Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 13. Runde in der Tipico Bundesliga

Routiniert, fehlerlos und wieder einmal zu null: Der 3:0-Erfolg in Mattersburg lässt uns vor dem Showdown in Neapel verschnaufen.

Die Vorzeichen waren ja bekanntlich nicht besonders gut. Die magere Ausbeute aus den letzten Spielen im Pappelstadion, der zugepflasterte Terminkalender. Weniger Trainer, dafür mehr Spielerjongleur ist Jesse Marsch in den vergangenen Wochen. Und so war es auch gegen Mattersburg wieder die Aufgabe, volle Leistung bei simultaner Wadenschonung zu bringen.

Es gelang! Dank eines nimmersatten Patson Daka lagen wir schon zur Pause komfortabel mit 2:0 in Führung. In der Nachspielzeit der zweiten Hälfte legte er noch einmal nach. Dakas Ausbeute von drei Treffern ist angesichts seiner vier Torschüsse noch beachtlicher. Der schweigsame Sambier ist die Effizienz in Person. Nur 50 Minuten brauchte er bisher für einen Treffer in der Tipico Bundesliga. Damit hängt er die Ex-aequo-Führenden in der Torschützenliste, Erling Haaland (65 Minuten) und Shon Weissman (85 Minuten), um eine ganze Weile ab.

Zwei Abstauber und einen Distanzkracher verbuchte Daka im Burgenland, was dem Gerücht widerspricht, dass er nur Schnelligkeit besäße.

Ein gutes Zeichen ist auch der entspannte Umgang mit den Gegebenheiten. Egal, ob Achterbahn unter Flutlicht oder Bummelzug auf windigen Sportplätzen – wir haben die richtige Lösung. Mit unseren 70 % Ballbesitz wussten wir geduldig und sicher umzugehen. Enock Mwepu, Zlatko Junuzovic und Andre Ramalho verbuchten über 100 Ballaktionen. Die Genannten zeichneten auch hauptverantwortlich dafür, dass diesmal die Null stand. Das gelang uns nur in vier unserer 13 Bundesliga-Spiele bislang.

Die Gewissheit, den Kasten sauber halten zu können, sollte uns auch vor der Mörderaufgabe im San Paolo noch einmal den nötigen Auftrieb geben. Am Dienstag haben wir die Chance, gegen die SSC Neapel Revanche zu nehmen.