Unser Gegner in der UEFA Europa League-Gruppenphase in einer ausführlichen Analyse

In der Letzten von drei Gegneranalysen dieser UEFA Europa League-Gruppenphase widmen wir uns unserem Dritten Heimspiel-Gegner, der 2016 in seiner Premierensaison in der 1. deutschen Bundesliga Vizemeister wurde – RB Leipzig.
 

Geschichte

Der Verein wurde am 19. Mai 2009 gegründet und startete zur Saison 2009/10 in der fünftklassigen Oberliga Nordost. RB Leipzig wurde in der ersten Spielzeit gleich Herbstmeister und stand bereits fünf Runden vor Ende der Saison als Meister fest.

Nach zwei Saisonen in der Regionalliga klappte in der Spielzeit 2012/13, ebenfalls vorzeitig, der Aufstieg in die 3. Liga. Wiederum nur eine Saison später feierte RB Leipzig den nächsten Aufstieg und somit gelang nach nur vier Spielzeiten der Durchmarsch von der fünften in die zweite Spielklasse in Deutschland. 2014/15 erreichte man im DFB-Pokal das Achtelfinale, verpasste den sofortigen Aufstieg in die 1. Deutsche Bundesliga jedoch.

Ein Jahr später klappte dann der Aufstieg in die höchste Spielklasse Deutschlands, wo man sich in der Premierensaison hinter Rekordmeister FC Bayern München den Vizemeistertitel holte.

Leistungskurve

RB Leipzig holte in der vergangenen Saison in der zweiten Saison in der 1. Bundesliga in Deutschland den guten 6. Tabellenplatz. Im DFB-Pokal war jedoch bereits in Runde zwei Schluss, hier unterlag man dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München erst im Elfmeterschießen

Auf internationaler Bühne belegte RB Leipzig in der UEFA Champions League-Gruppenphase hinter Besiktas Istanbul und dem FC Porto den 3. Tabellenplatz und spielte somit in der UEFA Europa League weiter. Dort besiegte man zuerst SSC Neapel und Zenit St. Petersburg, ehe man im Viertelfinale an unserem Halbfinalgegner Olympique de Marseille scheiterte.

In der aktuellen Saison liegen die Sachsen in der Meisterschaft nach erst zwei Spielen auf Tabellenplatz 14, international überstand man in der Qualifikation zur diesjährigen UEFA Europa League zwar sowohl die zweite als auch die dritte Runde, schaffte im Play-off aber erst dank eines Last-minute-Treffers gegen Zorya Luhansk den Sprung in die Gruppenphase.

Kader & Spielanlage

Der aktuelle Kader von RB Leipzig umfasst 24 Spieler, wovon 71 % Legionäre sind. Der Altersschnitt der Deutschen beträgt 23,5 Jahre und liegt somit sogar knapp unter dem unserer Mannschaft (23,8 Jahre). RB Leipzig stellt aktuell 10 A-Nationalteamspieler, mit Stefan Ilsanker und Marcel Sabitzer auch zwei Österreicher.

Beim Spielsystem setzt der 60-jährige Coach Ralf Rangnick meist auf ein 4-4-2-System mit Doppelsechs. In den bisherigen 9 Spielen (3 national, 6 international) erzielte seine Elf 14 Tore (2, 12), musste aber auch 10 Gegentreffer (5, 5) hinnehmen.

Stadion

Die RB Arena – früher Zentralstadion genannt – wurde am 4. August 1956 mit einer Kapazität von 100.000 Sitzplätzen eröffnet. Es war somit bis zu seinem Umbau im Jahr 2000 nach dem Strahov-Stadion in Prag das zweitgrößte Stadion Europas. Zu dieser Zeit fanden im Zentralstadion sowohl Turn- und Leichtathletikwettkämpfe als auch Fußballspiele statt.

Von 1992 bis 1995 bestritt der VfB Leipzig seine Heimspiele im Zentralstadion, wobei die Zuschauerkapazität bereits auf 37.000 Besucher reduziert war. 2000 entschied die Stadt Leipzig dann den Umbau zu einem 44.345 Zuschauer fassenden, reinen Fußballstadion.

Durch einen weiteren Umbau im Jahr 2015 wurde die Gesamtkapazität des Stadions von 44.345 auf 42.558 Plätze gesenkt, da VIP- und Pressebereich vergrößert wurden.