Matchball

Chance auf den Titelgewinn im eigenen Stadion

Ein Punktgewinn reicht und der Meistertitel bleibt wieder in Salzburg, zum achten Mal in Folge. Ein besseres Ambiente als gegen Rapid in der Heimat könnten wir uns dafür nicht aussuchen.

Vor einer Woche rechneten wir noch die komplexen Szenarien vor, die uns zum Titel führen würden. Am Wochenende wurden Fakten geschaffen. Wir gewannen. Rapid verlor. So versteht man die Ausgangslage auch ohne Mathe-Matura. Wir müssen punkten, das ist alles. Dass wir natürlich trotzdem auf Sieg spielen werden, ist klar. So verlangt es unsere kompetitive Natur. Und speziell gegen Rapid gibt es gar keinen Grund, warum das nicht klappen sollte.

In den letzten sieben Bundesliga-Duellen mit Rapid sind wir ungeschlagen. Sechs Spiele davon gewannen wir, nämlich immer dann, wenn wir mehr als zwei Treffer erzielten. Noch dazu blicken wir auf ein höchst erfolgreiches Frühjahr zurück, in dem wir 14 unserer 17 Spiele gewannen. Das ist Bundesliga-Rekord. Andererseits ist Rapid in seinen letzten fünf Auswärtsspielen ungeschlagen, wobei sie ihre letzte Away-Niederlage gegen uns am 21. Februar bezogen haben.

Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Rapid

Jesse Marsch warnte, dass es noch zu früh sei, die Meisterfeier zu planen. Erst müsse das Spiel gewonnen werden. Dabei beschwor er, wie gewohnt, die Mentalität und die Konzentration. Auch die Fitness wird nach der langen Saison und der Materialschlacht bei Hitze in Graz ein Thema sein. Nur drei Tage danach könnten etliche, die zuletzt noch auf der Bank saßen, zu Einsätzen kommen.

Auf welches Personal Jesse Marsch gegen Rapid vertraut, seht ihr zuerst in unserer Mobile App. Dort und auf unserer Website berichtet der Bullenfunk ab 20:20 Uhr live vom Spielgeschehen.

*nur bei Heimspielen

Personelles

Albert Vallci fällt mit Achillessehnenriss langfristig aus.

Statements

Jesse Marsch über …

… die Chance, schon am Mittwoch Meister zu werden:

Wir haben heute Früh mit der Mannschaft gesprochen, und ich habe zu ihr gesagt, dass es noch nicht an der Zeit ist, zu jubeln oder eine Feier zu planen. Auch dass uns ein Punkt reichen würde, um Meister zu werden, müssen wir aus den Köpfen bekommen. Mittwoch ist ein echtes Finale, und unsere Mentalität und unsere Konzentration müssen dementsprechend sein. Wir brauchen totale Aufmerksamkeit und eine Mannschaft, die am Platz um alles kämpft, wie es eben in einem Finalspiel sein muss. Wir werden voll auf Sieg spielen.

Max Wöber über …

… die Ausgangslage vor dem Mittwoch:

Die Situation ist klar, uns reicht ein Punkt zum Meistertitel. Aber wir sind noch immer hungrig und wollen drei Siege holen. Dafür stehen wir, dafür trainieren wir, und mit allem anderen wären wir auch nicht vollends zufrieden. Deshalb wollen wir am Mittwoch den Meistertitel einpacken und die beiden weiteren Spiele auch noch gewinnen.

… die bisherigen Duelle mit Rapid:

Wir haben gegen Rapid bisher sehr gute Leistungen gezeigt, immer intensiv gespielt und den Matchplan sehr gut umgesetzt. Genau das gilt es am Mittwoch wieder zu tun. Wir wissen um die Stärken und Schwächen von Rapid und damit, was zu tun ist. Und wir wissen auch, was wir in diesem Spiel erreichen können.

Die letzten Bundesliga-Duelle mit Rapid Wien:

11.04.2021  Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 0:3 (0:1)
21.02.2021  FC Red Bull Salzburg – Rapid Wien 4:2 (1:0)
08.11.2020  Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 1:1 (0:1)
24.02.2020  Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 2:7 (1:4)