10. Runde Tipico Bundesliga | FC Red Bull Salzburg vs. RZ Pellets WAC 2:1 (2:0) Tore: Dabbur (38., 45.) bzw. Gschweidl (62.)

In der 10. Runde der Tipico Bundesliga gewinnen wir das Heimspiel gegen den Wolfsberger AC mit einem ungefährdeten 2:1-Sieg. Beide Tore erzielte Munas Dabbur. In der Tabelle bleiben wir damit bis auf einen Punkt an Leader Sturm Graz dran.

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Miranda, Caleta-Car, Ulmer – Haidara (75. Mwepu), Samassekou, Berisha – Schlager (67. Daka) – Wolf, Dabbur (90. Atanga)

RZ Pellets WAC: Sallinger – Zündel, Sollbauer, Rnic, Palla – Rabitsch (56. Leitgeb), Offenbacher (73. Wernitznig), Flecker, Nutz – Gschweidl (79. Topcagic), Orgill

Gelbe Karten

Berisha (77./Foul), Samassekou (87./Foul) bzw. Sollbauer (72./Foul), Orgill (78./Foul), Rnic (93./Foul)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Heute stehen sich zwei der defensivstärksten Mannschaften der Liga gegenüber – zumindest gemessen an den bisher zugelassenen Torschüssen. Miranda, Caleta-Car & Co. ließen in dieser Saison bisher nur 29 Schüsse aufs Tor zu und sind damit aktueller Spitzenreiter in dieser Wertung. Die Wolfsberger liegen aber mit 31 zugelassenen Schüssen knapp dahinter. Nicht nur deshalb hat Trainer Marco Rose seine Mannschaft heute auf einen sehr tief stehenden Gegner eingestellt.

Dass die Wolfsberger aktuell im unteren Tabellendrittel zu finden sind, sagt nur wenig über ihre derzeitige Performance aus. Im Gegenteil, denn die Mannschaft von Trainer Heimo Pfeifenberger musste bisher nur zwei Niederlagen einstecken. Einmal gegen den SV Mattersburg und einmal … Überraschung: gegen die Roten Bullen aus Salzburg! Da Tabellenführer Sturm Graz mit dem gestrigen 3:0-Auswärtssieg beim SKN St. Pölten wieder vorgelegt hat und nun bei vier Punkten Vorsprung hält, darf sich die Rose-Elf heute keinen Ausrutscher erlauben, um an der Spitze dranzubleiben.

BL10: RBS vs. WAC

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit waren Samuel Tetteh (Knie), Stefan Stangl (Oberschenkel), Takumi Minamino (Knie), Reinhold Yabo (Jochbein), Marc Rzatkowski (Zehe), Marin Pongracic (Adduktoren) und Hee Chan Hwang (Oberschenkel).

Ebenfalls heute nicht im Kader waren Christoph Leitgeb (Schlag aufs Knie) und Fredrik Gulbrandsen (krank). Nach der Länderspielpause kann Trainer Marco Rose hoffentlich wieder auf einen breiteren Kader zurückgreifen.

TAKTIK

Never change a winning team – war nicht ganz die Devise, nach der Trainer Marco Rose seine Mannschaft gegen den RZ Pellets WAC aufgestellt hat. Dass heute exakt dieselbe Startelf auf dem Platz stand wie zuletzt beim Europa League-Heimsieg gegen Olympique de Marseille, hatte den Grund, dass nach wie vor einige Stammkräfte nicht zur Verfügung standen. Auf ein Bundesliga-Debüt hoffen durften Enock Mwepu und Romano Schmid. Letzterer stand heute erstmals im Kader der Kampfmannschaft.

Unser Rauch-„Rookie of the Match“ war somit im heutigen Bundesliga-Duell gegen den RZ Pellets WAC wieder einmal Hannes Wolf.

MATCH-ANALYSE

Die Partie war noch keine drei Minuten alt, da gab es schon auf beiden Seiten die Chancen auf einen frühen Führungstreffer. Quasi mit der ersten Balleroberung leiteten die Kärntner über Bernd Gschweidl einen schnellen Angriff ein (2.). Goalie Alexander Walke musste sich bei dessen Abschluss erstmals langmachen, um die Kugel noch abzufangen. Während sich unser Kapitän noch über diesen Patzer seiner Hintermannschaft beschwerte, kamen wir zu einer exzellenten Konterchance über Hannes Wolf, der in den Lauf von Xaver Schlager abgab (3.). Dieser wurde aber von einem Gegenspieler entscheidend gestört, sodass sein Abschluss aus spitzem Winkel etwas zu harmlos ausfiel.

Zerfahren und Zerrissen

Die Wolfsberger überzeugten in den Anfangsminuten mit enormem Kampfgeist und attackierten unsere Mannschaft früh. Dennoch hatte der Gegner aber Probleme, mit dem hohen Tempo unserer Jungs mitzuhalten. Spätestens aber im 16er war für uns kein Durchkommen mehr. Immer wieder versuchten es unsere Jungs mit schnellen Vorstößen in die Spitze. Die Wolfsberger Defensive stand aber gut und konnte diese effizient unterbinden. Der WAC versuchte aber auch, unser Spiel mit einigen taktischen Fouls zu stören, und das durchaus erfolgreich. Etwa in der 17. Minute, als Nemanja Rnic einen Sprint von Hannes Wolf stoppte, indem er ihn mit der Hand zurückhielt. Dadurch aber wirkte die erste halbe Stunde sehr zerfahren und zerrissen.

