Jetzt geht es richtig los!

Zwei offene Rechnungen wollen mit Sturm Graz beglichen werden

Auftakt zur Meistergruppe, ausgerechnet gegen Sturm Graz. Die Erinnerungen an die Duelle sind noch frisch, doch diesmal zählt es noch ein Quäntchen mehr.

Die Rechnerei aus dem Grunddurchgang und die Länderspielpause sind vorbei. Jetzt wird durchgezogen, bis es einen Meister gibt. Dank unseres Siegs im letzten Spiel gegen den LASK, bei gleichzeitigem Punkteverlust Rapids, sind wir in der besten aller Ausgangslagen, um den achten Meistertitel in Folge zu holen. Bei zehn ausstehenden Spielen haben wir vier Punkte Vorsprung auf Rapid Wien, fünf auf den LASK und eben sieben auf Sturm Graz. Für die Blackies hat das Spiel am Sonntag also schon vorentscheidenden Charakter. Wenn man vorne dranbleiben will oder gar um den Titel ringen möchte, muss ein Sieg her.

Wo wir auch gleich bei der Sache wären. Man möchte meinen, dass niemand besser weiß als Christian Ilzer und seine Mannen, wie man unsere Roten Bullen schlägt, immerhin ist es ihnen in dieser Spielzeit schon zweifach gelungen. Wobei auch dazugesagt werden muss, dass man sich für die jüngste 1:2-Pleite in der Liga nur Tage danach mit einem 4:0-Erfolg im Cup revanchiert hat. Dennoch ist ein enges Spiel zu erwarten, zumal es Sturm Graz bisher immer gut verstanden hat, es durch hohen Einsatz unangenehm zu machen, um dann auf der anderen Seite des Platzes staubtrocken im Abschluss zu sein. Auch den Fakt, dass in der Länderspielpause weitaus mehr unserer Burschen bei den Teams weilten als Spieler von Sturm Graz, darf man nicht außer Acht lassen.

Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Sturm Graz

Luka Sucic, den eine muskuläre Verletzung im Oberschenkel von einer Teilnahme an der U21-EM abhielt, ist nach wie vor noch nicht bei vollen Kräften. Albert Vallci fällt nach seinem Achillessehnenriss für lange Zeit aus. Aus den letzten erfolgreichen Partien kristallisierte sich eine klare erste Elf heraus. Innerhalb der letzten drei Bundesligaspiele gab es nur eine einzige Personalveränderung. Das erinnert stark an die Meistergruppe in der letzten Saison, in der Jesse Marsch ebenfalls weniger auf Rotation gesetzt hat und damit recht behalten hat.

Alle wichtigen Informationen bekommt ihr zuerst in unserer Mobile App. Dort und auf unserer Website berichtet der Bullenfunk ab 16:50 Uhr live vom Spielgeschehen.

Das Spiel am Sonntag steht im dem Zeichen der #MorethanFootball Initiative, die sich für den Zugang aller Menschen zum Fußball einsetzt.

*nur bei Heimspielen

Personelles

Albert Vallci wurde nach seinem Riss der Achillessehne vergangene Woche operiert und fällt sechs bis acht Monate aus. Luka Sucic (Oberschenkel) kann ebenfalls nicht dabei sein.

Statements

Jesse Marsch über …

das Spiel gegen die Steirer:

Sturm Graz ist eine gute Mannschaft, sie haben das heuer schon drei Mal gegen uns gezeigt. Unsere beiden Niederlagen hatten vorwiegend damit zu tun, dass wir zu viele zweite Bälle und Zweikämpfe verloren haben. Auch bei Standardsituationen war unsere Aufmerksamkeit nicht groß genug. Aber das wird für Sonntag sicher kein Thema mehr sein, wir sind sehr gut auf dieses Duell vorbereitet. Wir waren auch letztes Jahr in der Meistergruppe sehr scharf, sehr bereit für diese Herausforderung. Diese mentale Einstellung brauchen wir auch diesmal wieder.

Zlatko Junuzovic über …

… das Duell mit dem SK Sturm:

Der 4:0-Erfolg im Cup-Halbfinale ist das Level, an das wir am Sonntag wieder anknüpfen wollen. Es waren jedoch auch die anderen beiden Spiele in unseren Analysen mit dabei, und wir haben darüber gesprochen, was Sturm auszeichnet und was ihre Stärken sind. Aber wir wissen auch, wo es gegen sie Räume gibt, die wir ausnutzen können. Und Sturm Graz weiß sicher genau, was auf sie zukommen wird. Wir werden deshalb versuchen, unsere beste Leistung auf den Platz zu bringen, damit wir die drei Punkte einsacken können.

über die Ausgangssituation in der Tabelle:

Ein Blick auf die Tabelle ist für uns jetzt nicht wichtig. Wir wissen, dass wir in den letzten zehn Spielen Punkte und Siege holen müssen, egal, welchen Vorsprung wir momentan haben. Und wir wissen, was uns in der Meistergruppe erwartet und wie die kommenden Wochen aussehen. Letztes Jahr war es überragend, wie wir da aufgetreten sind. Genau diesen Elan, diesen Spirit, diese Energie und diese Leidenschaft brauchen wir bei jedem einzelnen Spiel. Jetzt beginnt der Endspurt, jetzt können wir Titel holen!

 

Die letzten Bundesliga-Duelle mit Sturm Graz:

28.02.2021    SK Sturm Graz – FC Red Bull Salzburg 2:1 (2:0)
21.11.2020    FC Red Bull Salzburg – SK Sturm Graz 1:3 (0:0)
01.07.2020    FC Red Bull Salzburg – SK Sturm Graz 5:2 (1:0)
10.06.2020    SK Sturm Graz – FC Red Bull Salzburg 1:5 (1:4)