Torschützen: Schlager (45.), Wolf (66.), Gulbrandsen (90.+7) bzw. Pongracic (25./ET)

Auch nach der Länderspielpause setzen wir unseren Siegeszug fort, besiegen das Überraschungsteam SKN St. Pölten auswärts verdient mit 3:1 und sorgen so für eine gelungene Generalprobe vor dem UEFA Europa League-Match gegen RB Leipzig am kommenden Donnerstag.
 

Spielbericht

In der Anfangsviertelstunde kombinierten wir im Spielaufbau zwar gut und schnell, nach vorne konnten wir aber vorerst noch keine Gefahr ausstrahlen. Dies lag vor allem an den tief stehenden Niederösterreichern, die uns im Angriffsdrittel keinen Meter Raum schenkten. Den ersten Torschuss im Spiel gab es dann überhaupt erst in der 19. Spielminute, als St. Pöltens Taxiarchis Fountas von knapp außerhalb des Strafraumes abzog, sein Schuss aber genau in den Armen von Goalie Alexander Walke landete. In Minute 25 hatte dann unser Schlussmann leider keine Chance, als nach einem schönen Seitenwechsel Manuel Haas per Kopf zur Mitte quer legte und das Spielgerät von Marin Pongracics Oberschenkel ins eigene Tor sprang – somit 1:0 für die Niederösterreicher. Unmittelbar darauf hätte es aber den postwendenden Ausgleichstreffer geben können: Munas Dabbur brachte nach Todorovic-Flanke einen wuchtigen Kopfball aufs Tor, den SKN-Goalie Christian Riegler allerdings mit einem tollen Reflex zunichtemachte. Nach zwei eher ungefährlichen Abschlüssen von Amadou Haidara und Diadie Samassekou, die neben das SKN-Gehäuse gingen, und einem Fountas-Schuss, der in den Armen von Goalie Alexander Walke landete, zappelte der Ball dann doch noch im Tor – und zwar in jenem der Niederösterreicher. Ray Yabo mit der gut getretenen Ecke, SKN-Goalie Christian Riegler segelte am Ball vorbei und Xaver Schlager sagte in der Mitte artig „Danke“. Somit ging es mit einem gerechten 1:1-Remis in die Halbzeitpause.

BL-7: SKN vs. RBS

Den ersten Torschuss in der zweiten Hälfte hatten dann erneut die Niederösterreicher. Taxiarchis Fountas mit der Flanke vom linken Flügel, doch Daniel Luxbacher setzte den Volley völlig frei stehend über das Tor. Danach starteten unsere Burschen aber ein sprichwörtliches Powerplay, schnürten die St. Pöltner weit in der eigenen Hälfte ein und kamen zu einigen guten Möglichkeiten. Zuerst suchten wir in der 58. Minute durch eine schöne Kombination von Hannes Wolf, Amadou Haidara und Munas Dabbur die Lücke in der SKN-Defensive, der Abschluss des Israeli ging aber knapp am Tor vorbei. Nachdem Andreas Ulmer in Minute 65 mit einem linken „Hammer“ das Spielgerät an die Querlatte befördert hatte, versenkte Hannes Wolf dieses eine Minute später dann doch im Tor der St. Pöltner (66.). Dem Treffer vorausgegangen war ein toller Doppelpass zwischen Xaver Schlager und Munas Dabbur. Nachdem Ersterer noch am gegnerischen Goalie hängengeblieben war, machte Hannes Wolf es eiskalt und stellte auf 2:1. Danach war deutlich zu sehen, dass ordentlich Feuer in dieser Partie war, als es mehrfach Rudelbildungen und Gelbe Karten des Unparteiischen zu sehen gab. Im Finish vereitelte dann der Platz eine tolle Chance von Fredrik Gulbrandsen, der dadurch den Ball nicht mehr im leeren Tor unterbrachte. In der Nachspielzeit krönte der Norweger aber sein Comeback, indem er nach perfektem Wolf-Pass den Ball über SKN-Goalie Christian Riegler hinweg zum 3:1 ins Tor lupfte. Damit endete die Partie mit einem verdienten Auswärtssieg, mit dem man den ersten Verfolger SKN St. Pölten etwas abschütteln konnte.

StatemenTS

Marco Rose:

St. Pölten war ein gut organisierter, schwierig zu bespielender Gegner. Wir haben es heute nicht schlecht gemacht, hier und da aber zu unsauber agiert. Trotzdem ist uns das wichtige Ausgleichstor noch vor der Pause gelungen. Mit dem zweiten Tor haben wir dann mehr Räume bekommen und hätten früher den Sack zumachen müssen. In Summe war es aber ein richtiges Spitzenspiel.
 

Hannes Wolf:

Es war heute unglaublich schwer für uns. Der Gegner hat super verteidigt, und wir haben heute 120 Prozent investieren müssen für diese drei Punkte. In der Vergangenheit war es immer so, dass es einfacher wurde, wenn wir die Tore gemacht haben. Das war heute nicht so, da St. Pölten heute kompakt verteidigt hat und sie immer gefährlich geblieben sind.
 

WECHSEL

Minamino für Yabo (71.), Mwepu für Haidara (85.), Gulbrandsen für Dabbur (89.)

Gelbe Karten

Ramalho (77./Unsportlichkeit), Samassekou (80./Unsportlichkeit), Pongracic (88./Unsportlichkeit), Mwepu (90./Foul)

Nicht einsatzbereit

Farkas (Knie), Prevljak (Knöchel) und Daka (Adduktoren) waren verletzungsbedingt nicht im Einsatz.