spielen und auch deshalb ein besonderes Spiel für mich, weil viele Freunde und meine Familie mit dabei sein werden. Und wir wissen, dass uns ein schwieriger Gegner und eine heiße Atmosphäre erwarten. Aber wir glauben an unsere Möglichkeiten und Fähigkeiten, und wir brauchen ein optimales Spiel, um in die nächste Runde zu kommen.

Unser Duje ist in Kroatien kein Unbekannter, denn der groß gewachsene Innenverteidiger durchlief von der U17 bis zur U21 alle Nachwuchsmannschaften des kroatischen Nationalteam und erzielte im vergangenen Jahr im Rahmen der U21-EM-Qualifikation ein wichtiges Tor gegen Spanien. 

Social Media-Tipp:

Was Andi Ulmer vor dem Abflug Nach Rijeka zu sagen hatte, könnt ihr euch in unserem Facebook-Live-Video ansehen!

Personalsituation

Nicht einsatzbereit sind Samuel Tetteh (Knie), Xaver Schlager, Valentino Lazaro (beide Sprunggelenk) und David Atanga (Mittelfuß). Auch Stefan Stangl (Muskelzerrung) fällt aus, Marc Rzatkowski fehlt aufgrund muskulärer Probleme.