Heute ab 19:00 Uhr im Stadion Salzburg | 13 EC-Spiele ohne Niederlage | Schottisches Schiedsrichter-Team

Im letzten Heimspiel in der Gruppenphase der UEFA Europa League geht es für den FC Salzburg heute ab 19:00 Uhr im Stadion Salzburg gegen Vitoria SC. Das Spiel wird von einem schottischen Schiedsrichter-Team um Andrew Dallas (Assistenten Graeme Stewart, Jordan Stokoe) geleitet. 

Heute geht es für unsere Jungs um sehr viel, wollen wir doch den Aufstieg in das Sechzehntelfinale der UEFA Europa League fixieren. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen, und dem Selbstvertrauen dank des klaren 5:0-Sieges gegen Sturm Graz, sind wir felsenfest davon überzeugt, dass wir gegen Vitoria die letzte Hürde mit eurer lautstarken Unterstützung erfolgreich packen.

Für uns eine Frage der Ehre, dass wir unser Salzburg auch im Frühjahr international präsentieren dürfen.

Im Falle der für heute angepeilten Qualifikation für die Runde der letzten 32 im Frühjahr kommen alle Fans, die gegen den portugiesischen Klub im Stadion waren und ihr Vitoria-Ticket vorlegen können, in den Genuss eines Vorkaufsrechts. Und hier warten jede Menge prominente Clubs.

NEUGIERIG AUF UNSEREN ÜBERRASCHUNGSGAST?

Aber wir haben noch einen ganz anderen Anreiz für euch, heute ins Stadion zu kommen und unsere Mannschaft anzufeuern. Gestern zur Mittagszeit ist nämlich ein Überraschungsgast am Flughafen gelandet, der uns mit seinem Besuch beehren wird. Na!? Neugierig?

Ein besonderer Gast in der RBA ...

Enge Gruppe I

Der FC Salzburg ist bereits seit 13 Europacup-Spielen (9x Europa League, 4x Champions League-Qualifikation) ohne Niederlage und möchte diese Serie fortsetzen. Der Tabellenstand in der Gruppe I ist allerdings extrem eng, alle vier Teams verfügen nach wie vor über Aufstiegschancen.

Im Hinspiel in Guimaraes gab es für die Roten Bullen ein 1:1-Remis (Salzburg-Tor durch Valon Berisha). Im heutigen Retourmatch würde dieses Ergebnis gegen die Portugiesen zum Aufstieg unter die besten 32 Teams der UEFA Europa League reichen, wenn Konyaspor daheim im Parallelspiel gegen Olympique de Marseille nicht gewinnt.

Schwung vom Sturm-Spiel mitnehmen

In der Bundesliga hat sich die Rose-Elf am vergangenen Sonntag ordentlich Selbstvertrauen geholt und im direkten Duell gegen den bisherigen Tabellenführer, Sturm Graz, die Tabellenspitze erobert.

Marco Rose bleibt auch bei dieser Ausgangsposition gewohnt ruhig und sachlich:

Unser Ziel ist es, das letzte Heimspiel in dieser Gruppenphase erfolgreich zu gestalten. Wir kümmern uns ausschließlich um unser Spiel, sind nur darauf fokussiert. Aber natürlich wollen wir den Schwung vom Spiel gegen Sturm Graz mitnehmen. Wie eng es wird, hat schon das Hinspiel in Portugal gezeigt. Wir müssen auf der Hut sein, denn Guimaraes verfügt vor allem in der Offensive – mit ihren schnellen Flügelspielern – über hohe Qualität.

Stefan Lainer sieht das natürlich genauso:

Wir sind Tabellenführer und möchten diese Position mit einem Heimsieg auch noch bestätigen. Aber das wird keinesfalls ein Selbstläufer, sondern harte Arbeit. Wenn man sich die Tabelle in unserer Gruppe ansieht, erkennt man, dass alles extrem knapp beisammen und noch alles möglich ist.
 

Unser Team. Unser Bewerb!

Salzburg in Europa! #UnserBewerb

DIE SPIELANLAGE UNSERES GEGNERS IM DETAIL

Trainer Pedro Martins zählt zu den besten Trainern der Liga. Er führte in den letzten Jahren Maritimo und Rio Ave in die Europa League und nun Vitoria. Er ist, wie auch Trainer Marco Rose, bekannt dafür, dass er seine Startelf regelmäßig verändert und gerne rotiert. In der Liga bevorzugte der Portugiese zuletzt eine 4-2-3-1-Formation oder wahlweise ein 4-4-2-System mit Doppel-6.  Er setzt in seinem Spiel viel auf Ballbesitz und schnelles Kurzpassspiel. Die größte Stärke seiner Mannschaft liegt vermutlich darin, dass ihr Spiel auf Steilpässe in die Spitze ausgelegt ist. Aktuell hat Vitoria SC sechs Brasilianer und viele technisch gut ausgebildete Spieler in seinen Reihen, die ein hohes Tempo gehen können. Gefährlich wird der Gegner zumeist über die Flügel und versucht dadurch gerne mal, das Spiel in die Breite zu ziehen. Mitunter eine Schwäche der gegnerischen Mannschaft könnte es sein, dass sie zwar über technisch starke Spieler verfügt, aber nur wenige robuste Kräfte hat, wodurch sie mit kämpferischen Mitteln gut gefordert und beschäftigt werden kann und zumeist über die Flügel am verwundbarsten ist. Ähnlich wie auch bei uns sind Vitorias Offensivbemühungen im Abschluss nicht immer konsequent.

PersonalsituatioN

Paulo Miranda fehlt aufgrund einer Wadenverletzung. Der Einsatz von Diadie Samassekou (Prellung) ist fraglich.