Torschützen: Prevljak (55./FE, 82./FE) bzw. Gulbrandsen (27.), Wolf (53.)

Unsere Mannschaft kommt in der 26. Runde der Tipico Bundesliga auswärts in Mattersburg nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Zwar hatte die Rose-Elf trotz 80-minütiger Unterzahl die Partie lange in der Hand, verspielte letztlich aber doch eine 2:0-Führung.

SPIELBERICHT

Unsere im Vergleich zum Dortmund-Match auf acht Positionen veränderte Startelf ging die Partie zu Beginn ruhig an und versuchte zunächst, sich den Gegner zurechtzulegen. Die Hausherren präsentierten sich von Trainer Gerald Baumgartner aber bestens eingestellt und waren durchaus gewillt, mitzuspielen. Die erste aufregende Situation gab es nach acht Minuten, als Hannes Wolf & Co. nach einem vermeintlichen Handspiel von Malic einen Elfmeter forderten, die Pfeife des Schiedsrichters aber stumm blieb. Anders nur vier Minuten später auf der Gegenseite: Patrick Farkas vertändelte nach einem weiten Abschlag von Kuster den Ball, ließ sich diesen von Ertlthaler abluchsen und brachte den Gegenspieler als letzter Mann zu Fall. Schiedsrichter Grobelnik entschied sofort auf Torraub und schickte Farkas mit einer glatten Roten Karte vom Feld (12.).

Mit einem Mann weniger entschied sich Marco Rose gegen einen Spielertausch und schickte Reinhold Yabo auf die Position des Rechtsverteidigers, was sich auch bezahlt machen sollte. Denn nach einem guten Vorstoß in Minute 27 fand unsere Nr. 7 mit seiner Maßflanke Fredrik Gulbrandsen in der Mitte, der mit einem wuchtigen Kopfball für die 1:0-Führung in Unterzahl sorgte. Zuvor näherte sich der SVM nur ein Mal dem Kasten von Cican Stankovic an, als Prevljak das Leder aus der Distanz nur knapp drübersetzte (19.). Gefährlicher wurde es kurz nach dem Führungstreffer bei einem Malic-Kopfball, aber auch der verfehlte das Gehäuse ganz knapp (30.). In weiterer Folge hatten unsere Burschen das Geschehen wieder weitestgehend im Griff und kamen vor der Pause durch Wolf noch zu einer guten Gelegenheit. Der Rauch-„Rookie of the Match“ scheiterte nach tollem Einsatz aber mit seinem Abschluss aus halblinker Position an Kuster, der die Kugel gerade noch an die Querlatte lenken konnte (36.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte tauchte Pink nach einem schönen Spielzug der Burgenländer noch gefährlich im 16er auf, sein Abschluss fiel aber zu unplatziert aus, um an unserer Pausenführung noch etwas zu ändern.

In den zweiten 45 Minuten wurde es gleich am Anfang wieder ereignisreich. Nachdem Gulbrandsen nach einer Freistoßflanke von Andreas Ulmer noch das 2:0 verpasst hatte (49.), gelang Wolf das Tor nur wenige Minuten später. Der Youngster profitierte von einem tollen Pass von Duje Caleta-Car in die Spitze, tankte sich zwischen zwei Gegenspielern durch und schob eiskalt in die Maschen ein (53.). Die Freude währte aber nur kurz. Im direkten Gegenzug berührte Caleta-Car den Ball im eigenen Sechzehner nämlich unglücklich mit der Hand und Prevljak verwandelte den dafür verhängten Strafstoß ganz trocken (55.).

Der Anschlusstreffer wirkte sich dann auch auf das Spiel aus. Die Mattersburger schöpften nun Hoffnung und verstärkten ihre Offensivbemühungen. Immer wieder versuchte der Tabellensechste, über Standardsituationen bzw. hohe Bälle zum Erfolg zu kommen, lange Zeit sah es aber danach aus, als würden die Hausherren trotz zahlreicher Halbchancen heute keinen weiteren Treffer mehr erzielen. Nach einem erneuten Handspiel im Strafraum – diesmal von Diadie Samassekou – sollte dieser aber doch noch fallen. Prevljak trat zum zweiten Mal an diesem Nachmittag zum Elfmeter an und erzielte vom Punkt den 2:2-Ausgleich (82.). Beide Teams wollten daraufhin den Siegtreffer, doch die jeweilige Defensive konnte diesen mit vereinten Kräften verhindern – es blieb somit beim 2:2.

STATEMENTS

Marco Rose:

Wir wollten hier natürlich gewinnen. Allerdings muss man auch sagen, so wie das Spiel gelaufen ist, können und müssen wir mit dem Punkt leben. Für mich steht trotzdem die Leistung meiner Mannschaft im Vordergrund – und die war in Sachen Einstellung und Bereitschaft vorbildlich. Der Punkt geht so in Ordnung.

Hannes Wolf:

Der Spielfluss hat heute schon gestimmt. Wir sind in Unterzahl mit 2:0 in Führung gegangen, aber gegen Ende hat uns dann die Kraft gefehlt. Es war ein guter Fight von uns. Wir können mit dem 2:2 deshalb gut leben.

 

AUSWECHSLUNGEN

Pongracic für Onguene (46.), Samassekou für Berisha (59.), Lainer für Leitgeb (72.)

Gelbe KarteN

Berisha (50./Unsportlichkeit), Ulmer (67./Foul)

ROTE Karte

Farkas (12./Torraub)

Nicht einsatzbereit

Walke (Verkühlung) und Schlager (muskuläre Probleme)

SVM vs. RBS