Frech, die Kärntner

Ab der 30. Minute verlagerte sich das Spiel mehr und mehr in die gegnerische Hälfte. Mit dem Spiel auf engstem Raum gegen tief stehende Mannschaften kennen sich unsere Jungs aber gut aus und nutzten die kurzen Laufwege für ihre Spezialität: Power-Fußball! Doch dann gelang es den Gästen doch einmal, sich für einen Moment aus unserer Umklammerung zu lösen, und so kamen sie in der 35. Minute nach einem Konter zu einer Topchance. Nach einem Abschluss von Dever Orgill aus spitzem Winkel konnte Alexander Walke zwar abwehren, bekam den Ball aber nicht richtig zu fassen. Bernd Gschweidl reagierte sofort und wollte den Nachschuss nützen, doch Paulo Miranda rettete auf der Linie. Die Kärntner waren lästig und spielten frech, weil sie auch nichts zu verlieren hatten. In der 38. Minute brachte Andreas Ulmer nach einer Ecke den Ball perfekt zur Mitte, wo Munas Dabbur das Leder mit einem wuchtigen Kopfball in die Maschen knallte. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnten wir noch auf 2:0 erhöhen. Zuerst scheiterte Xaver Schlager nach einem Stanglpass von Amadou Haidara am Fünfer an Goalie Raphael Sallinger. Nemanja Rnic wollte den Ball klären, schoss dabei aber Munas Dabbur an, der den Ball zum 2:0 ins Tor lenkte. Mit diesem sehr komfortablen Vorsprung ging es in die Halbzeitpause.

Deutlich entspannter, aber keinesfalls leichtfertig, kamen unsere Jungs wieder zurück auf das Spielfeld und drückten wie gewohnt gleich von Beginn an auf das 3:0. Aus dem Spiel heraus gelang uns leider nichts. In der 60. Minute bekamen wir nach einem Foul von Daniel Offenbacher an Andi Ulmer im Strafraum einen Elfmeter zugesprochen. Munas Dabbur trat an, doch Goalie Sallinger drehte das Leder mit einem tollen Reflex neben den Pfosten. Nach einem weiten Abschlag des WAC-Schlussmannes gewann Orgill das Luftduell gegen Duje Caleta-Car und verlängerte dabei auf Bernd Gschweidl, der aus kurzer Distanz abzog und auf 1:2 verkürzte. Alexander Walke war zwar noch dran, aber der Ball rutschte ihm unglücklich durch die Finger.

Noch eines draufsetzen …

… war von nun an die Devise auf dem Platz. Nach einer Kombination zwischen Amadou Haidara und Hannes Wolf gab Letzterer auf Patson Daka ab. Dessen Schuss wurde im Strafraum aber geblockt, den Nachschuss von Hannes Wolf konnten die Kärntner ins Toraus klären. Der nachfolgende Corner brachte leider nichts ein. Kurz vor dem Ende versuchte es Munas Dabbur mit dem Lupfer auf Patson Daka, der den Abschluss im Strafraum aber über das Gehäuse beförderte. Auch wenn unsere Mannschaft auf Biegen und Brechen noch einen Treffer erzielen wollte, blieb es letztlich doch beim 2:1. Wichtig sind in letzter Konsequenz ohnehin nur die drei Punkte. Damit bleiben wir mit einem Punkt Rückstand Tabellenführer Sturm Graz dicht auf den Fersen.
 

STATEMENTS

Marco Rose:

Im Idealfall wollen wir in unserem Spiel immer den Ball gut laufen lassen und das ganze Spielfeld dafür nutzen. Zu Beginn haben wir viel über das Zentrum versucht, aber mittlerweile sind wir diesbezüglich viel flexibler. Nach dem Anschlusstreffer ist bei mir schon der Puls nach oben gegangen, aber wichtig ist, dass wir trotzdem gewonnen haben und so gut in die Länderspielpause gehen können. 

Munas Dabbur:

Ich bin sehr froh, dass ich heute die zwei Tore für uns erzielen konnte, denn es war wichtig für uns, an der Spitze dranzubleiben. Es war, denke ich, auch ein verdienter Sieg für uns. Wie das zweite Tor zustande gekommen ist, kann ich gar nicht sagen. Ich bin einfach nur am richtigen Fleck gestanden. Auch wenn es letztlich ein glücklicher Treffer war, zählen für uns nur die drei Punkte. 

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

Nach unserem Heimmatch gegen den WAC, das zugleich das Abschlussspiel der 10. Runde in der Tipico Bundesliga bildete, geht es nun erstmal in die Länderspielpause.

Am Samstag, den 14. Oktober 2017 (16:00 Uhr) eröffnen wir auswärts beim LASK die 11. Runde in der Tipico Bundesliga, bevor es am darauffolgenden Donnerstag in der Europa League gegen Konyaspor weitergeht.