Keine Verschnaufpause. Mittwoch, 18:00 Uhr wird es im UNIQA ÖFB Cup wieder ernst!

Im Achtelfinale des UNIQA ÖFB Cups treffen wir auswärts auf den ASK Ebreichsdorf. Das Duell des Titelverteidigers mit dem Tabellendritten der Regionalliga Ost findet am kommenden Mittwoch, den 30. Oktober 2019, um 18:00 Uhr (live auf ORF 1) in der BSFZ-Arena statt und wird von Schiedsrichter Josef Spurny geleitet.

Es ist die Magie des Cups. Underdogs, die trotz ihrer geringen Ressourcen die Großen ärgern. Was sich für den ASK Ebreichsdorf besonders gut trifft: Jetzt kommen die Größten. Und die Industrieviertler sind bereit, schließlich sind sie so etwas wie der FC Red Bull Salzburg der Regionalliga Ost.

Letztes Jahr war die von Zeljko Ristic trainierte Elf unangefochtener Meister in der Ost-Liga. Der ASK entschied sich aber, nicht in die 2. Liga aufzusteigen. In dieser Spielzeit knüpft Ebreichsdorf an die Form der Vorsaison an. Wettbewerbsübergreifend hat Ristic sogar einen besseren Punkteschnitt als Jesse Marsch. In Liga und Cup hat er seit April kein Spiel verloren. Doch der Schein mag trügen. Die letzten vier Spiele endeten allesamt remis, wobei man nur einen Treffer erzielen konnte. Daher wird der Arbeitersportklub gegen uns vermutlich auf seine Defensive vertrauen.

Im Cup bezwang man mit dem SV Lafnitz und der Admira zwei Mannschaften aus höheren Spielklassen. Letzterer nahm man nicht nur das Achtelfinalticket, sondern auch die Spielstätte ab. Das Spiel gegen unsere Roten Bullen findet in der BSFZ-Arena zu Maria Enzersdorf statt.

Für uns gilt es, nach dem dauerhaften englischen Rhythmus die richtige Mischung aus eingespielter Routine und frischen Beinen zu finden. Jesse Marsch meinte, dass viele Akteure auf ihren Einsatz brennen, was auch einem möglichen laschen Auftreten beim Drittligisten vorbeugen wird. Nach der Verletzung von Cican Stankovic sprach er außerdem Carlos Coronel das Vertrauen aus. Unabhängig vom Personal geht die Marschroute gen Sieg. In 31 der letzten 32 Cup-Partien klappte das auch. Unseren Versuch, das auch im 33. Spiel zu wiederholen, könnt ihr live um 18:00 Uhr in ORF 1 verfolgen.

Personelles

Cican Stankovic fehlt nach einem Muskelbündelriss. Patrick Farkas ist nach einem Kollaps nicht einsatzbereit. Antoine Bernede hat nach seinem Schienbeinbruch wieder mit leichtem Aufbautraining begonnen. 

Statements

Jesse Marsch über …
… den Regionalligisten ASK Ebreichsdorf:

Ebreichsdorf hat mit der Admira einen Bundesliga-Klub aus dem Bewerb geworfen, sie sind also eine gefährliche Mannschaft. Vom System her spielen sie meist 4-4-2 und sind vor allem durch ihre großen Innenverteidiger gut bei Standardsituationen. Auch darauf müssen wir aufpassen. Für uns ist es kein Nachteil, dass wir in der Südstadt spielen, wo sicher gute Bedingungen herrschen werden. Unsere Jungs wissen, dass dieser Bewerb sehr wichtig für uns ist. 

Carlos Coronel über …
… das ungleiche Duell:

Es ist kein einfaches Spiel für uns, auch weil die Ausgangslage recht klar ist: Jeder erwartet von uns den Sieg. Deshalb müssen wir motiviert und konzentriert auftreten, denn wir wollen unbedingt in die nächste Cup-Runde aufsteigen.

Die Wege ins Achtelfinale

1. Runde: SC/ESV Parndorf – FC Red Bull Salzburg 1:7 (0:3)
2. Runde: Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 1:2 (0:0) n.V.


1. Runde: ASK Ebreichsdorf – SV Lafnitz 2:1 (1:1) n.V.
2. Runde: ASK Ebreichsdorf – FC Flyeralarm Admira 2:1 (2:0)