Time to say goodbye statt Triumphmarsch

Die Musik ist aus. Unser One-Way-Ticket für Europa wollte uns nur bis in die Runde der letzten 32 tragen. An der gestrigen Leistung lag das aber nicht.

Wer gestern zusah, war ein wenig an unsere Auftritte in der UEFA Europa League erinnert. Enthusiasmus auf den Rängen, Feuer auf dem Feld. Eine Art wiederbelebter Fightspirit machte sich in Salzburg breit. Ein Lob an die Mannschaft: Ihr habt gezeigt, welch großer Charakter in euch steckt. Nach vorne schauen, auf das nächste Spiel konzentrieren, wir kennen die Rede. Dennoch liegt ein 1:4 wohl tiefer im Magen, als man zugibt. Wo wir auch schon beim Punkt sind: Spiele in der K.-o.-Phase dauern eben 180 Minuten, in denen es weniger um Feuerwerk denn um Fehlervermeidung geht. 90 gute Minuten sind eben zu wenig, auch wenn es fast Salzburger Europacup-Tradition ist, sich eine Menge Holz aufzulasten, um dann in letzter Minute doch noch alles kurz und klein zu schlagen.

Auch in der UEFA Champions League-Gruppenphase war es nicht anders. Ja, wir können zum gegebenen Zeitpunkt mit allen Teams dieser Welt mithalten. Aber ja, wir können es uns auch sehr schwer machen. Zu oft, wie auch gegen Frankfurt, ist nicht Klasse, sondern Konzentration ausschlaggebend. Dennoch sehen wir uns diesem Umstand in gewisser Hinsicht schutzlos ausgeliefert, denn er ist Teil unserer Vereinsphilosophie.

Wie wir das meinen? Wir sind jung und unerfahren, Fehler passieren, werden sie immer, und das vermutlich auch in höherem Ausmaß als bei erfahrenen Gegnern. Der Unterschied: Wir bilden aus. Sie kaufen das fertige Produkt. Das zeigt sich vor allem bei Problemen, deren Lösung Erfahrung bedarf. Dazu zählen vor allem Duelle auf dem europäischen Parkett.

FC Salzburg vs. Eintracht Frankfurt

Was wir durch das Scheitern lernen, kann uns niemand nehmen. Es sind genau diese Erfahrungswerte, die uns auf unsere Gegner fehlen. In tiefen Gewässern lernt man schwimmen, und den Freischwimmer sollten wir geschafft haben. Wir sind reifer geworden, das ist die Hauptsache.

Genau dieser Umstand stimmt uns zuversichtlich, dass es trotz Formschwäche auch in der Liga wieder in höhere Sphären gehen wird. Denn auf die Menge an Erfahrungswerten in der EL und CL kann national niemand verweisen. Wir werden erwachsener auftreten und wieder danach trachten, die Tipico Bundesliga und den UNIQA ÖFB Cup zu gewinnen.

Das Spiel in voller Länge:

Erste Halbzeit:

plus
FC Salzburg vs. Eintracht Frankfurt Halbzeit 1

Zweite Halbzeit:

plus
Eintracht Frankfurt vs. FC Salzburg Halbzeit 2