Roger Schmidt wird Cheftrainer – Ralf Rangnick neuer Sportdirektor Gérard Houllier komplettiert als Global Sports Director die neue Struktur

Red Bull Salzburg wird die kommenden Aufgaben und Herausforderungen mit einem neuen Team angehen und hat dieses auf einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt.

Cheftrainer der Roten Bullen wird Roger Schmidt, der zuletzt mit dem SC Paderborn in der 2. Bundesliga in Deutschland für Furore gesorgt hat und am Ende mit seiner Mannschaft einen hervorragenden fünften Platz belegte.

Auf der Position des Sportdirektors verstärken sich die Salzburger mit Ralf Rangnick, der darüber hinaus auch für die Entwicklung bei RB Leipzig verantwortlich sein wird. Der 53-Jährige führte bei seiner letzten Station den FC Schalke 04 ins Halbfinale der Champions League und gewann zudem den deutschen Vereinspokal sowie den Supercup.

Zudem wird Gérard Houllier Global Sports Director Red Bull Soccer und komplettiert damit das Team und die damit verbundene, neue Struktur. Der 64-jährige Franzose arbeitete lange Jahre sehr erfolgreich in der englischen Premier League beim FC Liverpool und war zuletzt bei Aston Villa tätig.

Volker Viechtbauer: „Die neue Struktur bei Red Bull Salzburg und Red Bull Fußball sieht folgendermaßen aus. Cheftrainer der Roten Bullen wird Roger Schmidt, der zuletzt mit dem SC Paderborn in der 2. Bundesliga in Deutschland überzeugende Arbeit geleistet und nur knapp den Aufstieg in die erste deutsche Bundesliga verpasst hat.

Ralf Rangnick wird für Red Bull Salzburg und RB Leipzig die Geschicke als Sportdirektor leiten. Seine Philosophie auf junge Spieler zu setzen, kommt unserem Vorhaben sehr entgegen.

Zudem wird Gérard Houllier als Global Sports Director Red Bull Soccer die neue Führung verstärken und durch seine internationale Erfahrung das Projekt Red Bull Soccer in Zukunft weiterentwickeln.“

Roger Schmidt: „Trainer bei Red Bull Salzburg zu sein, ist eine sehr reizvolle Aufgabe für mich. Wir werden uns jetzt im Trainingslager ein genaues Bild von der Mannschaft machen.

Im Hinblick auf das erste Qualifikationsspiel zur Champions League werden wir die verbleibenden drei Wochen eine sehr intensive Vorbereitung absolvieren! Meine Grundphilosophie ist sehr stark auf das Offensivspiel ausgerichtet.“

Ralf Rangnick: „Die Thematik Trainer & Sportdirektor in einer Person ist für mich nicht in Frage gekommen – mit dieser Lösung kann ich mich intensiver um mein Aufgabengebiet kümmern.

Roger und ich haben uns vergangenen Donnerstag lange über unsere Entwicklung und unsere Ziele ausgetauscht und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Zusammenarbeit sehr gut funktionieren wird.

Wir wollen sowohl in Salzburg als auch in Leipzig jene Spieler im Kader haben, für die es der richtige Verein zum richtigen Zeitpunkt in ihrer Karriere ist.“