Luka Sucic

Der Youngster vorgestellt

Zur Vertragsverlängerung ein Porträt: „Salzburger Burschen“ stellt unsere vielversprechendsten Talente in die Manege.

Vorname: Luka. Nachname: Sucic. Aussprache: Sutschitsch. So viel Zeit muss sein, denn hier kommt ein ganz Großer, schon allein körperlich. Luka misst trotz seiner 17 Lenze schon 1,85 m. Nicht weiter verwunderlich, liegen seine Wurzeln doch in der Dinara, deren Bewohner, so Untersuchungen, zu den durchschnittlich größten der Erde gehören. Wem das kein Begriff ist: Die Dinara ist ein Gebirgszug, der den Balkan durchstreift. In ihrem Herzen liegt die zentralbosnische Stadt Bugojno. Einst ein Sammelbecken aus Bosniaken, Serben und Kroaten, flohen die beiden letzteren Volksgruppen in den 1990ern. Die Sucics ließen sich im Raum Linz nieder, in Alkoven, wo Luka mit dem Bolzen begann.

Schon mit neun Jahren war das Dorf zu klein für seine fußballerischen Ambitionen. Pflück dir eins, sonst hast du keins, Luka wechselte in die Jugend der Union Edelweiß. Der Linzer Klub trommelte damals die Talente der Region zusammen. Sogar die Besten vom LASK warb man ab. Da war es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich auch unsere Roten Bullen um den eleganten Linksfuß bemühten.

Luka Sucic

Mit 13 wechselte er in die Mozartstadt. Agilität, Pass- und Schusstechnik sind von jeher die Trümpfe des Kroaten, der die Vatreni schon auf U15-Level und heute in der U19 unter Coach Josip Simunic repräsentiert. Eine Herzensangelegenheit für unseren Mittelfelder, der die Avancen des ÖFB dankend ablehnte. Stattdessen trägt er das rot-weiße Schachbrett auf der Brust, wie Vorbild und Namensvetter Luka Modric, der nicht zufällig dieselbe Position bekleidet. Auf der Acht fühlt sich Sucic so richtig wohl. Dort hat er Räume, um das Bällchen zu streicheln, es flach oder gelupft in die Schnittstellen zu schlenzen oder aus der zweiten Reihe abzuziehen. Luka ist mit einem formidablen Hammer ausgestattet, der auch seine Freistöße zu schwerer Kost für jeden Keeper macht.

Aufmerksamen Lesern sticht da bereits die Ähnlichkeit zu Dominik Szoboszlai ins Auge. Und tatsächlich geht es bei unserem Kroaten ähnlich schnell. Sein erster Startelfeinsatz beim Kooperationsverein FC Liefering liegt gerade einmal zehn Monate zurück. Seitdem gelangen ihm in 14 Einsätzen vier Treffer und fünf Assists, in der UEFA Youth League netzte er in acht Einsätzen gleich fünf Mal. Ähnlich wie bei Szobo gilt auch bei Luka der Familie große Verbundenheit. Zur Vertragsunterschrift tanzte die ganze Sippe an. Für das Feeling wie dahoam ist Luka immer mit Balkan-Rhythmen unterwegs. Saban Saulic ist die Nummer eins in jeder Playlist.