Minamino, Wolf, Schlager und Samassekou standen zur Wahl

Takumi Minamino setzte sich bei der Wahl zum Spieler des Monats November mit einem deutlichen vorsprung gegen Xaver Schlager, Hannes Wolf sowie Diadie Samassekou durch.
 

1. Platz: Takumi Minamino (43 %)

Für Takumi war der vergangene Monat wohl jener Monat, an den er sich noch lange erinnern wird. Im UEFA Europa League-Match gegen Rosenborg Trondheim gelang ihm nämlich jenes Kunststück, welches vor ihm noch keinem Japaner in einem Europacup-Bewerb geglückt ist. Er erzielte gleich drei(!) Tore und war zudem bei einem weiteren Tor mit einem Assist beteiligt. Nur drei Tage später schlug Takumi dann in der Bundesliga erneut mit einem Treffer und ebenfalls einem Assist zu.

DIE WEITEREN PLATZIERUNGEN

2. Platz: Xaver Schlager (31 %)

Auch Xaver zeigte neben seinen stets guten Leistungen und seiner enormen Übersicht am Feld im November eindruckvoll, dass er auch vor dem Tor brandgefährlich ist. Er feierte nicht nur seinen Premierentreffer in der A-Nationalmannschaft, sondern versenkte auch im Dress unseres Klubs gleich zwei Mal die Kugel im gegnerischen Tor und brachte uns vor allem gegen FK Austria Wien mit seinem wichtigen Treffer auf die Siegerstraße.

3. Platz: Hannes Wolf (19 %)

Die Leistungskurve von Hannes zeigt schon seit einiger Zeit steil bergauf. Im November setzte er aber noch eins drauf und unterstrich mit zwei Toren und einem Assist die Tatsache, dass er trotz seines jungen Alters mittlerweile eine enorm wichtige Stütze in der Offensive und generell in unserem Spielsystem geworden ist. Apropos junges Alter: Mit seinem Treffer gegen Mattersburg ist er der jüngste Salzburger, der seit Bestehen der Liga die 10-Tore-Marke geknackt hat.

4. Platz: Diadie Samassekou (7 %)

Diadie ist schon seit längerer Zeit nicht mehr aus unserer Startelf wegzudenken. Spiel für Spiel agiert er als perfektes Bindeglied zwischen Defensive und Offensive, verteilt die Bälle gekonnt und durfte sich im November ebenfalls über einen Premierentreffer freuen. Gegen Hartberg erzielte er nämlich sein erstes Bundesliga-Tor und sendete beim Torjubel eine herzliche Geste an Amadou Haidara, der ihm am Feld leider verletzungsbedingt länger fehlen wird.