Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 1. Runde in der Tipico Bundesliga

Der 2:0-Erfolg gegen Rapid ist unser dritter siegreicher Ligaauftakt in Folge. Zudem ist es unser siebenter Sieg innerhalb der letzten zehn Spiele in der Hauptstadt.

Vor 24.000 Zuschauern trafen wir im Allianz Stadion auf ein aggressiv-hungriges Rapid. Unsere Burschen kontrollierten Ball und Spiel. Die Grün-Weißen setzten immer wieder Nadelstiche, die aber nichts Zählbares einbrachten. Mit Fortdauer des Spiels übernahmen unsere Burschen immer mehr das Ruder. Unsere Passquote von 74,5 % war zwar noch nicht ganz auf Vorjahresniveau, allerdings spielten wir 39 % der Pässe vertikal, was zwangsläufig mehr Ballverluste, jedoch auch größere Gefahr für den Gegner bedeutete.

Rapid zeichnete sich in der ersten Halbzeit durch seine tief stehende Abwehrreihe aus. Die von Christopher Dibon dirigierte Dreierkette hielt bei Salzburger Ballbesitz an der Strafraumgrenze Stellung. Davor tummelte sich eine Fünferkette, die beinahe verängstigt mauerte, sodass unsere kreativen Geister Dominik Szoboszlai und Takumi Minamino kaum Raum zwischen den Linien vorfanden. Der Treffer Minaminos resultierte aus einer perfekt exekutierten vertikalen Aktion der Roten Bullen. Erling Haaland bezog den Ball im Halbraum und band durch sein Dribbling gleich drei Gegenspieler. Das erlaubte unserem Japaner, unbedrängt in den Strafraum zu sprinten. Dort bekam er die Kugel maßgerecht von Haaland serviert. Der Lupfer über Strebinger zum 1:0 war Minaminos 38. Bundesligatreffer, und in keinem Spiel der 28 Begegnungen, in dem er für uns traf, haben wir verloren.

In der zweiten Halbzeit sattelte unser Trainer Jesse Marsch nach etwa 15 Minuten mit der Einwechslung von Hee Chan Hwang taktisch um. Fortan attackierten mit dem Koreaner und Takumi Minamino zwei schnelle Spitzen die sich öffnenden Räume, während sich Erling Haaland als Anspielstation immer wieder tief ins Mittelfeld fallen ließ. Ein Umstand, der sich auch in der Statistik niederschlägt. Ungewohnt häufige sechs Mal standen unsere Burschen gegen die Hütteldorfer im Abseits. Unseren kompakten Hinterbau unterstrich vor allem Jerome Onguene, der 87 % seiner Zweikämpfe gewann.

Erling Haaland blieb zwar ohne Torerfolg, lieferte bei seinem erst dritten Bundesliga-Spiel jedoch seinen ersten Assist. Masaya Okugawa sorgte nach seiner Einwechslung für unseren zweiten Treffer der Partie, gleichzeitig sein erster im Trikot der Roten Bullen und sein sechster in der Tipico Bundesliga. Seine vorherigen fünf Tore erzielte er im Trikot des SV Mattersburg innerhalb von 27 Spielen. Der Japaner ist damit der erste Spieler seit Fredrik Gulbrandsen (gegen Sturm Graz 2016), der bei seinem Debüt für unsere Mannschaft traf.

BL-1: SCR VS RBS