Torschützen: Dabbur (45., 57.), Gulbrandsen (73., 84.) bzw. Hierländer (37.), Röcher (75.)

Mit dem heutigen 4:2-Sieg gegen Verfolger SK Sturm Graz setzen wir unseren Erfolgslauf fort (18 Spiele in der Tipico Bundesliga ungeschlagen) und vergrößern den Punktevorsprung an der Tabellenspitze auf mittlerweile 10 Punkte.

SPIELBERICHT

LANGSAMER BEGINN MIT zwei TOREN KURZ VOR DER PAUSE

Trotz der Doppelbelastung schon über mehrere Wochen zeigten wir uns gleich von Beginn an vollbepackt mit Selbstvertrauen und extrem offensiv ausgerichtet. Die Grazer zogen sich in die eigene Hälfte zurück und verließen sich auf ihre tief stehende Defensive. Aufgrund dessen kam unser Offensivlaufwerk trotz 70 Prozent Ballbesitz auch noch nicht so richtig in die Gänge, doch schrittweise versuchten wir, uns immer weiter in der Grazer Hälfte festzusetzen. So kam es in der ersten Viertelstunde nur zu zwei harmlosen Chancen von Reinhold Yabo (8. und 12. Minute). Bis jetzt spielte sich die gesamte Partie ausschließlich in der Grazer Hälfte ab. In Minute 17 gab es dann eine Ecke für Salzburg, bei der Valon Berisha den Ball scharf zur Mitte brachte. Doch Goalie Siebenhandl beförderte das Leder mit der Faust aus dem Gefahrenbereich. Die erste wirklich gute Möglichkeit für Sturm ergab sich kurz darauf, als Koch zu viel Platz hatte, sein Schuss jedoch über das Tor ging (25.). Dann folgte eine herrliche Aktion von RAUCH-„Rookie of the Match“ Hannes Wolf, der sich gleich gegen drei Grazer durchsetzte und eine wunderschöne Auflage für Andreas Ulmer hinlegte. Siebenhandl kreuzte aber leider in die Schussbahn, als Ulmer den perfekten Abschluss auf dem Fuß hatte (29.). Wenig später setzte sich Eze gegen Andre Ramalho und Duje Caleta-Car durch und ermöglichte Hierländer, der genau richtig stand, den Abstauber zum 1:0. Dies war der Führungstreffer des Tabellenzweiten (37.). Der Ausgleichstreffer unserer Burschen ließ aber nicht lange auf sich warten! Valon Berisha mit dem perfekten Pass auf Fredrik Gulbrandsen, der mit Übersicht Munas Dabbur bediente, der nur noch zum 1:1 einzuschieben musste (45.). Kurz nach dieser Aktion ging es auch in die verdiente Pause.

DER WICHTIGE PASS INS LOCH LEITETE HITZIGE PHASE EIN

Unverändert ging es für beide Teams in die zweite Hälfte. Zur ersten Aktion nach der Pause kam es für Graz durch Zulj, dessen Abschluss nur knapp übers Tor ging (47.). Danach musste Alexander Walke gekonnt eingreifen, um einen gefährlichen Eckball von Hierländer abzuwehren (53.). Und dann war es so weit! Munas Dabbur sah einen Fehler in der Fünferkette von Graz, nützte seine Chance und machte das 2:1 geschickt per Heber im Alleingang (57.). Nun wurde die Partie immer hitziger und die Töne der Tribünen immer lauter. In Minute 78 wollte es Hierländer wissen und ließ den Ball nur knapp am rechten Pfosten vorbeirollen. Durch die Einwechslung von Edomwonyi präsentierte sich Sturm Graz angriffslustiger als in Halbzeit eins, doch dies hinderte uns nicht daran, gleich mit dem 3:1 eine Viertelstunde vor Schluss nachzulegen. Yabo spielte sich im Mittelfeld frei, legte einen Steilpass auf Lainer – dessen Querpass Gulbrandsen verwertete (73.). Doch wie aus dem Nichts kam es dann noch zum überaus glücklichen 2:3-Anschlusstreffer der Steirer durch Röcher, dessen Flankenversuch den Weg in die Maschen fand. Aufgrund der emotional aufgeladenen Partie und der kontinuierlichen Kritik an Schiedsrichter Lechner wurde Graz-Trainer Vogel nun endgültig auf die Tribüne verbannt. Ebenfalls den Rasen musste Schulz verlassen, der bereits in der ersten Hälfte verwarnt worden war und nun Gulbrandsen niedergegrätscht hatte. Der Sturm-Kapitän sah somit Gelb-Rot (82.). Doch in diesem Schlagerspiel in der Merkur Arena sollte es auch noch ein letztes Mal so richtig klingeln! Unser Norweger war voll in Fahrt und schenkte unserem Gegner nach toller Vorlage von Wolf das verdiente 4:2 ein (84.)! Kurz vor dem  Ende der regulären Spielzeit verpasste unser Israeli dann noch gleich zwei Mal seine Chance auf einen Triple-Pack (87./90+2.). Zu guter Letzt sah in diesem geladenen Topspiel auch noch Schrammel seine zweite Gelbe nach einem Foulspiel und musste ebenfalls vorzeitig unter die Dusche. Mit einem 4:2 verabschiedete sich der Tabellenführer somit mit 10 Punkten Tabellenvorsprung und 18 ungeschlagenen Spielen in der Tipico Bundesliga aus Graz!

STATEMENT

Marco Rose:

Wir haben zu Beginn extrem schnell Dominanz ausgestrahlt und haben deshalb dann am Zug nach vorne etwas nachgelassen, so kam der Konter von Sturm Graz zustande. Wichtig war unser Ausgleich vor der Pause. In der zweiten Halbzeit haben wir dann wieder mehr gearbeitet und am Ende hochverdient gewonnen!

 

AUSWECHSLUNGEN

Amadou Haidara für Valon Berisha (72.), Xaver Schlager für Reinhold Yabo (79.), Takumi Minamino für Fredrik Gulbrandsen (87.)

Gelbe KarteN

Caleta-Car (39./Foul), Gulbrandsen (61./Foul)

Nicht einsatzbereit

Leitgeb (Mittelhandbruch) und Pongracic (Nachwirkungen einer fiebrigen Erkältung).

STU vs. RBS