Nach vier Wochen auf Reisen sind wir heiß auf unser Homecoming

Unsere letzten beiden Duelle mit den Niederösterreichern endeten in Kantersiegen. Exorbitante Deutlichkeit ist diesmal aber nicht zu erwarten.

6:0 und 7:0, Spiele gegen den SKN gaben uns zuletzt Grund zur Freude. Der Spielanlage nach maßgeschneidert, wussten wir gegen die löchrige Defensive unsere Stärken auszuspielen. Ob wir auch diesmal ein ähnlich verschlafenes Gesicht der St. Pöltner erwarten können, ist allerdings höchst fraglich. Die Schmidt-Elf präsentierte sich vor der Länderspielpause mit zwei Siegen erstarkt und musste im Gegensatz zu unseren Burschen auch nicht während der letzten Wochen die halbe Welt bereisen.

Erst seit Freitag ist unsere Mannschaft wieder vollzählig. Die Aufmerksamkeit galt im Training großteils der Regeneration nach den Länderspielen und den Reisestrapazen. Erling Haaland kam mit Knieproblemen vorzeitig aus dem norwegischen Camp zurück und konnte bis dato nicht mit dem Team trainieren. Enock Mwepu und Patson Daka kehrten nach drei harten Spielen in Diensten Sambias erst am Freitag ins Training zurück. Somit scheinen vor allem die offensiven Optionen limitiert, was die Möglichkeit für Smail Prevljak bieten könnte. Der Bosnier stand zuletzt am 5. Oktober gegen Altach für unsere Roten Bullen auf dem Rasen. Ausgerastet sollte auch unser Regisseur in Topform, Zlatko Junuzovic, sein. Der 32-Jährige steht vor seinem 500. Klub-Pflichtspiel.

Entscheidend wird auch der Umgang mit der St. Pöltner Doppelspitze Balic und Pak. Beim jüngsten 5:1-Sieg des SKN gegen die WSG Tirol trafen beide jeweils doppelt. Mit einem Sieg wären wir fix für die Meistergruppe qualifiziert. Dieser mag aber hart verdient werden. Eine Führung gegen St. Pölten darf uns noch nicht in Sicherheit wiegen. Die Niederösterreicher punkteten in der laufenden Saison schon vier Mal nach einem 0:1-Rückstand. Das ist Ligabestwert auf Augenhöhe mit unseren Roten Bullen. Verschenkt wird auf dem Platz also nichts, anders auf den Rängen.

Anlässlich des Charity Days gingen über 500 Tickets an Wohltätigkeitsorganisationen aus Salzburg. Zusätzlich geht ein Euro pro Ticket an Wings for Life. Wer darüber hinaus spenden will, kann seinen Pfandbecher an den Ausgängen in einen Sammelbehälter werfen. Das Pfand geht ebenfalls an Wings for Life. Mehr Infos zum Charity Day findet ihr am Ende des Textes.

Nicht vergessen: Ab 15:00 Uhr findet vor dem Fanpark die Vorentscheidung zum Casino PASSspiel statt!

Personelles

Verletzungsbedingt nicht einsatzbereit sind Antoine Bernede (Schienbeinbruch) und Patrick Farkas (gesundheitliche Probleme). Cican Stankovic (Muskelverletzung) und Erling Haaland (Knieprobleme) haben individuell trainiert, ihr Einsatz ist fraglich.

Pressekonferenz

Pressekonferenz vor SKN St. Pölten

Statements

Jesse Marsch über …
… die Vorbereitung auf das St. Pölten-Spiel:

Es sind noch nicht alle Spieler von den Nationalteams retour, Enock Mwepu und Patson Daka kommen erst morgen wieder zum Training. Bis auf Erling Haaland, der eine leichte Knieverletzung hat, sind alle gesund zurück. Die meisten der Teamkandidaten haben gut gespielt, was gut ist fürs Selbstvertrauen. Wir sind bereit für die letzten sechs Spiele vor der Winterpause. Für uns ist es nach der Länderspielpause immer etwas schwierig, weil so viele Spieler weg sind. Da ist unsere Vorbereitung auf ein Spiel nur eingeschränkt möglich.

