Torschützen: Dabbur (37.), Ramalho (94.) bzw. Grozurek (41.)

SENSATIONELL! Wir bleiben in Frühjahrsauftaktspielen seit 2005 ungeschlagen,  und nachdem der SK Sturm Graz heute gegen den SV Mattersburg verloren hat, haben wir mit dem heutigen 2:1-Sieg gegen die Südstädter auch die Tabellenführung zurückerobert.

Weiters sind wir zu Hause in allen Bewerben im Kalenderjahr 2017 ungeschlagen und dies führen wir mit diesem Last-minute-Sieg auch fort.

SPIELBERICHT

Von Beginn an übten wir mit schnellen, schönen Kombinationen Druck auf die Südstädter aus und drängten sie zurück in ihre eigene Hälfte.

Bissiger Beginn

Somit kam es schon in den Anfangsminuten zu hervorragenden Chancen unserer Burschen (3. Minute: Schlager versuchte, Dabbur in Szene zu setzen, leider grätschte die burgenländische Abwehr dazwischen, 8. Minute: Hwang spielte per Ferserl Haidara an, doch die Kugel fing Strauss ab, und in Minute 11 verpasste unser Israeli haarscharf die Hereingabe zur Mitte von Hwang per Kopf. Schade, das hätte der Führungstreffer sein können!). Nur zwei Minuten später musste Goalie Leitner ins Toraus klären. Wir dominierten das Spiel, nur am Abschluss haperte es im Frühjahrsauftaktspiel noch etwas.

DER FÜHRUNGSTREFFER UND AUSGLEICH

Dann war es so weit! Nach perfekter Vorlage von Valon Berisha lochte unser Israeli mit seinem 13. Saisontreffer zum hochverdienten 1:0 ein (37.). Wir versuchten, gleich nachzulegen, doch Leitner war vor Berisha am Spielgerät (39.) und so nutzte die Admira ihre Chance zum Ausgleich. Grozurek hatte zu viel Platz und konnte volley zum 1:1 verwerten (41.). Nur wenig später gab es dann ein Pfeifkonzert, als Schlager die Kugel im Admira-Tor versenkte. Doch aufgrund eines Fouls von Dabbur kurz zuvor galt der Treffer unseres Südkoreaners leider nicht (42.).

PRESSING AUCH IN HALBZEIT ZWEI

Mit Vollgas unserer Burschen ging es auch in Halbzeit zwei weiter! Schon in Minute 50 musste Goalie Leitner das Leder nach einer Flanke von Farkas zur Mitte aus der Luft fangen. Vier Minuten später ergab sich eine gute Chance für die Admira, doch Kalajdzic scheiterte am Abschluss. In Minute 58 verfehlte dann Berisha nur um Millimeter den Kasten per Seitfallzieher, und wenig später wollte es auch Dabbur nochmals wissen – leider vergebens (63.). Dann rollte sogar der Ball des soeben eingewechselten Fredrik Gulbrandsen (68.) knapp am rechten Pfosten vorbei.

DER SIEGESTREFFER Lässt AUF SICH WARTEN

Unsere Abschlussmöglichkeiten waren im Minutentakt vorhanden – ein Tor für den FC Red Bull Salzburg schien somit nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Leitner war konstant gefordert und musste auch Dabburs zentralen Schuss direkt abfangen (73.). Dann fehlte wieder nicht viel – zwei Mal: Zuerst, als Berisha vom rechten Flügel einfach mal abzog (77.) und erneut in Minute 84, als Samassekou es im Nachschuss aus der zweiten Reihe versuchte. Wir probierten es weiter und gaben nicht auf. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte unser Neuzugang, der im heutigen Spiel sein 100. Pflichtspiel für uns absolvierte, auch einen neuen RBS-Rekord mit 143 Ballkontakten aufgestellt und gerade er sollte es auch sein, der als Goldtorschütze vom Platz ging, da er in der allerletzten Sekunde noch den 2:1-Siegestreffer erzielte (94.).

STATEMENTS

Marco Rose:

Wir wussten, dass Andre diese Stärke hat und freuen uns extrem für ihn. Das war ein wichtiger Sieg im ersten Frühjahrsspiel für uns heute, denn wir haben technisch unsauber gespielt. Umso mehr freut uns der Treffer in der letzten Sekunde.

Andre Ramalho:

Ja, das war heute ein sehr besonderes Spiel für mich. Einerseits freue ich mich über mein Jubiläum und andererseits über das besondere Tor. Ich habe viel vor hier in Salzburg und freue mich sehr, zurück zu sein.

 

AUFSTELLUNG

FC Red Bull Salzburg: Alexander WalkeStefan Lainer, Andre Ramalho, Duje Caleta-Car, Patrick Farkas (83. Hannes Wolf) –  Amadou Haidara (74. Reinhold Yabo), Diadie Samassekou, Valon Berisha, Xaver SchlagerHee Chan Hwang (67. Fredrik Gulbrandsen), Munas Dabbur

Gelbe KarteN

Dabbur (61./Foul)

Nicht einsatzbereit

Marin Pongracic (Knie), Andreas Ulmer (Fieber) & Christoph Leitgeb (Mittelhandknochen)

RBS vs. ADM