Torschützen: Gartler (65.) bzw. Prevljak (33.)

Unsere Burschen ließen erstmals in der Meistergruppe Punkte liegen und kamen gegen den SKN St. Pölten nicht über ein Remis hinaus. Maßgeblichen Anteil hatten dabei mehrere fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen sowie eine Unterzahl ab der dritten Spielminute.
 

Spielbericht

Die Partie begann gleich mit einem Paukenschlag. Nach einem weiten Ball in die Spitze kam Rene Gartler bei einem Laufduell mit Andreas Ulmer auf Höhe der Mittellinie zu Fall. Schiedsrichter Gerhard Grobelnik sah augenscheinlich die Verhinderung einer klaren Torchance, da unser Kapitän letzter Mann war, und zeigte ihm unverzüglich die Rote Karte – eine mehr als fragwürdige Entscheidung, ging Rene Gartler doch sehr leicht zu Boden. Unsere Burschen, bei denen nun Xaver Schlager die Linksverteidiger-Position und Stefan Lainer die Kapitänsschleife übernahmen, versuchten aber weiterhin, die Partie zu gestalten und kamen bereits in der 6. Spielminute zur ersten Topchance. SKN-Goalie Christoph Riegler reagierte bei einem Kopfball von Smail Prevljak aus kurzer Distanz jedoch geistesgegenwärtig und verhinderte so den Gegentreffer mit einer tollen Parade. Im weiteren Verlauf waren dann Torraumszenen eher Mangelware, was vor allem unserer Unterzahl sowie dem etwas fehlenden Mut der St. Pöltner geschuldet war. Nachdem der SKN-Schlussmann bei einem Distanzschuss von Takumi Minamino in der 30. Minute erneut den Gegentreffer verhindern hatte können, war er drei Minuten später bei einem von ihm verursachten Strafstoß machtlos. Munas Dabbur wurde von Christoph Riegler im Strafraum von den Beinen geholt, und Smail Prevljak versenkte den fälligen Elfmeter wuchtig im Tor der Niederösterreicher. Da wir auch weiterhin das überlegene Team waren, obwohl wir zu zehnt agieren mussten, endete die erste Hälfte mit dieser verdienten 1:0-Führung.

BL-26: SKN vs. RBS

Die erste Aktion der zweiten Hälfte gehörte dann den St. Pöltnern. Nach einer scharfen Hereingabe von Daniel Luxbacher packte Rene Gartler am Fünfer die Hacke aus, bei seinem Versuch mit der Ferse fand er jedoch in Cican Stankovic seinen Meister. Mit Fortdauer der Partie machte sich dann unsere Unterzahl doch schön langsam bemerkbar, und die Hausherren tauchten vermehrt vor unserem Tor auf. So auch in der 63. Spielminute, als sich Andre Ramalho im eigenen Strafraum ungeschickt gegen Manuel Haas anstellte und so der zweite Elfmeter der Partie folgte. Diese Chance auf den Ausgleich ließ sich Rene Gartler nicht nehmen und verwertete präzise ins rechte untere Eck – Cican Stankovic erriet zwar die Ecke, kam aber mit den Fingern knapp nicht mehr an das Spielgerät. In der 72. Minute hätte es dann eigentlich den dritten Strafstoß des Spieles geben müssen, nachdem Luan Dominik Szoboszlai im Sechzehner an der Ferse getroffen hatte, die Pfeife des Unparteiischen blieb aber stumm. Danach zeigten beide Seiten, dass sie mit dem Remis keineswegs zufrieden waren, mehr wollten und so noch einmal die letzten Kräfte mobilisierten, es blieb aber beim 1:1-Unentschieden.
 

Statements

Marco Rose:

Die Jungs haben das unter diesen Bedingungen sehr ordentlich gemacht. Wir wollten hier eigentlich gewinnen, fahren jetzt aber mit einem Punkt nach Hause. Natürlich ist eine gewisse Enttäuschung da. Aber wenn du 90 Minuten in Unterzahl spielst und am Ende einen verdienten Punkt holst, müssen wir jetzt einfach mal mit dieser Situation leben.
 

Smail Prevljak:

Mit einem Mann weniger war es heute natürlich sehr schwierig. Wir haben dennoch bis zum Ende gut gekämpft, müssen aber jetzt mit einem 1:1 zufrieden sein. Ich bin dem Trainer sehr dankbar, dass er mir diese Chance gegeben hat und freue mich natürlich, dass ich getroffen habe und so der Mannschaft helfen konnte.
 

WECHSEL

Daka für Dabbur (57.), Wolf für Prevljak (66.), Gulbrandsen für Minamino (85.)

Rote Karte

Ulmer (3./Torraub)

Gelbe Karte

Schlager (69./Foul)

Nicht einsatzbereit

Van der Werff (Knie), Pongracic (Oberschenkel)