… das Aufeinandertreffen mit den Niederösterreichern:

Ich habe die letzten beiden erfolgreichen Spiele von St. Pölten gesehen, in denen sie auch sehr; sehr gut gespielt haben. Pak ist bei ihnen ein wichtiger Spieler, der körperlich stark und sehr torgefährlich ist. Ihn müssen wir unter Kontrolle bekommen.
 

Andreas Ulmer über …
… das Duell mit dem SKN:

Natürlich wollen wir dieses Spiel gewinnen, in diese Richtung denken wir. Wir wollen zu Hause gewinnen und drei Punkte holen. Die kommen aber nicht von allein zu uns, wir müssen richtig viel in dieses Duell investieren, Gas geben, clever spielen und möglichst viele Tore schießen.

 … die erfolgreiche EM-Qualifikation mit dem Nationalteam:

Der Sieg gegen Nordmazedonien war sehr schön, die Feier danach auch, und ich bin mit einem guten Gefühl zu meinem Klub zurückgekehrt. Aber bis zur Europameisterschaft ist es noch eine lange Zeit. Jetzt ist es wichtig, was wir beim FC Red Bull Salzburg machen. Alles andere ist noch weit weg.

Die letzten Buli-Duelle mit dem SKN:

17.08.2019 SKN St. Pölten – FC Red Bull Salzburg 0:6 (0:2)
26.05.2019 FC Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 7:0 (2:0)
21.04.2019 SKN St. Pölten – FC Red Bull Salzburg 1:1 (0:1)
16.12.2018 FC Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 5:1 (5:0)

Charity Day in der Red Bull Arena

Rund um das Bundesliga-Match gegen St. Pölten findet wieder der Charity Day statt. Dabei werden vom FC Red Bull Salzburg Vertreter diverser karitativer und gemeinnütziger Organisationen zum Spiel eingeladen, mit denen man während des Jahres in Kontakt steht und verschiedene Projekte umsetzt. Als kleines Dankeschön werden am Samstag unter anderem Mitarbeiter von der Salzburger Kinderkrebshilfe, von den Kinderfreunden Salzburg, von den ClownDoctors, vom SOS Kinderdorf, von Pro Juventute u. v. a. m. im Stadion mit dabei sein.

Ein Euro pro Zuschauer für Wings for Life

Einen weiteren wichtigen Programmpunkt bildet die Zusammenarbeit mit der Stiftung Wings for Life. Der Klub unterstützt Wings for Life u. a. auch, indem er bei diesem Spiel gegen St. Pölten einen Euro pro Zuschauer an die Stiftung, die sich mit der Rückenmarksforschung beschäftigt, weitergibt. Außerdem haben die Zuschauer direkt die Möglichkeit, Wings for Life zu unterstützen, indem sie das Pfand der Mehrwegbecher spenden. Weiters steht auch das Trikot von Andreas Ulmer, Kapitän und Wings for Life-Botschafter, aus dem Auswärtsspiel bei SSC Napoli im Rahmen einer Versteigerung zur Verfügung. Dieser Erlös geht ebenso an Wings for Life.

Stephan Reiter, Kaufmännischer Geschäftsführer des FC Red Bull Salzburg, erklärt zur Bedeutung des Charity Days und der Kooperation mit Wings for Life:

Mit einer Einladung zum Spiel wollen wir jenen Menschen Danke sagen, die mit ihrer Arbeit viel Gutes tun und mit denen wir im Lauf eines Fußballjahres auch immer wieder und auf verschiedenste Art und Weise in Kontakt stehen. Hervorheben möchte ich dabei die Wings for Life-Stiftung, die der FC Red Bull Salzburg schon seit vielen Jahren unterstützt und deren Arbeit wir ganz besonders schätzen.

Anita Gerhardter, Geschäftsführerin der Wings for Life-Stiftung für Rückenmarksforschung, dazu:

Der FC Red Bull Salzburg ist seit vielen Jahren ein tatkräftiger Unterstützer von Wings for Life. Unter anderem erhalten wir beim Spiel gegen den SKN St. Pölten wieder einen Euro pro verkauftem Ticket, worüber wir uns sehr freuen. Dieses Geld wird zu 100 % in hochkarätige Forschungsprojekte investiert, die das Ziel verfolgen, Querschnittslähmung zu heilen.