Unser Neuzugang Maximilian Wöber im ersten Interview

Maximilian Wöber heißt der neue Mann! Mit dem 21-Jährigen kommt ein heimisches Toptalent mit Erfahrung in der KönigsCLasse.

Im ersten Interview spricht unser Innenverteidiger über seine Beweggründe, Erlebnisse und was er aus seiner turbulenten Vergangenheit nach Salzburg mitnehmen kann.

Du hast international schon in Holland und Spanien gespielt. Was nimmst du aus deiner Zeit im Ausland mit, sowohl persönlich als auch auf den Fußball bezogen?

„Persönlich habe ich mich stark weiterentwickelt. Früher konnte ich nicht einmal meine eigene Wäsche waschen. Das neue Umfeld war erstmal ein Schock. Aber der hat mich gezwungen, erwachsen zu werden und mich mehr zu öffnen. Sportlich gesehen war es ein Auf und Ab. Die Dinge, die ich gelernt habe, kann mir aber niemand nehmen.

Du hast in der letzten Saison – als Teil einer überragenden Mannschaft von Ajax Amsterdam – vier Partien in der UEFA Champions League absolviert. Wohl ein Highlight für jeden jungen Fußballer?

„Davon habe ich schon als kleiner Junge geträumt, damals, als ich mit meinem Papa die Champions League geschaut habe. Mein absolutes Highlight war das Spiel gegen die Bayern in der Allianz Arena, das eines meiner besten Spiele aller Zeiten war.“

Nun sollst du unseren Klub in der KönigsCLasse verstärken. Business as usual in der CL, oder doch was Besonderes, dieses Erlebnis nun auch mit einem österreichischen Klub zu erleben?

„Wie letztes Jahr bei Ajax sind wir der Underdog, der bei den anderen, aufgrund des Spielstils, gefürchtet ist.“

Was reizt dich an der Aufgabe beim FC Red Bull Salzburg?

„Es ist ein sportlich top geführter Klub. Hier sind nur Profis am Werk. Die Einstellung stimmt. Die Champions League stellt ein Sprungbrett für junge Spieler dar, und dieses möchte ich nutzen.“

Was hat dich von einem Wechsel nach Salzburg überzeugt?

„Die Gespräche mit den Vereinsverantwortlichen, die haben sich sehr um mich bemüht. Außerdem habe ich nach zwei Jahren in Hotels wieder das Bedürfnis nach Heimat verspürt. Daher ist es gut, nach Österreich zurückzukommen.

Wie hast du die Entwicklung unseres Klubs erlebt? Und wie wird der Klub im Ausland wahrgenommen?

„In Holland wird oft der Vergleich mit Ajax gezogen. In Spanien spielt man eher eine kleinere Rolle. Mir persönlich gefällt die Spielphilosophie, das mutige Pressing.“

Wie müsste das kommende Jahr verlaufen, damit du sagst: Es war die richtige Entscheidung, nach Salzburg zu wechseln?

„Zunächst ist es mir wichtig, dass ich verletzungsfrei bleibe. Dann möchte ich den Ligatitel und den Cup gewinnen. Am meisten würde mir aber ein Erfolgslauf in der Champions League bedeuten.“

Welche Rolle wirst du bei Red Bull Salzburg einnehmen?

„Ich möchte hier zu einem Führungsspieler reifen, mit gutem Beispiel vorangehen und wenn es nicht läuft, das Kommando übernehmen.“

Du hast dir die Rückennummer 39 ausgesucht. Warum?

„Mit der Rückennummer 39 habe ich bei Rapid gespielt und bei Sevilla mein erstes Spiel bestritten. Sie hat mir bis dato Glück gebracht.

Welcher Mensch ist Max Wöber?

„Ein sehr ungeduldiger … und ich glaube auch ein sehr lustiger und offener Mensch. Ich versuche, auf meine freundliche und höfliche Art mit allen gut auszukommen.

Danke für das Interview, Max! Viel Erfolg und einen guten Start bei uns!

Willkommen Maximilian Wöber