Torschützen: Ramalho (90.+3), Dabbur (90.+4)

Im zweiten Bundesligaspiel der neuen Saison mussten wir heute trotz klarer Feldüberlegenheit gegen extrem tief stehende Mattersburger bis zur Nachspielzeit Geduld haben, um doch noch einen völlig verdienten 2:0-Auswärtssieg einzufahren.
 

Spielbericht

Trotz Temperaturen jenseits der 30 Grad spielten beide Mannschaften von Beginn an beherzt nach vorne und so entwickelte sich ungeachtet dieser hochsommerlichen Bedingungen eine recht flotte Partie. Gefährliche Torraumszenen waren zwar in der ersten Viertelstunde Mangelware, wir drückten dem Spiel aber trotzdem in gewohnter Manier unseren Stempel auf und zwangen die Mattersburger früh zu Fehlern. Nach 20 Spielminuten gab es dann gleich eine Doppelchance für Munas Dabbur, der jedoch zuerst per Kopf an SVM-Goalie Kuster scheiterte und kurz darauf aus spitzem Winkel vergab. Auch Ray Yabo hatte nach einer halben Stunde einmal etwas mehr Raum, setzte sich gut im Eins-gegen-Eins gegen Thorsten Mahrer durch, aber auch seine Schussflanke verfehlte das Ziel. Kurz vor der Halbzeitpause hatten wir dann Glück, als Marko Kvasina nach der ersten Mattersburg-Ecke nur die Querlatte traf. Da unmittelbar darauf auch noch Xaver Schlager aus gut 20 Metern knapp das SVM-Tor verfehlte, ging es torlos zum Abkühlen in die Kabinen.
 

BL-2: SVM vs. RBS

In der zweiten Halbzeit brauchten unsere Jungs zwar gut zehn Minuten, um wieder richtig ins Spiel zurückzufinden, dafür gab’s dann aber gleich die beste Chance nach Wiederbeginn. Ray Yabo mit dem perfekten Zuspiel auf Hannes Wolf, der wuchtig aufs kurze Eck schoss und Goalie Markus Kuster so zu einer Parade in höchster Not zwang. Nach einer Stunde lag dann endgültig unser Führungstreffer in der Luft, aber erneut scheiterte Munas Dabbur per Kopf am Mattersburger Schlussmann. Dass wir uns nicht mit einem Remis zufriedengeben und die volle Punkteausbeute aus dem Burgenland entführen wollten, war dann spätestens in der 72. Spielminute zu sehen. Hannes Wolf setzte nach einem schönen Konter zu einem 30-Meter-Sprint an und lief alleine auf Goalie Kuster zu, wurde aber vom Unparteiischen wegen eines vorangegangenen Prevljak-Foulspiels zurückgepfiffen. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit scheiterten dann sowohl Amadou Haidara als auch der aufgerückte Enock Mwepu aus der Distanz um Haaresbreite, ehe Andre Ramalho – ebenfalls aus der zweiten Reihe – für die Erlösung sorgte (93.). Sein Stangenpendler war aber noch nicht der Schlusspunkt dieser Hitzeschlacht, denn in der allerletzten Minute krönte Munas Dabbur seinen tollen Einsatz ebenfalls mit einem Treffer (94.).
 

Statements

Marco Rose:

Ich freue mich natürlich sehr für meine Jungs, die sich heute für ihren Aufwand, den sie heute betrieben haben, hintenraus selbst belohnt haben. Wir hätten es natürlich gern gehabt, dass wir das Spiel eher entschieden hätten. Wir sind trotzdem sehr happy mit den drei Punkten in Mattersburg. Diese waren zwar vielleicht glücklich, aber für mich sicher sehr verdient.
 

Andre Ramalho:

Das war heute ein richtiger Kampf – mit dem Wetter, den sehr trockenen Platzverhältnissen und dem defensiv eingestellten Gegner. Wir haben das aber heute überragend gemacht, haben bis zum Ende daran geglaubt, und das ist das Wichtigste. Dieser Glaube hat uns auch letzte Saison schon ausgezeichnet, und diesen Glauben haben wir immer noch.
 

WECHSEL

Prevljak für Yabo (61.), Haidara für Schlager (61.), Minamino für Wolf (79.)

Gelbe Karten

Wolf (72./Foul), Minamino (89./Unsportlichkeit)

Nicht einsatzbereit

Farkas (Knie), Gulbrandsen (Oberschenkel), Walke (Hüftverletzung), Ludewig (Knöchelblessur) und Lainer (krank)