Nach Viertelfinalerfolg wartet Kracher

Torschützen: Okugawa (10.), Junuzovic (53.), Mwepu (76.)

Unsere Mannschaft startet mit einem 3:0-Sieg im Cup-Viertelfinale beim SKU Amstetten ins Pflichtspielfrühjahr und erspielt sich so souverän den Aufstieg ins Halbfinale, wo der Gegner am 3./4. März in der Red Bull Arena der LASK sein wird.

Spielbericht

Im offensiv ausgerichteten 3-5-2-System war die Marsch-Elf gleich von Beginn an darauf aus, eine Zitterpartie zu verhindern, und startete mit großem Drang nach vorne in die Begegnung. Den ersten gefährlichen Abschluss verzeichneten wir daher schon nach sechs Minuten, als Patson Daka den gegnerischen Schlussmann Dennis Verwüster mit einer Direktabnahme aus 20 Metern zu einer starken Parade zwang, ehe der Ball nach zehn Spielminuten erstmals im Netz der Hausherren zappelte. Nachdem ein satter Schuss von Hee Chan Hwang noch vor der Linie geblockt werden konnte, stand Masaya Okugawa goldrichtig und staubte aus kürzester Distanz zum frühen 1:0 ab. Es folgten insbesondere über unsere Flügel weitere Offensivaktionen, wobei die Amstettner mit vereinten Kräften dagegenhielten und mit Fortdauer der Partie auch immer besser mitspielten. Ihre beste Chance in den ersten 45 Minuten vergab Peham nach einem Freistoß aus dem Halbfeld – der Treffer hätte aber aufgrund einer Abseitsstellung ohnehin nicht gezählt (28.). Viel mehr sollte ansonsten allerdings zunächst nicht passieren, und so blieb es bis zur Pause beim 1:0, auch weil Patrick Farkas, der sein Pflichtspiel-Comeback feierte, kurz vor der Halbzeit nach einem starken Solo von der Strafraumgrenze knapp verzog (44.).

Mit der knappen Führung blieb es zunächst spannend. Wie schon in der ersten Hälfte gelang unseren Burschen aber ein schneller Treffer, mit dem diese Spannung in Minute 53 zunichtegemacht werden konnte. Zlatko Junuzovic trat zum Freistoß aus 18 Metern an und zirkelte das Leder sehenswert ins Netz. Die Vorentscheidung war damit gefallen, unsere Mannschaft blieb dennoch am Drücker und kam zu weiteren Topchancen durch Masaya Okugawa, der zuerst mit einem gefühlvollen Heber an einem klärenden Verteidiger auf der Linie scheiterte (58.), und dessen Flanke wenig später an die Stange abgefälscht wurde (66.). Das 3:0 fiel dann kurz darauf. Nachdem sich Keeper Verwüster gegen Hee Chan Hwang noch auszeichnen konnte, war er wenige Augenblicke später zum dritten Mal an diesem Abend geschlagen. Enock Mwepu köpfte nach einer Farkas-Maßflanke zum 3:0 ein und machte endgültig den Deckel drauf. In der Schlussphase, die noch das Debüt von Neuzugang Noah Okafor beinhaltete, fuhren unsere Burschen den Sieg konzentriert nach Hause und jubelten über die Fortsetzung des Erfolgslaufs im Cup.

Statements

Jesse Marsch:

Es war heute nicht einfach für uns. Amstetten hat super gekämpft und hatte einen klaren Matchplan. Wir haben eine ansprechende Leistung gezeigt und uns am Ende verdient durchgesetzt. Wir haben so viel Qualität in der Mannschaft, das ist ein großer Faktor für den Erfolg. Der Fokus gilt jetzt dem Ligaauftakt gegen den LASK.

Patrick Farkas

Wir haben gewusst, was auf uns zukommt. Wir haben von der ersten Minute an gut gearbeitet, wenig zugelassen und es souverän zu Ende gespielt. Das Los können wir nicht beeinflussen. Wenn man den Cup gewinnen will, muss man jeden Gegner schlagen. Für mich war es eine Genugtuung, wieder am Platz zu stehen. Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt.

 

Aufstellung

Wechsel

Koita für Daka (65.), Szoboszlai für Wöber (80.), Okafor für Okugawa (80.)

Gelbe Karte

Wöber (26./Foul)

Nicht einsatzbereit

Bernede (Schienbeinbruch), Kristensen (Oberschenkel), Köhn (Knöchel) und Ashimeru (gesperrt)