Hannes Wolf nach Ende der Saison in die deutsche Bundesliga

Auch bei Hannes Wolf ist der weitere sportliche Weg ab kommendem Sommer geklärt. Der 19-jährige Steirer wechselt nach Ende der Saison 2018/19 in die deutsche Bundesliga zu RB Leipzig.

Über den Salzburger Nachwuchs bis ins UEL-Halbfinale

Damit endet im Juni die Zeit von Hannes Wolf in Salzburg, der hier alle wichtigen Nachwuchsstationen durchgemacht hat, nach fünf außergewöhnlichen Jahren. Höhepunkte seiner Zeit bei uns waren u. a. der Sieg in der UEFA Youth League 2016/17 sowie das Erreichen des Halbfinales der Europa League im vergangenen Jahr.

Außerdem holte der Offensivspieler bei seinen bisher insgesamt 72 Einsätzen mit 17 Toren und 18 Assists auch zwei Mal die österreichische Meisterschaft (2016/17, 2017/18).

Statements von Sportdirektor und Spieler

Sportdirektor Christoph Freund meint zu diesem Wechsel:

Hannes Wolf ist ein perfektes Beispiel, wie sich ein junger ehrgeiziger Spieler beim FC Red Bull Salzburg beginnend von der Akademie über unseren Kooperationspartner FC Liefering bis zu einem wichtigen Akteur in unserer ersten Mannschaft entwickeln kann. Hannes hat seine Nachwuchserfolge in Salzburg mit dem Youth League Sieg 2017 gekrönt, war mit seinen erst 19 Jahren bereits 72 Mal für den FC Red Bull Salzburg im Einsatz und hat dabei national wie international tolle Spiele und Erfolge vorzuweisen. Für uns ist unbestritten, dass er in den kommenden Monaten all seine Energie aufbringen wird, um gemeinsam mit der Mannschaft unsere großen Ziele im Frühjahr 2019 zu erreichen.

Hannes Wolf erklärt seine Entscheidung:

Für mich war es persönlich wichtig, meinen weiteren sportlichen Weg frühzeitig zu kennen. Dadurch ist es für mich auch einfacher, mich auf meine aktuellen Aufgaben beim FC Red Bull Salzburg zu konzentrieren. Dazu gehört, dass ich bei Anfragen zu meiner Zukunft klar und offen antworten wollte, weshalb ich froh über die zeitige Veröffentlichung meiner Entscheidung bin. Sportlich verändert sich für mich in den nächsten Monaten absolut nichts, weil völlig klar ist, dass ich dem FC Red Bull Salzburg sehr viel verdanke und bis zum letzten Moment alles für meine Mannschaft geben werde.