Im fünften Cup-Auswärtsmatch in Serie zum Tabellenführer der Regionalliga Mitte

Im Halbfinale des UNIQA ÖFB Cups geht es für uns zum Überraschungsteam GAK 1902. Das Spiel beim steirischen Regionalligisten findet am Mittwoch um 18:00 Uhr in der Merkur Arena (live auf ORF eins) statt und wird von Schiedsrichter Gerhard Grobelnik geleitet.

Unsere Burschen können auf eine stolze Cup-Serie verweisen. Acht Halbfinal- und fünf Finalteilnahmen in Serie sowie vier Titelgewinne aus den letzten fünf Endspielen gilt es zu verteidigen bzw. weiter zu verbessern.

In der laufenden Saison hatten wir ausschließlich Auswärtsmatches und halten – nach Duellen mit zwei Regionalliga-Teams und zwei Zweitligisten – bei einem Torverhältnis von 15:1.

Regionalligist mit Erfolgslauf

Der GAK 1092 ist Tabellenführer der Regionalliga Mitte und hat im Cup als Außenseiter einen außergewöhnlichen Erfolgslauf zu verzeichnen. Zwei Zweitligisten (Vorwärts Steyr, SV Kapfenberg) und zuletzt ein Klub der Tipico Bundesliga (Austria Wien) wurden aus dem Bewerb geworfen, ein einziges Gegentor gab es dabei nur.

Beim fünften Heimspiel in Serie erwarten die Steirer in der Grazer Merkur Arena wieder viele Zuschauer. Über 12.000 Fans waren es zuletzt beim Viertelfinale gegen die Wiener Austria, eine ähnliche Begeisterung ist auch für das Halbfinale gegen uns zu erwarten.

Genug Gründe, um den GAK keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen, wie Marco Rose erklärt:

Der GAK ist kein klassischer Regionalliga-Klub, sie haben etliche Ex-Bundesliga-Spieler. Sie verfügen über eine Mannschaft mit Qualität und vielen Zuschauern im Rücken, die sie wahrscheinlich nach vorne peitschen werden. Und durch den Umstand, dass sie gegen uns nichts zu verlieren haben, sind sie ein sehr gefährlicher Gegner. Wir sind aber gut vorbereitet und glauben zu wissen, was uns erwartet. Und trotzdem wird es am Mittwochabend ein Pokal-Fight, den wir annehmen müssen.

Zlatko Junuzovic ergänzt:

Wir haben heuer im Cup schon mehrfach erlebt, wie schwierig es gegen Klubs aus unteren Ligen sein kann. Das wird gegen den GAK sicher nicht anders sein. Sie haben im laufenden Bewerb schon mehrfach gezeigt, was sie draufhaben. Vor allem der Erfolg gegen Austria Wien, einem anderen Ex-Klub von mir, war sehr beeindruckend.

Juno hat ja seine Karriere als 17-Jähriger bei den Rotjacken begonnen und 79 Spiele für die Steirer absolviert. Auch deshalb ist diese Begegnung für ihn etwas Besonderes:

Diese Situation ist für mich schon sehr speziell. Beim GAK hat alles angefangen, da bin ich Profi geworden und habe viel erlebt. Natürlich freut es mich, wenn der Weg mich jetzt wieder dorthin führt. Aber klar ist, dass wir mit Red Bull Salzburg hinfahren, um erfolgreich Fußball zu spielen. Wir wollen ins Cup-Finale.
 

Personelles

Jasper van der Werff fehlt aufgrund seiner Knieverletzung. Marin Pongracic ist wegen einer Oberschenkelblessur nicht dabei.

Sonstige Cup-Informationen

Klubs im Cup-Bewerb

100 Jahre nach dem ersten ÖFB Cup-Finale haben in der Saison 2018/19 noch vier Vereine die Chance auf den Titel „UNIQA ÖFB Cup-Sieger 2019“. Der GAK 1902 ist der letzte im Bewerb verbliebene Verein aus einem Landesverband, die Tipico Bundesliga stellt die restlichen Klubs im Teilnehmerfeld.

Weitere Termine

Finale am 1. Mai 2019 (Generali-Arena)