Torschützen: Orgill (72.) bzw. Junuzovic (47.), Dabbur (55., 90.+4), Yabo (90.+7)

Unsere Mannschaft leistet sich auch in Wolfsberg keinen Ausrutscher und bleibt weiter makellos! Die Rose-Elf feiert nach einer torreichen zweiten Hälfte den neunten Sieg im neunten Spiel dieser Bundesliga-Saison und schafft damit etwas, was keiner anderen Mannschaft in der Bundesliga zuvor gelungen ist. 

Spielbericht

Das Duell mit dem Tabellenvierten begann verhalten. Während die Hausherren erwartungsgemäß abwartend agierten, erarbeitete sich unsere Mannschaft zwar ein merkbares Übergewicht auf dem Feld, blieb aber dennoch ohne zwingende Torchancen. Einzig Stefan Lainer sorgte mit einem Schuss aus halbrechter Position für ein kleines Ausrufezeichen (7.). Ansonsten spielten sich in der Anfangsphase wenig aufregende Szenen ab, bis dann der Höhepunkt der ersten Halbzeit folgen sollte: WAC-Goalie Kofler verschätzte sich bei einem langen Ball nach vorne, griff außerhalb des 16ers mit den Händen ein und musste wegen Verhinderung einer klaren Torchance mit Rot vom Platz. Fredrik Gulbrandsen kam in dieser Aktion zwar noch an den Ball, schaffte es aus spitzem Winkel jedoch nicht, für die Führung zu sorgen (20.). In der Folge blieb unsere Mannschaft in numerischer Überlegenheit bemüht, konnte dem gegnerischen Gehäuse mit einem Junuzovic-Freistoß (23.) und einem Ramalho-Kopfball (30.) allerdings nicht gefährlich werden. Auf der Gegenseite musste Cican Stankovic bei einem Liendl-Schuss (33.) und einem Freistoß der Wolfsberger (43.) eingreifen, hielt seinen Kasten jedoch sauber. Kurz vor der Pause fand Munas Dabbur aus zentraler Position im 16er noch die beste Chance vor, konnte am torlosen Pausenstand aber ebenfalls nichts ändern (44.).

BL-9: WAC vs. RBS

In der Halbzeit gab Trainer Marco Rose seinen Schützlingen offenbar die richtigen Anweisungen mit auf den Weg. Denn es dauerte nach Wiederanpfiff nur wenige Augenblicke, bis es erstmals im Tor der Wolfsberger klingelte. Zlatko Junuzovic kam nach Ablage von Fredrik Gulbrandsen im Strafraum zum Schuss und traf überlegt zur 1:0-Führung (47.). Und unsere Burschen legten wenig später das 2:0 nach. Munas Dabbur schaltete bei einem abgefälschten Haidara-Schuss am schnellsten und drückte die Kugel aus kürzester Distanz über die Linie (55.). Die Mittel gegen taktisch diszipliniert agierende Hausherren waren nun gefunden. Unsere Mannschaft ließ Gegner und Ball von da an gut laufen und kam durch Munas Dabbur (61.) und Amadou Haidara (69.) noch zu weiteren guten Gelegenheiten, ehe überraschend der Anschlusstreffer für den WAC fiel (72.). Schiedsrichter Schüttengruber übersah ein Foul an Amadou Haidara, die anschließende Flanke verwertete Orgill mit einem platzierten Kopfball zum 1:2. Wolfsberg ging nun aggressiver zu Werke und zeigte sich bissig, doch mit vereinten Kräften konnten die Offensivbemühungen des Gegners unterbunden werden, um im Gegenzug den Sieg in der Nachspielzeit letztlich sogar noch höher ausfallen zu lassen. So vollendete Munas Dabbur nach Vorarbeit von Ray Yabo einen perfekt vorgetragenen Konter zum 3:1 (90.+4), ehe Yabo selbst noch für den 4:1-Endstand sorgte (90.+7).

Statements

Zlatko Junuzovic:

Wir wollten nach dem Sieg im Cup am Mittwoch nachlegen und haben das getan. Aber der WAC hat uns das Leben wirklich schwer gemacht. Mit einem Mann mehr war es sogar noch ein bisschen schwieriger für uns.

Xaver Schlager:

Es war von Anfang an klar, dass es hier schwierig wird. Der WAC macht das super daheim, und heute war es wieder eng. Da muss man auch ein Kompliment an den WAC aussprechen. Durch das Tor haben sie Aufwind bekommen, aber wir haben gut dagegengehalten. Der Startrekord ist zwar ein schöner Rekord, aber wir können uns davon nichts kaufen.

WECHSEL

Todorovic für Ulmer (66.), Yabo für Gulbrandsen (73.), Mwepu für Haidara (84.)

Gelbe Karte

Samassekou (75./Foul)

Nicht einsatzbereit

Farkas (Knie) und Wolf (leichte muskuläre Probleme)